L Netz / Anmeldung einer steckerfertigen PV-Anlage

  • Nachdem ich nun meinen Kollegen mit dem PV Virus infiziert habe, hat er sich auf seinen Balkon (Mietwohnung) zwei 300Wp Module in Verbindung mit einem Mikrowechselrichter EVT560 installiert. Bei mir ist Mitnetz der Ansprechpartner, bei ihm (selbe Stadt, allerdings 1km näher Zentrum) ist L-Netz der Netzbetreiber. Bei Mitnetz gibt es inzwischen ein Formular für ein vereinfachtes Anmeldeverfahren, bei L-Netz soll man folgende Checkliste abarbeiten:


    -Datenblatt Anmeldung einer „steckerfertigen Erzeugungsanlage" bis 600 VA

    -schriftlicher Nachweis über geeignete technische Maßnahme zur Begrenzung der Leistung auf 70 %

    -für jede Erzeugungseinheit Konformitätsnachweis/ Einheitenzertifikat inklusive zugehörigem Prüfbericht nach VDE-AR-N 4105

    -für NA-Schutz Konformitätsnachweis / Einheitenzertifikat inklusive zugehörigem Prüfberichtnach VDE-AR-N 4105

    -Inbetriebsetzungsprotokoll;E.8

    -Nachweis über die Registrierung im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur


    Finde ich alles ein bisschen viel für eine steckerfertige Anlage. L-Netz besteht fordert jetzt noch einen Nachweis für den Anschluss durch einen Elektriker, sowie den Nachweis für Leistungsbegrenzung auf 70%. Der Nachweis ist doch nach neuer VDE (bei Vorhandensein einer Einspeisesteckdose) gar nicht erforderlich? Die Leistungsbegrenzung ist doch bei solchen Kleinstanlagen irrelevant, da sowieso keine Vergütung nach EEG in Anspruch genommen wird?


    Habt ihr vielleicht einen Tipp, wie man hier weiter argumentieren/vorgehen sollte?