Gewerbeanmeldung um Gewährleistungspflicht des Installateurs bei PV-Bau teilweise zu umgehen - Auswirkungen?

  • Ja, und das Problem muss auch nicht der Besitzer oder seine Erben sein, das kann auch die Versicherung sein, die dann sagt "den Schaden bezahlen wir nur, wenn Du uns die Rechte gegenüber dem Installateur abtrittst".

  • Eine Solaranlage aufs Dach zu bauen ist auch für den Hobbybauer kein Lebenswerk und an drei Wochenende geschafft.

    Wenn wie hier sogar schon das Gestell errichtet ist dauert das Belegen ein Wochenende.

    Ich bin halt leider kein Hobbybauer, weiß nicht welcher der über eine Handvoll unterschiedlichen Solaredge-Optimierer der Richtige ist, weiß nicht, wie das favorisierte System SOL-50 genau funktioniert. Hab' auch keine Kabel und Buchsen da und wüsste nicht auf was man achten muss etc. - dazu läuft die Zeit davon und das Wetter wird auch nicht besser draußen. Leider kenne ich auch niemanden, der sich damit auskennt und mich unterstützen könnte...

    Du baust ein Carport und die PV-Unterkonstruktion, aber zur Modulmontage bei einem Einlegesystem fehlt Dir das Know-How?

    Da wäre ich als Solarteur aber auch vorsichtig.

    Naja, mit Holz gehe ich seit 20-30 Jahren um (niemand hat behauptet, dass ich das Carport gebaut hätte, ich hab nur einen Aufsatz gebaut mit separaten Stützen), bei der Metallverarbeitung hab ich gar keine Erfahrung (und nie ne Flex gehalten) und bei hochvoltigeren Stromgeschichten kann ich maximal eine Steckdose oder eine Leuchte anschließen.

    Insgesamt halte ich es deswegen schon für sinniger das nicht selbst zu machen...


    Ja, und das Problem muss auch nicht der Besitzer oder seine Erben sein, das kann auch die Versicherung sein, die dann sagt "den Schaden bezahlen wir nur, wenn Du uns die Rechte gegenüber dem Installateur abtrittst".

    Da hätte ich dann halt Pech gehabt, weil ich das dann nicht machen würde. Gebe dir aber recht, da kann sich der Installateur dann nicht sicher sein (wenn das im Versicherungsfall der normale Weg sein sollte - ist das so?).

    9,93 kWp Aleo (180° Süd, 40° Neigung) mit 13 kWh E3/DC-Speicher S10 E PRO

  • Wenn es Solaredge werden soll, nimm dir deren Planer (heißt imho Designer) und trage alles ein.

    Der gibt dir auch mehr als eine Lösung aus.

    Stelle die hier mal vor.

    Kabel werden einfach nur gesteckt, und wenn du nicht crimpen willst, kaufe Sunclix Stecker und fertig konfektionierte Adapter wenn nötig.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Gute Hinweise, danke! Einen groben Plan habe ich durch den Designer nun - zumindest passen Wechselrichter und Optimierer zusammen und die Stringlänge ist samt der angedachten Module auch validiert. Ob allerdings die Spannung morgens reicht bei nur 5 Ost-Modulen und 3 eher von der Seite bescheinten Süd-Modulen, das kann ich nicht so richtig beurteilen. Stelle ich demnächst bei der Anlagenplanung ein...


    Die Sunclix-Stecker sind gut, die Anleitung legt nahe, dass ich das auch ohne Spezialwerkzeug hinbekommen könnte (vorausgesetzt die Hinweise auf die Kabelart ist nicht allzuerst zu nehmen bzw. ich hab die im Voraus mit meiner ersten PV-Anlage verlegten Kabel hier liegen und gehe mal davon aus, dass das zusammenpasst bzw. der angegebenen Norm entspricht).


    Ist photovoltaik4all.de eine angesehene Größe im privaten Bereich? Scheint mir einer der wenigen Händler zu sein, die (vernünftige) Preise nennen und bei denen man überhaupt als Privatmensch (nicht Installateur mit Gewerbeschein oder Unterehmen) einkaufen kann...das Problem habe ich bei meinem SOL-50-Befestigungssystem nämlich noch, da komme ich nur über einen Installateur ran, da Großhändler... :|

    9,93 kWp Aleo (180° Süd, 40° Neigung) mit 13 kWh E3/DC-Speicher S10 E PRO