• hu hu, mal ne frage, ich habe diesen Akku gefunden und würde den für mein 2. System verwenden, an einem gti2l, da ich tagsüber mit meinen 2 Modulen am evt560 so viel produziere, das der gtil tagsüber nichts einspeisen dürfte (ich rede von sonnigen Tagen und nicht den Tagen, was man aktuell hat) würde ich den Akku tagsüber aufladen und nachts über fast komplett entladen, der Akku macht ja 2,5kwh, ich brauche 2-2,5kwh nachts... Aufladen würde ich den mit einem victron 100/30 mit 2LG Black 330wps, bei 5 guten Stunden, müsste ich den 2,5kwh Akku ja locker voll kriegen?


    Mir geht's nicht um die wirtschaftliche Situation mit dem Akku, eher ob ich den mit dem victron aufladen kann, und mich nicht verrechnet habe, ggf. Werde ich 2 von den Akkus kaufen und parallel anschließen (sollte doch auch klappen, wird nur mit den 660wps knapp die auch voll zu bekommen)


    Aber ich finde 1300 für 2,5kwh Akku jetzt nicht Grade teuer

  • hu hu, mal ne frage, ich habe diesen Akku gefunden und würde den für mein 2. System verwenden, an einem gti2l, da ich tagsüber mit meinen 2 Modulen am evt560 so viel produziere, das der gtil tagsüber nichts einspeisen dürfte (ich rede von sonnigen Tagen und nicht den Tagen, was man aktuell hat) würde ich den Akku tagsüber aufladen und nachts über fast komplett entladen, der Akku macht ja 2,5kwh, ich brauche 2-2,5kwh nachts... Aufladen würde ich den mit einem victron 100/30 mit 2LG Black 330wps, bei 5 guten Stunden, müsste ich den 2,5kwh Akku ja locker voll kriegen?


    Mir geht's nicht um die wirtschaftliche Situation mit dem Akku, eher ob ich den mit dem victron aufladen kann, und mich nicht verrechnet habe, ggf. Werde ich 2 von den Akkus kaufen und parallel anschließen (sollte doch auch klappen, wird nur mit den 660wps knapp die auch voll zu bekommen)


    Aber ich finde 1300 für 2,5kwh Akku jetzt nicht Grade teuer

    Hallo SoundPeople

    ich will mal meine Gedanken dazu schreiben:

    a) es gibt zig verschiedene Akku Typen (egal ob Pb oder Li oder Na basierend) die in unterschiedliche Richtungen optimiert sind: Hohe Kapa je Gewicht; hohe Entlade/Ladeleistung, geringes Gewicht, viele Zyklen, Tiefentladbar, ... da ist schnell mal Faktor 5 im Preis versenkt und das obwohl die selbe Akku Chemie verwendet wurde. Rein kWh zu sehen sehe ich als "gefährlich" an.

    b) Deine 330er Zellen dürften bei unseren Sommern (DE Süden ) so gefühlt je 250W raushauen können wenn Einstrahlung optimal (12Uhr Mittag bei optimaler Südausrichtung);

    c) Laderverluste hast du wohl durch Li nicht viele; Wandlerverluste dürften so bei 10% sein wenn du im Teil/Niederlastbereich arbeitest.

    d) deine Angabe sagt mir leider gar nichts (arbeite selbst im Li Bereich) und hält sich mit den C's sehr bedeckt: wie viel Kapa erlaubt sie je Stunde zu entnehmen, welchen Wirkungsgrad hat sie dann und wie schnell mag sie wieder geladen werden. Ich vermute mal LFP Zellen und ein normales 2A BMS

    => die meisten Li Akkus gehen durch ein defektes BMS zur Reparatur (meist eher Schrottplatz, da die Verwertung von Li noch in den Anfangsstadien ist und Rohkostenpreis noch immer "zu niedrig" um das Recyclen zu verwirtschaftlichen.

    Tiefentladung mögen wenige Akkus; LFP verliert durch hohes Laden (jenseit 3,5V je Zelle) und durch tiefes Zyklen (unter 3,1V) enorm Kapa, bzw Lebensdauer.


