Für meinen Fall scheint mir aktuell die SonnenFlat tatsächlich die beste Option zu sein

  • Privat kaufen und VSt ziehen passt bei mir nicht zusammen.

    Genauso wie VSt ziehen = es ist dem Unternehmen zugeordnet und nicht abschreiben auch nicht in meine Welt passt.

    Ist aber so...wobei manche FA die Batterie in der Rechnung nicht unbedingt erkennen ;)


    "Eine Abschreibung von Batteriespeichern ist übrigens nicht möglich. Selbst wenn umsatzsteuerlich die Vorsteuer gezogen werden kann, wie im ersten Teil beschrieben, gehört ein rein privat genutzter Batteriespeicher laut Finanzverwaltung nicht zum „Unternehmen Photovoltaik-Anlage“ und deshalb können die Kosten nicht steuerlich berücksichtigt werden."

    https://www.pv-magazine.de/201…elung-versus-liebhaberei/


    Teil1:

    https://www.pv-magazine.de/201…ahl-bei-der-umsatzsteuer/

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • So, jetzt ist es hoffentlich bald soweit!


    Heute Vormittag scheint hier die Sonne nicht nur ordentlich auf's Dach, sondern auch bald in der (gedämmten) Garage.



    SonnenBatterie Eco8, mit 4 Speichermodulen à 2.5kWh. Habe die größte Schrankvariante der Eco8 genommen, dann würden bis zu 15kWh reinpassen.


    Zählerschrank ist an der gleichen Wand wie die SonnenBatterie (Rückseite) und Wechselrichter hängt im Heizraum direkt nebenan, gleich neben dem Eintritt der dicken Stringkabel vom Dach und dem DC Überspannungsschutz - also möglichst kurze Leitungen und alles im Keller untergebracht.


    Bin mal gespannt, wie stark die beiden neuen Heizgeräte (Eco8, aber vor allem der WR) die Raumtemperaturen Sommers wie Winters beeinflussen werden.

  • Eine Abschreibung von Batteriespeichern ist übrigens nicht möglich. Selbst wenn umsatzsteuerlich die Vorsteuer gezogen werden kann, wie im ersten Teil beschrieben, gehört ein rein privat genutzter Batteriespeicher laut Finanzverwaltung nicht zum „Unternehmen Photovoltaik-Anlage“ und deshalb können die Kosten nicht steuerlich berücksichtigt werden."

    https://www.pv-magazine.de/201…elung-versus-liebhaberei/

    Bitte wirklich den Thread von Herrn Seltmann und die Hilfe des Bay. Landesamts für Steuern auch wirklich zu Ende lesen.


    In dem von Roland81 verlinkten Beitrag, antwortet Thomas Seltmann am 06.05.2019 auf die Frage von Hubert Fuchs zum Thema sonnenbatterie und Abschreibung:


    Hubert FUCHS 3. Mai 2019 um 5:23 Uhr

    Hallo Herr Seltmann,

    wie ich Ihren Ausführungen entnehmen konnte, ist eine AfA bei Batteriespeichern nicht möglich. Wenn aber der Batteriespeicher netzdienlich eingesetzt wird und dabei auch Erträge generiert werden, sollten doch AfA möglich sein oder? Wie sieht die steuerliche Behandlung aus bei Strom-Communitys, bei denen der Batteriespeicher sogar Voraussetzung ist? Gibt es dazu schon Beispiele und evtl. auch schon Erfahrungen mit den Finanzämtern?

    Antworten

    1. Thomas Seltmann 6. Mai 2019 um 0:25 Uhr

      Wenn tatsächlich durch den Einsatz des Batteriespeichers eine Einnahme generiert wird, indem der Speicher für Netzdienstleistungen genutzt wird, würde es sich um eine unternehmerische Nutzung handeln und eine anteilige unternehmerische Nutzung. Diese müsste dann entsprechend bewertet werden. Wenn die unternehmerische Nutzung mindestens 10 Prozent beträgt, kann der Batteriespeicher dann im Rahmen der Photovoltaikanlage abgeschrieben werden. Sonnen argumentiert bezüglich seiner Community in diese Richtung


    Hier bietet die aktuelle Hilfe zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer "Hilfe zu Photovoltaikanlagen" des Bayerischen Landesamts für Steuern mit Stand vom Januar 2019

    https://www.finanzamt.bayern.d…emen/Photovoltaikanlagen/eine gute Argumentationsgrundlage.


    Unter IV.6.d) auf Seite kommt diese "Hilfe" zu folgender Beurteilung:


    Dient der Batteriespeicher auch der Einspeisung ins Netz kann er (bei einer Nutzung hierzu zu > 10 %) bzw. muss er (bei einer Nutzung hierzu über 50 %) als Betriebsvermögen behandelt werden.


