Baurecht Freiflächenanlage: Planfeststellung oder Bebauungsplan

  • Es geht um die Errichtung einer Freiflächenanlage auf dem Gelände einer Kiesgrube/ Erdmassendeponie.

    Hier ist ein Geländebereich wo früher Kies abgebaut wurde, jetzt mit Erdmassen verfüllt. Die Idee ist in diesem Bereich eine FFA zu errichten.

    Für den Deponie gab es seinerzeit eine Plangenehmigung.


    Ich habe nun erfahren, dass es für PV-Freiflächenanlagen auf Deponien Baurecht erlangt werden kann ohne dass ein Bebauungsplan "Sondergebiet Photovoltaik" aufgestellt werden muß. Die Errichtung der FFA müsste von einer Änderung des Planfeststellungsbeschlusses oder der Plangenehmigung (war ja damals für dem Deponiebetrieb erforderlich) erfasst werden.


    Hat hierzu jemand Erfahrungen? Gibt es Beispiele?
    Wer hat das schon einmal durchexerziert?

    Experten gesucht :)



    Danke im voraus.

  • Entweder es weiß wirklich niemand was, oder alles ist "top secret"? ☹️☹️☹️


    Dabei gibt es hier im Forum doch Experten und Anlageninstallateure fürn MWp-Bereich.



    Betrifft uebrigens die Freistellung von einem Bebauungsplan für PV-Freiflaechenanlagen, ohne dass ein Bebauungsplan "Sondergebiet Photovoltaik" aufgestellt werden muss, ausschliesslich fruehere Deponien? Oder auch andere Flaechen?


    Und insgesamt ohne Expertenhilfe weitergekommen mit der PV-Anlage auf frueherer Kiesgrube???

    Wenn nicht, wuerden mich die Gründe für die Verhinderung interessieren.

    VG

  • Ich versuche so etwas gerade auch, berufe mich darauf, dass wir eine "bauliche Anlage" mit einer PV-Freiflächenanlage bebauen wollen. Vergütung über §48 Abs. 1 Nr 1 EEG 2017 -> "... sonstige bauliche Anlage".

    Ist leider blöd, dass es im Aussenbereich §35 BauBG liegt, dafür läuft erst noch eine Bauvoranfrage. Und die Anfrage muss in sechsfacher Ausfertigung erfolgen, und dauert, und dauert, und......

    Wenn die positiv beschieden wird, muss ich mir dann einen Bauplaner suchen, der den Bauantrag wasserdicht ausformuliert und einreicht. Da freue ich mich schon drauf :(


    Ich denke, Deponie ist baurechtlich ähnlich, vergütungstechnisch wäre das dann aber möglicherweise §48 Abs. 1 Nr.2, denn für eine Deponie ist ja ein Verfahren nach §38 BauBG mal durchgeführt worden, oder Nr. 3 c) cc) als Konversionsfläche.


    Da können wir uns gerne über weitere Erfahrungen und Tipps austauschen!