Übernahme, Umklemmen,- melden PV-Anlage

  • Moin Moin allerseits,


    ich würde mich freuen wenn Ihr mir weiterhelfen könnt, oder hilfreiche Tipps für mich habt. :)


    Es geht um folgendes:


    Ich wohne aktuell zur Miete in meinem Elternhaus welches ein Mehrfamilienhaus (teilvermietet) mit einer 12,5kWp PV Anlage auf dem Dach ist.

    Die Wohnung meiner Eltern verfügt über einen Zweirichtungszähler (ich hoffe dass das so heißt) und diese Speisen an den örtlichen Grundversorger (OVAG) ein und bekommen montlich eine entsprechende Gutschrift.


    Ich selber habe einen normalen Stromzähler und wechsele jedes Jahr meinen Ökostromanbieter, Aktuell bin ich bei der Grünwelt (Stromio GmbH).


    So, nun der spannende Part :P

    Das Haus soll nun inkl. PV an mich übergehen. Ich werde also Eigentümer des Hauses und der PV Anlage. Die Wohnungen bleiben aber wie sie sind, es finden keine Umzüge statt.

    Ich gehe daher einmal davon das ich einen Elektriker bestelle welcher den Zweirichtungszähler inkl. PV Anlage auf meine Wohnung umklemmt, und mein Stromzähler an die Wohnung meiner Eltern geklemmt wird. Gleichzeitig muss ich das wohl irgendwie mit der OVAG oder der Grünwelt abklären. Wobei ich vermute das die Grünwelt keine Einspeisung annimmt. Das heißt ja dann das ich meinen Stromanbieter wechseln muss zu einem Anbieter welcher eine Einspeisung annimmt. Ich hoffe das muss nicht der Grundversorger sein.

    Dazu kommt das ich wohl irgendwie ein Gewerbe anmelden muss wegen der PV. Aber soweit bin ich noch nicht vorrangeschritten... Da bin ich noch absolut blind.


    Ich würde mich daher über Tipps freuen :-)


    Gruß & Dank

    Nessy

  • Nessy87

    Hat den Titel des Themas von „Übernahme PV-Anlage“ zu „Übernahme, Umklemmen,- melden PV-Anlage“ geändert.
  • Hallo Nessy,
    ich kann dir jetzt nicht zu 100% sicher sagen, ob es da nicht irgendwelche Ausnahmeregelungen gibt, aber normalerweise verkaufst du deinen Strom immer an den Netzbetreiber (VNB). Der wird durch die anderen Änderungen also nicht wechseln. Deinen Stromversorger kannst du völlig unabhängig von deinem Netzbetreiber und der PV-Anlage auswählen. Naja, nicht ganz unabhängig von der PV-Anlage, da manche Stromanbieter Haushalte mit PV per AGB ausschließen.

    Ein Gewerbe (bei deiner Gemeinde) musst du im Normalfall nicht anmelden, aber du musst deinem Finanzamt mitteilen, dass du jetzt ne PV-Anlage hast und da gibt es dann verschiedene Möglichkeiten wie es weiter geht...

    9,93 kWp Aleo (180° Süd, 40° Neigung) mit 13 kWh E3/DC-Speicher S10 E PRO

  • So einfach geht das leider nicht, da die ANlage über 10kWp hat und du nur im Erbfall die EEG-Umlagebefreiung (so verhanden - bitte mehr Details) übernehmen kannst, bräuchte es noch einen Erzeugungszähler.

    Die Zähler werden mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht einfach ausgetauscht, sondern beide bekommen neue, 2019 in der Regel als mME. Das klärt aber der Elektriker, der den Umbau macht und ist je nach VNB unterschiedlich. Sollte Grünwelt ein Problem mit dir als Erzeuger haben, werden die schon kündigen, normalerweise läuft das einfach weiter (der Tarif paßt aber nicht mehr zum geringeren Bezug, solte also bei Gelegenheit überprüft werden; Vorsich, wen Boni an Mindestabnahmen gebunden sind, die könnten verfallen ;) ).


    Am einfachsten wäre es, deine Eltern behalten die Anlage einfach oder wenn sie unbedingt mit überschrieben werden soll (Vorruhestand kommt da gerne als Grund, weil Einkommensgrenzen überschritten werden), verpachtest du sie ihnen zurück.

  • Okay. Teilweise sind mir Dinge klarer, auf der anderen Seite bin ich noch verwirrter :-D

    Mal ne Blöde Frage. An wen muss ich mich den da wenden der mir da ne Fachkundige Aussage zu geben kann wie ich das ganze abzuwickeln habe?

    Ob wir eine EEG-Umlagebefreiung haben weiss ich garnicht, hab dazu auch nichts gefunden abgesehen. Auf dem Einspeisevertrag steht jedenfalls nix in der Richtung.


    Gruß & Dank

    Nessy

  • Wie gesagt, hier Details nennen. Wichtige Fragen wurden schon gestellt.

    Inbetriebnahme war wann?

    Warum soll die Anlage übertragen werden?

  • Geht noch einfacher.

    Dein Elektriker klemmt Dein Stromanschluß auf Elterns Zweirichtungszähler mit an.

    Dann laßt Dein Wohnungszähler nur noch sperren.

    16, 53 kWp Frankfurt Solar, Sunny Boys 04.2012
    3, 75 kWp Yingli, 6, 00 kWp Bosch, 04.2014
    10,00 kWp Bosch, STP 17000TL 05.2015
    6,00 kWp Bosch, ca.40 kWp Bisol (8 € Modul), 1 VT-80, 48 V 620 Ah Staplerbatterie , 5000 VA Victron Multiplus II

    SB 4000TL und Huawei 33KTL-A 05.2019

  • Wie gesagt, hier Details nennen. Wichtige Fragen wurden schon gestellt.

    Inbetriebnahme war wann?

    Warum soll die Anlage übertragen werden?

    Die Inbetriebnahme war Mitte 2010. Da ich das Haus übernehme, und meine Schwester ausbezahle, übernehme ich die PV mit da es auch wieder ein Einkommen ist.

  • 2 Zähler sind vorhanden. Ist das Überschusseinspeisung oder Volleinspeisung?

  • willst du deine eltern zahlen lassen oder ginge das auch einvernehmlich, hast du ein gutes verhaeltnis zu den eltern?

    dann koenntest du deinen zaehler komplett abmelden, du klemmst dich zu denen eltern dazu und uebernimmst deren rechnung! solange deine eltern nicht sterben besteht ja kein grund, dass du dir versteuerbares einkommen umhaengst.

    es wird mehr direktverbrauch fuer die pv erreicht, eine zaehlermiete faellt weg.

    falls du dennoch halbwegs exakt abrechnen willst, dann haengst du einfach einen kalibrierten (nicht geeichten) zwischenzaehler um 20€ dazwischen.


    so, wie heidizwerg mein.

  • Ihr vergesst die volle EEG-U bei Drittbelieferung und die anteilige bei Betreiberwechsel.


    Mal steuerlich betrachtet: ist die Anlage bei den Eltern oder bei dir besser aufgehoben?