Konzept schlüssig? 32 Module a 310W an Symo Hybrid DC Kopplung ,mit BYD Speicher

  • Hallo,

    Ähm mit der "kleinen Gruppe meine ich die 4 (bzw. 6) ganz links auf dem Dach, die ja dann mit dem Großen Hauptfeld an einen String kommen und dann bei Verschattung alles runterzieht?

    Ich frage mich, wie lange sich diese Aussage noch hält. Ja, in der Steinzeit der Solar-WR war das so.


    Lies bitte den Link in meiner Signatur zur Funktion des Schattenmanagements. Da wirst du sehen, dass das überhaupt kein Thema mehr ist, WENN der unbeschattete Teil lang genug ist.


    Viele Grüße,


    Jan

  • Ja die sind im gleichen Winkel, das ist ja die eigentliche Dachfläche.

    Ich nehme an, das die grauen deswegen so eingezeichnet sind weil dort Schatten wegen der Gaube geworfen wird?

    genau deshalb gibts ja schattenmanagement! module, die gleich ausgerichtet sind, soll man alle in serie an einen string haengen! wenn du zum beispiel die 22 auf "der eigentlichen Dachfläche" bauen willst, dann alle an einen strang und dann an einen eigenen MPPT!

    wenn du dann noch die 10 von der (vermutlichen schlepp)gaube, ist dies zwar von der laenge her nicht optimal, auch diese gehoeren dann alle in serie geschaltet und an einen separaten MPPT!

  • Verstehe, danke!

    Demnach ist die ursprüngliche Planung des Solarteurs Eingangs meines Beitrages hier mit 2x WR und drei MPPT Trackern darin begründet, das es bei Fronius keinen passenden Hybriden in der Leistungsklasse gibt?

  • das mag stimmen, dennnoch sind rein planerisch 4-6 module an einem string murx, noch dazu, wenn man sie mit einem anderen feld zusammenlegen kann!


    wenn du jetzt immer noch einen batteriespeicher haben willst, dann die 22 an einen symo hybrid 5 und die 10 an einen symo 3-S light oder noch ein paar monate auf den symo gen24 10 warten.


    wenn rein ohne speicher, dann symo 8.2 oder falls du magst einen 10er. es ist aber fraglich, ob du die ~150€ aufpreis jemals durch die paar zusaetzlichen watt, die abgeregelt werden, in der lebensdauer des WR erloesen wirst.

  • komm ich bei 22 Modulen denn dann nicht zu hoch? Im Datenblatt der Fronius stehen 800V Obergrenze als Nutzbaren MPP Spannungbereich.... Leerlaufspannung des Moduls ist 40,5. Wären 891V bei 32 Modulen,


    Oder ist die Spannung unter Last des Moduls maßgebend? Das sind gem. Datenblatt 33,1V bei max Last.

  • Hi,


    letzteres. Für die Leerlaufspannung (bei tiefen Temperaturen!) ist die maximal zulässige Spannung (meist 1000V) relevant, der MPP-Spannungsbereich ist für die MPP-Spannung relevant. Die liegt im Sommer aber deutlich niedriger, so um 27-28V bei brütender Hitze. Macht perfekt passende 600V bei 22 Modulen.


    Viele Grüße,


    Jan

  • komm ich bei 22 Modulen denn dann nicht zu hoch? Im Datenblatt der Fronius stehen 800V Obergrenze als Nutzbaren MPP Spannungbereich.... Leerlaufspannung des Moduls ist 40,5. Wären 891V bei 32 Modulen,


    Oder ist die Spannung unter Last des Moduls maßgebend? Das sind gem. Datenblatt 33,1V bei max Last.

    das sind 2 paar schuhe!


    die stringspannung bei mpp-bedingungen sollte im mpp-spannungsband liegen, ist aber an der oberen schranke nicht soooo wichtig.


    fuer die maximale stringspannung zaehlt allerdings Uoc bei T=-10°C bzw -15°C, je nach wr hersteller. stc-bedingungen sind bei 25°C angegeben, den temperaturkoeffizient in V/K hast du auch, da genuegt dann eine kleine schlussrechnung!


    ausserdem hast du nicht 32 sondern nur 22 module beim laengsten string in serie!