Kleinstanlage Planung?

  • Hallo Allerseits!


    Ich heiße Daniel, bin neu hier, komme aus Dresden und benötige den Rat von erfahrenen Leuten.... :-)


    Aktuelle Situation:


    wir haben ein Haus / Grundstück

    Tagsüber läuft im Sommer die Umwälzpumpe für meinen Pool und die Wärmepumpe für den Pool (als größte Verbraucher)

    Außerdem habe ich eine Wohnraumlüftung die permanent d.h. 24h am Tag läuft

    Ansonsten noch das Übliche wie Kühlschrank + Gefriertruhe


    Ich habe meine Terrasse / Pool mit Betonwinkelelementen eingefasst.


    An der Südseite würde ich gern eine Kleinanlage installieren um rein meine eigenen Verbräuche tagsüber zu decken.

    Die Südseite ist unverschattet und die Module sollen senkrecht an der Wand montiert werden (auch wenn das weniger Ertrag bedeutet)


    Ich habe 2018 verschiedene Solaranbieter bei mir vor Ort gehabt. Das Problem ist, ich habe ein Dach mit vielen Gauben d.h. müsste bei einer größeren Anlage bei der eine Förderung Sinn macht die Module stückeln - das ist sowohl aufwendig als auch optisch nicht schön... Alle Angebote die ich hatte rangierten zwischen 15 - 30.000,- EUR... d.h. eine große Anlage macht für mich optisch und finanziell keinen Sinn!


    An den Betonwinkelelementen hätte ich quasi (fast) keine Montagekosten (weil kein Gerüst) und außerdem habe ich bereits Leerrohr bis in den Keller meines Hauses zur Unterverteilung für die Technik des Pools liegen.


    Das Ganze dürfte sich aber nur rechnen wenn ich möglichst wenig Gesamtkosten habe und wenn ich möglichst wenig Überschuss ins Netz einspeise d.h. verschenke.


    Ich habe beim googeln "SelfPV" Anlagen entdeckt.


    Nun meine Fragen:


    1) muss ich eine SelfPV Anlage "realistisch betrachtet" wirklich beim Netzbetreiber anmelden (und damit auch diverse hohe Gebühren zahlen)?

    (oder kann ich das vernachlässigen wenn ich mit der Gesamtleistung der Anlage unter einem bestimmten Wert bleibe?)


    2) Kann ich irgendwelche Vorkehrungen treffen oder bei der Anlage auf irgendwas spezielles achten um technisch mögliche Gefahrenquellen auszuschließen?

    (wie z.B. Überlastung bzw. Aushebelung des FI)


    3) Welche Hersteller / Module / Wechselrichter empfehlt ihr und ist es (besser 1 Wechselrichter pro Modul oder 1 großer für mehrere Module zu verwenden?

    (und // Wechselrichter mit Netzvorrangschaltung d.h. nicht netzgekoppelt (Kombiwechselrichter?))



    Es wäre schön wenn ich realistische / praktische Hinweise bekomme - ein Auszug aus irgendwelchen Gesetzestexten / Vorschriften nützt mir nix bzw. bringt mich nicht weiter.... ;-)



    DANKESCHÖN vorab!


    Anbei mal ein Foto

  • 1) natürlich musst du das. Es muss ja schließlich ein Zweirichtungszähler bzw. zumindest ein rücklaufgesperrter Zähler eingebaut werden. Du erwartest hier doch hoffentlich keine Absegnung von angedachtem Zählerbetrug?

    2) Ja, die Sicherung von dem Stromzweig, in den du einspeist, muss ausgetaucht werden. Es muss eine kleinere rein, da du ja von zwei Seiten Strom auf dieselbe Leitung gibst. Die Summe beider Sicherungen (PV-seitig und netzseitig) muss maximal den alten Wert ergeben.

