Fragen über Fragen

  • Hallo,

    Wir planen gerade unsere Photovoltaik Anlage und sind so langsam ganz unsicher... vielleicht könnt ihr etwas mehr Klarheit in die Sache bringen.

    Die Anlage wird ca. 15kWp gross sein.


    Angeboten wurde uns einmal Modul IBC Solar monosol310 mit sma Wechselrichter und Sonnenbatterie Eco 8/12 12 kwh und Tigo Leistungsoptimierer.


    Oder alternativ Axitec 320w Mono mit solarEdge Wechselrichter inkl. Leistungsoptimierer und LG Speichersystem 10kw.

    Beim zweiten Angebot wurde als Alternative Luxor Module angeboten um preislich günstiger zu werden.


    Preislich ist natürlich ein grosser Unterschied zwischen den Angeboten.


    Was haltet ihr von den Komponenten?

    Ist es bei der Anlage sinnvoll die Anlage schwimmend zu verlegen ? Es handelt sich um ein Trapezdach.

    Danke für eure Hilfe

  • Standort der Anlage? Dachgröße(n)? Dachneigung(en)? Schattenprobleme? Südausrichtung? - Fragen über Fragen....

    4,81 kWp / 31 x TS CIGS-Hochleistungs-Solarmodule 155W / Kostal Wechselrichter PIKO 4.2 / seit 09/2013

    Ausrichtung 46° Dachneigung 36°

    Standort: 51° 54‘ 22” Nord, 8° 37‘ 52“ Ost

  • Was gebt ihr heute für Strom aus, und was für Großverbraucher gibt es? Soll es sich am Ende rechnen oder ist Geld egal, und Hobby, Spieltrieb und "Will haben" dominieren? Was darf das Ganze Kosten? Warum ein Speicher? Fragen über Fragen ...

  • Das Dach hat Südausrichtung , Dachneigung ca. 35 Grad Schatten haben wir morgens und abends bis die Sonne voll auf das Dach scheint, unter Tags haben wir uneingeschränkt Sonne.

    Im Jahr benötigen wir ca. 14000 Kilowattstunden da Mehrgenerationenhaus. Die Anlage soll sich natürlich rechnen und Speicher damit wir so viel wie möglich selbst verbrauchen können.

    Preis bis max. 30.000 Euro netto .

    Wir brauchen keine Luxus Anlage sondern einfach eine solide Anlage die läuft.

  • Hallo @Antonia, wozu die Optimierer (wenn kein Schatten tagsüber ), wozu den Speicher?

    Bei einem Mehrgenerationenhaus könnten 1-2 BEV die wesentlich sinnvolleren Speicher sein und zusammen mit einer

    evt. noch nicht vorhandenen Wärmepumpe den Eigenverbauch deutlich erhöhen - und die Kosten deutlich senken.

    lg,

    e-zepp

  • Das Dach hat Südausrichtung , Dachneigung ca. 35 Grad Schatten haben wir morgens und abends bis die Sonne voll auf das Dach scheint, unter Tags haben wir uneingeschränkt Sonne.

    Im Jahr benötigen wir ca. 14000 Kilowattstunden da Mehrgenerationenhaus. Die Anlage soll sich natürlich rechnen und Speicher damit wir so viel wie möglich selbst verbrauchen können.

    Preis bis max. 30.000 Euro netto .

    Wir brauchen keine Luxus Anlage sondern einfach eine solide Anlage die läuft.


    Klingt nach besten Voraussetzungen für PV! Größe der Dachflächen wäre spannend. Wie ist das im Mehrgenerationenhaus, hängen alle Wohneinheiten am selben Stromzähler, oder sind es mehrere Zähler? Im letzten Fall wird es schwierig, weil dann kein Eigenverbrauch für alle möglich ist.


    Eine PV-Anlage kann üblicherweise die Stromkosten deutlich senken. Ein Speicher dagegen nicht, er macht die ganze Sache dann wieder teurer (Vergleichsrechnungen finden sich im Forum zu Hauf) - also aus Geldspargründen bringt er zumindest keine Vorteile. Passt dann auch besser zum letzten Wunsch (eine solide Anlage die Läuft) - mit einer PV-Anlage mit Überschusseinspeisung hat man in der Regel jahrelang Ruhe, ohne dass man überhaupt irgendwas daran tun müsste.

  • Wir haben einen Stromzähler.

    Die Größe des Daches weiss ich nicht genau. Es ist allerdings bei einer 15 kW Anlage voll.

    Vielen Dank für deine Hilfe

  • Bitte dringend die FAQs des Nutzers „Pflanze“ ansehen.


    Warum soll das Dach bei einer 15 kWp Anlage voll sein? Die Leistung hängt von der Zahl der Module (die können unterschiedlich groß sein) und deren Leistung ab. Wurde da bisher 50 Modulen geplant? Dann kann man z.B. mit etwas teureren LG (oder anderen stärkeren) Modulen auch auf über 17 kWp kommen.


    Wenn es eine einfache (=möglichst günstige?) Anlage werden soll UND es keine besonderen Gründe gibt, ist SolarEdge eher nicht das richtige.


    Gibt es nicht noch ein Norddach?

    Was sagt PVGIS zum möglichen Ertrag?


    Bei einer solch geteilten Anlage sollte man sich auch über die Verrechnung bzw. die steuerliche Umsetzung Gedanken machen, wenn nicht gerade alles einer Person gehört und die auch die Anlage betreiben wird.

  • Genau, bitte lies die FAQ in meinem Benutzerprofil.

    Speicherzeugs ist defizitärer Quatsch.

    Bitte stell alle eure Dächer vor. Garagen, Schuppen, Carports?


    Belegungsplan?