    Der Fall Netzeinspeisung kann nicht anders behandelt werden als der Fall von entgeltlichen Netzdienstleistungen.


    Geht man davon aus, dass sonnen wie in meinem Fall (für eine 10kWh-Batterie) jährlich 100 € + USt für Netzdienstleistungen an den Kunden zahlt und eine jährliche Nutzung für 200 Vollzyklen mit 10kW erfolgt (z.B. 2000 kWh zu 26ct Vergleichspreis), ergibt sich eine betriebliche Nutzung von mehr als 10 %. Hierbei stelle ich einnahmeseitig auf die Betriebseinnahmen (von sonnen bezahlt bzw. gutgeschrieben) und nicht auf die geflossenen kWh im Rahmen der Netzdienstleistungen ab.


    Dies bedeutet (in meinem konkreten Beispielfall) vor einem Finanzamt im beschaulichen Oberfranken:

    Die sonnenbatterie eco 8.0 wurde 2019 anschafft und als Betreiber werde ich ab 2020 von sonnen im Rahmen des Vertrages über die Batterienutzung für Netzdienstleistungen eine Vergütung erhalten.


    Ich werde für die PV-Anlage und die sonnenbatterie in 2019 einen Investitionsabzugsbetrag (IAB) in Anspruch nehmen und den danach verbleibenden Restbuchwert über die Laufzeit abschreiben. Der erste Test ist der Steuerbescheid 2019.


    Natürlich muss man diese Auffassung im Falle von Rückfragen ggü. der Finanzverwaltung mit etwas Engagement vertreten, aber gut diskutiert und argumentiert wird hier im Forum ja auch ... :lol:

  • Ja, mag so sein. Die Frage von seppelpeter, auf die ich geantwortet habe, war aber eine andere.

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • So, Inbetriebnahme ist seit gestern Abend durch, und seit ein paar Minuten kommt erstmalig Strom von meinem Dach - und von der WäPu komplett weggesaugt :)


    Nachdem sich die SonnenBatterie gestern noch einen SOC von 100% gegönnt hat (natürlich mit 100% Ökostrom-Tarif), ist der SOC heute früh wieder bei 0% angekommen:


    Neues Sonen-Portal (my.sonnen.de)


    Altes Sonen-Portal (meine.sonnenbatterie.de) funktioniert bei mir auch (noch?):



    SMA SunnyPortal wurde auch schon eingerichtet:


  • @mcbrw:

    Taucht die Batterie (Füllstand, Entnahmestatus) in der Visualisierung des SMA Sunny Places nicht auf?

    Das wird warscheinlich nicht kompatibel sein, sonst würde man im SMA Portal auch den WG des Akku sehen :-)

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 + SMI35-> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    WR 25000TL-30 mit SHM 2.0 + SBS 3.7 und BYD HV 10,2 kWh
    PVGIS - Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering

    07.2020 VW e-up! Style Honey + go-eCharger HOME+ an OpenWB

    Tibber - der günstige Stromanbieter (50€ für dich und mich): https://tibber.com/de/invite/12e2ff71

  • @mcbrw:

    Taucht die Batterie (Füllstand, Entnahmestatus) in der Visualisierung des SMA Sunny Places nicht auf?

    Wenn ich das richtig verstanden habe, weiß der SMA WR nichts von der SonnenBatterie (bei mir wurde übrigens der SMA Energy Meter verbaut, nicht der SMA Home Manager).


    Damit kennt der SMA WR wohl nur die Gesamt-Werte Erzeugung, Verbrauch und Einspeisung.


    D.h. SonnenBatterie Lade/Entladeleistung und SoC bekomme ich aktuell nur via Sonnen, nicht via SMA.


    Und nachdem die WäPu 9:40 aufgehört hat den Vorlauf anzuheben, klettert der SoC seitdem kontinuierlich nach oben.

    Trotz leichter Bewölkung kommen aktuell 1.7kW vom Dach :)





    Gibt's bei SMA prinzipiell die Möglichkeit, "Fremdspeicher" reinzufüttern? (Habe mich damit noch nicht beschäftigt).


    Betreibe bei mir daheim aktuell ne Bastel-Lösung für "Smart Home" (RPi + Domoticz). Nachdem ich mir ein Plugin für die WäPu Daten gebaut habe, will ich da natürlich auch bald die PV-Werte + SonnenBatterie drin haben.


    Das wird dann meine zentrale PV-/Strom-Info Anlaufstelle ;)