"Planung" von Solarteuren

  • Puh. Mein erster Beitrag hier und vermutlich direkt ein komischer... Die Frage: Bin ich so naiv oder Solarteure so umständlich?

    Das Ausgangsszenario ist ganz einfach: Der B-Plan für unseren Neubau sieht eine PV-Anlage vor, die bei uns min. 3,5 kWp groß sein muss. Das wurde in der Hausplanung auch direkt vorgesehen und es wurden atemberaubende :ironie: 6.700€ eingeplant. Das habe ich auch in Ermangelung besseren Wissens einfach mal so hingenommen. Aber egal. Immerhin wurde direkt ein Leerrohr in den Dachboden gelegt und vermeintlich passende Zähler eingebaut.

    Jetzt bin ich gerade dabei, die ersten Firmen wegen Angeboten anzuschreiben und ich höre immer wieder, dass erstmal ein Beratungsgespräch nötig sei. Wohlbemerkt, nachdem ich bereits so ziemlich alle Infos übermittelt habe, die auch für das Posten von Angeboten nötig sind. Der Gipfel war für mich, dass der letzt 30€ für das 1,5h Gespräch wollte.


    Und daher die Preisfrage: Was soll denn da beraten werden? Ich möchte doch einfach nur wissen, was ich für meine 6.700€ bekomme.


    Kleiner Nachtrag: Ich weiß: Bigger is better. Aber über Nachtragshaushalte mache ich mir gerade erstmal keine Gedanken. Erstmal einen glaubwürdigen Solarteur finden.

  • Hallo DAUamBau,


    willkommen im Forum! :)


    Welche Unterlagen hast du denn den Solateuren zur Verfügung gestellt?


    Früher haben sich hier Leute beschwert, denen der Solateur ein Pauschalangebot ohne vorherige Beratung schicken wollte.

  • Lageplan:

    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/dachazjyj.png]

    Süd-Ost-Ansicht:

    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/ansicht0djwt.png]

    Eckdaten des Dachs:

    • 166°/-14° Ausrichtung
    • Satteldach 30° Neigung
    • Grundfläche Haus 9x10,75m
    • Keine Verschattung
    • Harzer Pfannen

    Verbrauch:

    • Warmwasser und Fußbodenheizung mit Luftwärmepumpe (Vaillant aroTHERM VWL 85/3), erwarteter Verbrauch unbekannt
    • Haushalt für zwei Erwachsene und ein Kind in aktueller Mietwohnung ca. 2.900kWh p.a.

    Einen Stromspeicher sehen wir nicht vor. Entsprechende Zähler und ein Leerrohr in den leeren Dachboden sind bereits vorhanden.


    Warum ist die Grafik blockiert?

  • da sollten auf jede Seite 3*10 Module

    und somit ~20kWp passen,

    mit Wärmepumpe so viel wie möglich,

    denn in der Heizperiode kommt nicht viel.


    wie viel Energie benötigt wird, kann man anhand der Wärmebedarfsberechnung

    abschätzen, diese muss für einen Neubau

    vorliegen!


    6700€ ist knapp, die Anlage kann man jedoch auch voll finanzieren, denn die

    Einspeisevergütung zahlt die Anlage in 10-12 Jahren ohne Mehrbelastung ab.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Das ist alles klar. Die Frage ist nur: Was würde ein Solateur noch beraten? Welche Info fehlt mir noch?

  • na das unbedingt ein Speicher dazu muss, damit der Gewinn stimmt :twisted:


    Dachabmessungen, Eindeckung, Kabelführung, Technikraum.


    elektro alles neu, keine Problemzonen.

    da sollte das Angebot 5min dauern,

    wenn man klar sagt, was man möchte.

    Dachflächen in PVgis abschätzen und los...


    hätte gleich Trapezblech mit PV in vollbelegung gebaut, während das Gerüst noch steht.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • hätte gleich Trapezblech mit PV in vollbelegung gebaut, während das Gerüst noch steht.

    Hinterher ist man immer schlauer. Aber wir haben das mit der PV leider so gemacht, wie mit dem GaLa-Bauern: Geht auch noch nach Einzug. ;(

  • Meine FAQ https://www.photovoltaikforum.…-pflanze/#wall/comment201 hast du gelesen zwecks NAB, Steuern usw.?

    Welche Region? Frag die Nachbarn und die User hier nach Empfehlungen.

  • Das ist alles klar. Die Frage ist nur: Was würde ein Solateur noch beraten? Welche Info fehlt mir noch?

    Der schaut vielleicht nach Schatten in der Umgebung, Zugänglichkeit zum Haus, wo kann der Inverter installiert werden, Erdung, wie sieht das Dach aus und wie alt ist es, Kabelführung der Strings vom Dach zum Inverter.

    Meist bieten Solateure nicht alle Modul/Invertertypen an, sondern kaufen bestimmte Module und Inverter.

    Dann könnte es von deiner Seite noch Fragen geben zur Qualität und Langlebigkeit der Produkte und den Garantiebedingungen (!) usw. Eine meiner Fragen wäre noch gewesen: Welche Referenzen haben sie in der Umgebung?

  • Meine FAQ https://www.photovoltaikforum.…-pflanze/#wall/comment201 hast du gelesen zwecks NAB, Steuern usw.?

    Welche Region? Frag die Nachbarn und die User hier nach Empfehlungen.

    Gelesen ja - vollumfänglich insb. den Bereich Steuern noch nicht verstanden. Aber da kann mir der Solarteur auch nicht weiterhelfen.


    Geht um das Ruhrgebiet/Gelsenkirchen. Nachbarn habe ich schon gefragt. Der Platzhirsch hat mir auch schon ein Angebot gemacht (6,5kWp zu 1.195€/kWp) - das poste ich alles noch, wenn ich was zum Vergleichen habe. Oder sollte ich jetzt schon?

    PV-Korten, die in deinen FAQ erwähnt werden, habe ich auch schon angeschrieben.