    Meine Erfahrung (vielleicht ist Liontronic ja besser) mit Li Akkus von Nonames sind meist Ausschußzellen (Daten erfüllen nicht die Specs und sind damit nicht mehr A-grade) aus großen Produktionen um die Ausbeute akzeptabel zu halten.


    Deine 500EUR/kWh sind immer noch hoch und sind eher der untere Bereich derzeit. Hoch im Sinne von Rentabel als Stromspeicher. Afaik sind 80-100EUR/kWh_Nutz so der Punkt an dem die Einspeisevergütung vs. Gestehungskosten (6ct/kWh) den Speicherkosten gleich sind über x Jahre gesehen. Das sind reine rechnerische Werte die sich bei mir eingeprägt haben= können ein wenig falsch sein. Ich bin noch dran mit Bastel einen Thread zwecks EEG Umlage und PV +Strom Kosten zu erstellen.


    Gruß

    Michael

    Victron: CCGX + 3*Multi II-3000/35 + 2* Smartsolar 250/85 + BMV700

    LG: 20*345 LG NEON2

    Enersys: OPzS 48V/590Ah

  • (das Bild ist von heute)also als es noch korrektes Wetter war, war das Maximum, was der evt abgeriegelt hat bei 570w (600w hab ich auch schon kurz gesehen)

    Die überlegung die eigentlich nur ansteht ist einen gebrauchten tesla Akku zu holen oder einen anderen Akku, ich bin eigentlich mehr für neu ware, im Prinzip muss der Akku ca 2-3 kwh in 12 Std abdecken das ist das, was unser Haus in der Nacht so verbraucht. Von victron die laderegler haben ja theoretisch ein Batterie lade Management integriert, von Blei Akkus z.b. Habe ich gehört, das sie nur 50% von den angegeben Werten entladen werden dürfen, der wechselrichter, der demnächst bestellt wird, hat die Funktion einstellen zu können, bis wieviel Volt er die Akkus entlädt (ich kann dort z.b. Einstellen, das er bei 24v aufhört, um die Akkus nicht tiefen zu entladen) diese victron laderegler habe ich nie gesehen, bzw. Benutzt.... Dort gibt's aber Varianten mit Bluetooth um die per App zu configurieren, nach dem Motto, welcher Akku Typ verwendet wird...

    Alles noch neu Land, möchte ich aber bis Ende Januar am laufen haben....

    Ich möchte nur nichts einspeisen, weil die Stadt was gegen mich hat und mit meiner jetzigen Anlage, die ich vom elektro Meister unterschrieben lassen habe mich ärgern wollte, von daher unterstütze ich die kein bisschen mehr und ja, ich habe ein Dach, was Süd Ausrichtung hat und dort keine verschattung drauf, ausser jetzt so langsam unser Schornstein... (es ist ein schuppen Dach, dort habe ich eine neue Zuleitung von unserer elektroverteilung hin gezogen, separat abgesichert)


    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, daß ich soweit bin, realisiert zu haben, das immomemt kaum Strom produziert wird 😂


    PS, ich rechne anders, jede kwh die ich nicht selbst zahlen muss, spare ich exakt 30,77 Cent ein....

  • Es gab schon gebrauchte Tesla Akkus mit 5 kWh zu 1300€ hier und da fängt es dann an Spaß zu machen, alles andere ist noch zu teuer.

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 -> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    an 25000TL-30 mit SHM 2.0
    SBS 3.7 und BYD HV 10,2 kWh
    PVGIS - Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering

    aWATTar als Stromlieferant

  • Hi.

    Mir geht's nicht um die wirtschaftliche Situation mit dem Akku

    Um was geht es dir dann ?

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Spaß am arbeiten, für mich ist das alles Neuland.


    Und um die Nacht auch noch zu 0en, denn es gibt Sachen, die lassen sich nicht vermeiden, so wie Licht, TV, Handy Ladegerät....


    Ich bin einfach so begeistert vom Ergebnis der 2 Module, die ich habe, viele in meinem Umfeld so.... Ähhh lass das, da verbrennst du nur dein Geld, die Dinger bringen nichts....


    Erfahrungen sammeln.