Sunnyboy 2-0 Reihenschaltung

  • Hallo,

    ich habe folgende Frage zu einem Vorschlag meines Installateurs:

    Ich möchte 6 PV Module PV-Modul: IBC MonoSol 330HC auf meiner Garage installieren. Es sind 3 in längsrichtung in zwei Reihen. Die linke dreierreihe ist leicht nach Westen geneigt, die Rechte leicht nach Osten (aus Wind und Wasserablaufgründen). Der Installateur plant je drei in einem Strang zusammenzufassen, und die Stränge dann ebenfalls in Reihe(!) zu schalten und mit einem SMA Sunnyboy 2.0 Wechselrichter zu verbinden.

    Mein Problem: Nach meinem bisherigen Verständnis habe ich geglaubt das jetzt jeweils der schwächere Strang (der mit weniger Licht) den stärkeren ausbremst, da sie ja in Reihe sind. Der Installateur sagt sein Großhändler hätte ihm versichert das dies nicht der Fall ist, da die zwei in Reihe geschalteten Stranglängen gleich sind...

    Ist seine Aussage richtig und meine falsch? Warum ist dies so?

    Danke für Eure Hilfe - würde gerne beauftragen aber nicht ohne den Punkt geklärt zu haben.

    Gruß

  • Bei 3 Modulen im String erreicht man nur knapp die minimale Startspannung und der WR läuft ständig mit schlechtem Wirkungsgrad. Bei 6 Modulen ist die Spannung etwas besser, aber die Module werden nicht im MPP betrieben. Wenn du jetzt noch verrätst, wie die Anlage genau ausgerichtet ist, kann man das mal genauer beurteilen.


    Besser wäre es vielleicht, Modulwechselrichter, z.B. 3 St. EVT560S einzusetzen.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Hallo Larry03,

    Die Garage ist mit der Einfahrt (Schmalseite) nach Süd-Süd-Ost ausgerichtet (75 Grad).

    Die Module haben einen Anstellwinkel von 10 Grad zur Mitte der Garage hin.

    Danke für Dein Engagement!

    Gruß Dirk

  • Ich würde den SolarEdge SE1500M Compact einsetzen. Damit hast du den meisten Ertrag und in der Anschaffung ist der auch am günstigsten. Für die meisten String-WR liefern drei 60-Zeller zu wenig Spannung, der Wirkungsgrad bricht dann ziemlich ein. Bei Reihenschaltung beider Strings ist die Spannung und damit der Wirkungsgrad zwar etwas höher, aber durch die unterschiedliche Ausrichtung werden die Module nicht im MPP betrieben.

    Soll die Anlage in Deutschland ans Netz? Dann reicht ein WR mit 1500W.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Solaredge wollte ich nicht so gerne, da mir die sehr proprietär erscheinen und extrem von ihrer Cloudlösung abhängig. Neben der beschriebenen Garage hab ich nämlich noch 23 Module auf dm Hausdach mit einem SMA Tripower 6.0 und Home Manager.

    Ursprünglich hatte ich auch vorgeschlagen die Module auf der Garage mit den neuen RT4 Moduln auszustatten. Nach meinem Verständnis machen die ja was ähnliches wie die Solaredge Optimizer.

    Vorhin hat sich noch der Großhändler der Panels gemeldet. Er meinte bei 10 Grad wäre der Unterschied vernachlässigest und er erwartet mit den RT4 Modulen keinen ROI Vortieil . Aber wenn es mein Gewissen beruhigen würde....

  • Moduloptimierer würde ich auch nicht empfehlen. Wenn du auf SMA festgenagelt bist, dann bleibt die auch nichts anderes über, als den SB 1.5 ode 2.0 zu nehmen. Das wird schon ganz ok laufen, mit SE wäre es halt optimal.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Wenn du bei SMA bleiben willst dann kommst du um einen kleinen SunnyBOY nicht herum.

    Bei der von dir beschriebenen Ausrichtung der Module wird allerdings niemals die Modul-Nennleistung vom Garagendach kommen, der kleinere SB 1.5 reicht m. E. völlig aus.

    Bzgl der Optimierer hat dein Großhändler recht, die Mehrkosten bekommst du damit nicht wieder rein.


    Was die Verstringung betrifft würde ich Kabel für beide Ausrichtungen separat zum Wechselrichter führen. Das kostet ein paar Euro fürs Kabel und dann kann man einfach ausprobieren ob die Reihenschaltung aller 6 Module oder die Parallelschaltung von 2 Strings a 3 Module mehr Ertrag bringt.

    Die kleinen SunnyBOYs laufen schon mit 50 Volt Stringspannung und ich könnte mir durchaus vorstellen, daß die Parallelschaltung besser läuft als die Reihenschaltung.


    Optimal ist das alles natürlich nicht aber wenn's SMA sein soll hat man m. E. keine Wahl und muss Kompromisse eingehen.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Was die Verstringung betrifft würde ich Kabel für beide Ausrichtungen separat zum Wechselrichter führen. Das kostet ein paar Euro fürs Kabel und dann kann man einfach ausprobieren ob die Reihenschaltung aller 6 Module oder die Parallelschaltung von 2 Strings a 3 Module mehr Ertrag bringt.

    Der max. Eingangsstrom ist 10A, Parallelschaltung ist nicht sinnvoll. Damit ist zu viel Leistungsverlust verbunden, ein Modul liefert schon fast 10A.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Würdet Ihr denn Solaredge (für Garage) und SMA (fürs Haus) mischen? Kann der Home Manager damit umgehen? Und natürlich bleibt die Frage ob der Solaredge Mehrpreis sich rechnet ... ist ja vermutlich ähnlich wie die RT4 Module, oder?