    3) Zu Hardware kann ich dir wenig sagen. Da kannst du kaum was falsch machen bei 2 Modulen und z.B. einem EVT560. Du brauchst einen Elektriker zur Installation.


    ein Auszug aus irgendwelchen Gesetzestexten / Vorschriften nützt mir nix bzw. bringt mich nicht weiter.

    Du hast hoffentlich vor, dich an geltendes Recht zu halten. Da würde ich Gesetzestexte und Vorschriften nicht als unnütz bezeichnen.

  • Also was ich vergessen hatte zu schreiben...


    Das Haus ist von 2013 d.h. alles neu einschl. digitalem Stromzähler mit Rücklaufsicherung!!


    Muss ich das dann trotzdem anmelden wenn ich (keine Ahnung unter ... 1000 W) bleibe?


    Meine Grundlast werde ich mal beobachten - Jahresverbrauch habe ich knapp unter 3000 kWh


    Die Installation würde ich selbst machen wollen -ggf. meinen Elektriker nochmal drüberschauen lassen / bestätigen lassen falls nötig bzw. technisch kompliziert....


    Danke :- )

  • Die Anmeldefrage ist zigfach diskutiert worden. Es ist letztlich eine Entscheidung, die dir niemand abnehmen kann. Weil du einen rücklaufgesperrten Zähler hast, sehe ich persönlich als etwas unproblematischer an. Ich würde aber mal sicherheitshalber überprüfen, ob dein Zähler auch phasensaldierend ist. Gerade bei den nur rücklaufgesperrten digitalen Zählern ist das ab und an nicht der Fall.


    Weiterhin würde ich an deiner Stelle überlegen, die Module nicht mit einem gewissen (muss nicht großen) Winkel an die Wand zu ständern. Dann hast du gleich noch einen trockenen Holzlagerplatz untendrunter. Lässt sich ganz gut umsetzen.


    Bei der Auswahl kannst du auf die üblichen verdächtigen zurückgreifen (am günstigsten ist aber der Modulkauf vor Ort).

    Letztlich wird es die 500-800-Euro-Investition, von der deine wirtschaftliche Existenz nicht abhängen wird.


    Fazit: Kauf dir doch einfach mal eine 2-Modul-Anlage - zum Spielen kannst die mal ein wenig über Schukobetreiben. Parallel suchst du dir einen Elektriker aus dem Bekanntenkreis, der dir einen Wielandstecker oder Festverbindung macht.

    0,6 kwp + X ohne EEG;)

  • 3) Zu Hardware kann ich dir wenig sagen. Da kannst du kaum was falsch machen bei 2 Modulen und z.B. einem EVT560. Du brauchst einen Elektriker zur Installation.


    oha, ok man kanns auch übertreiben...

    was meinst Du mit übertreiben? Installation von Elektriker oder EVT560?

  • Schau mal hier, da werden viele deiner Fragen beantwortet

    oha, ok man kanns auch übertreiben...

    1. viele Netzbetreiber verlangen das für die Anmeldung

    2. Soll ich vielleicht einem Fremden, dessen Skillls ich nicht kenne, raten, er könne ruhig selber eine Sicherung auswechseln und eine Einspeisedose setzen, wird schon nichts passieren?

  • er muss halt schauen, was sonst noch an der Sicherung hängt. Wenn das nichts oder nicht viel ist, wird nichts passieren - wenn man davon ausgeht, dass das Haus und die Elektrik auf dem Stand des Jahres 2013 ist

    0,6 kwp + X ohne EEG;)

  • Danke - mit Winkel funktioniert nicht weil ich davor langgehen muss und dort schon recht wenig Platz habe (Hang)


    Phasensaldierend? (das Display meines Zählers zeigt nacheinander verschiedene Werte an siehe Foto anbei..? Wozu ist Phasensaldierend wichtig?


    DANKE vorab :-)

    Dateien

    • Stromzähler.pdf

      (39,82 kB, 24 Mal heruntergeladen, zuletzt: )