Aufbau eines Inselsystems mit DIY-Speicher

  • Hi@ all

    erstmal letztes kleines Update.

    Die Anlage läuft jetzt mit 1/3 der Batterien seit 2 Wochen erstmal fehlerfrei. Die 6 KW sind noch etwas knapp aber es liegen fast 1000 Zellen hier die ich testen muss.

    Meine 9 zusätzlichen Panels fehlen auch noch auf dem Dach. Sobald endlich meine Dachhaken kommen werden diese auch noch installiert. Noch langt es nicht durch die Nacht ;)

    Anbei noch die letzten Bilder und dann schließe ich das hier mal ab.

    Gruß

  • Moin...

    Spannendes Projekt...Darf ich fragen, welches Programm du zur Visualisierung nutzt? Sieht sehr interessant aus.

    1,76KW Insel mit 8XConergy 220 an PiP 4048 + Bleigel 20kw/h brutto
    9,945 KW (24X IBC 255VL auf -70, 15X IBC 255VL auf +110) an SMA STP8000TL
    seit 02.02.2016: Sunny Island 4.4M plus LG Resu 6.4 +1 erw. Modul..gesamt 8,6 KWh netto

  • Moin...

    Spannendes Projekt...Darf ich fragen, welches Programm du zur Visualisierung nutzt? Sieht sehr interessant aus.

    Siet nach Solaranzeige aus

    PV 1 : 36 X 20 W Mono = 720 W
    PV 2 : 8 X 50 W Black Mono = 400 W
    WR : Victron Phönix Compact 2000 VA
    LR : 3 X Victron 100/30

    BMV : Victron 700

    Solarlog: Rapi Victron Venus
    NL : Fraron 12 V 50 A
    Akku : 1120 Ah SPzS 12 Volt System


    PV 3 : Balkon Anlage 1240 Watt Mono

    WR : Growatt 1500S


    PKW: Opel Ampera

  • Kleines Update bezüglich einer Schwachstelle die ich mir eingebaut hatte:

    beim kontrollieren hatte ich lockere Kontakte bei den selbstgedruckten Sicherungshalter. bei den von unten eingesetzten Muttern gab das Material doch etwas nach.

    Deswegen habe ich mich entschlossen das ganze nochmal neu aufzubauen. Jetzt sitzen richtige Gewindebuchsen drinnen und noch eine Beilagscheibe um den Anpressdruck zu erhöhen.


    Ansonsten läuft das System seit dem ohne wirkliche Störungen durch. Schon interessant wie oft man doch danach schaut :D

    Gruß

  • Dir ist aber bewusst wenn du die gleiche Kraft auf mehr Fläche bringt der Druck sinkt?

    Oder knallst du die Schraube bis in die plastische Verformung an?


    Gedruckt ist nett, aber wird halt mit Wärme wieder weich. Da wäre nach meiner Meinung ein Pertinax besser geeignet. Das müffelt nur ;-)


    Über die Sicherungen kann man streiten. Ich hab Neodizard verbaut. Die sind für die Spannung zugelassen. Und als Paket Sicherung sind sie auch mit den Kurzschlussströmen nicht überfordert.

  • Hi,

    unten sitzt die Gewindebuchse. auf dieser liegt die Scheibe auf und die einzelnen Komponenten. Somit ist keinerlei Plastik in der eigentlichen Verschraubung. Vorher hatte ich ja das Problem deswegen der Wechsel.

    PETG hält bis 80C° selbst wenn es weich wird hat es keinerlei einfluss auf die Verschraubung oder der Stabilität.


    Die einzelnen Zellen sind ja mit Feinsicherunge angeschlossen die bei über 3 A durchbrennen. Dann die Paketsicherung mit 60A Die Batterie mit einem Automat und zusätzlichen Auslöser für das Batrium und 150A

    Die Pakete werden im moment mit maximal 40A belastet in naher Zukunft nur noch mit 20A

    Was hast du gegen die Sicherungen ? Hab ich was übersehen ?

  • Kleines Update wegen dem aufbau und umbau wegen Erfahrungen.

    Nachdem der Sicherungsdraht sehr empfindlich ist, baue ich gerde die neuen mit richtigen Glas-Sicherungen auf.

    Die alten Batteriehalter werde ich vieleicht auch nochmal umlöten, wenn ich die Sicherungen im Winter umbaue.

    Dabei werde ich auch "vielleicht" die Zellenanzahl nochmal verdoppeln

    Ich teste jetzt mal eine Reihe mit 2 Zellen je Batteriehalter. Inzwischen bin ich ja bei unter 1A pro Batteriehalter.

    Somit bin ich dann unter 0,5A pro Zelle.

    Es werden je zwei Zellen mit 2mm Schweißband verbunden und huckepack aufgesteckt. Die Schächte sind groß genug dafür.

    Die Klemmwirkung mehr als ausreichend nach meinen Tests.

  • Ich hab die Erfahrung gemacht das diese Sicherungen zum Schmelzen neigen, gerade wenn sie mehr als 2/3 Belastet sind.

    Und mir fehlen die Angaben welchen Kurzschlussstrom sie trennen können.

    Gerade Akku können da richtig Strom liefern.

  • Hi,

    Danke für den Hinweis, ich werde direkt nochmal einen Test machen mit ein paar Sicherungen bei 2A und 3 A über ein paar Stunden.


    Maximale Last wenn ich eine Reihe zur Wartung herausgenommen habe liegt bei etwas über 1A bei Vollast. ansonsten knapp über 0,5A pro Zelle und Sicherung.

    Die Sicherungen ( 3A Version) fangen ab 4-5 A langsam das glühen an. Nach einiger zeit (über 5 Minuten) bei 5A geben sie dann auf.

    Bei 7A brennen sie relativ schnell durch. Bei 10A sehr schnell.


    Wegen dem trennen der Sicherung. Wir haben ja eine Schmelzsicherungen. Hier muss nicht ein Stromkreis geöffnet werden wo die Kontakte bei zu hohen Strömen sich selber verschweißen.

    Bei Strömen die bei einer Spannung von 4V durch die Glassicherung schlagen, brennt alles ausenrum schon ab. Sprich die Verbindungsdrähte und die Anschlüsse der einzelnen Zellen. Sogar locker die Packsicherung.

    Autoflachsicherungensicherungen können über 1000A bei 12V trennen ;)