Elster Steuerliche Erfassung und Bürokratiewahnsinn

  • Wow, da ist man eine Woche nicht Online und schon geht hier der Punk ab. Ich hab übrigens auch eine PV Anlage mit Speicher bestellt. ;) Da bin ich aber ein Afänger und könnte mit euren Rechnungen nicht mithalten. Mein Ansinnnen war eigentlich wenn nächstes Jahr das E Auto kommt und im Carport schön Läd soll der Speicher kurzzeitig aushelfen wenn ein kleines Wölkchen vorbeizieht. Damit kein oder sehr wenig Netzbezug stattfindet.


    Aber nun gut. Ich habe noch eine kurze Frage. Der Antrag ist abegschickt und aktuell noch nicht bearbeitet. Ich denke meine erste Vorsteueranmeldung muss ich November machen. Wo trage ich was ein um die UmSt. der Anlage wieder zu bekommen? Kann ich das Überhaubt mit der Vorsteueranmeldung oder muss ich auf die Jahresstuererklärung warten? Ich bin aus Bayern und bekomme vermutlich noch die Speicherförderung, in meinem Fall 1100 ocken. Muss ich das irgendwo in der Vorsteueranmeldung angeben oder Jahreserklärung? Allerdings ist auch dieser Antrag aktuell noch nicht bearbeitet.:juggle:

  • "Damit kein oder sehr wenig Netzbezug stattfindet" - warum soll Netzbezug vermieden werden?

    Bitte lies in anderen Threads, deine Frage taucht nicht zum ersten Mal auf.

  • Da bin ich gerade am suchen ja.


    Nun du scheinst dich sehr gut auszukennen. Allerdings hat man als Laie da echt schwierigkeiten sich einzulesen. Steuer Rentabilität, welche Module, welche Speicher, Speicher ja nein. Überall liest man was anderes. Es scheint hier ja zwei Lager zu geben. Bei den PV Verkäufern ist das nicht anderst. Jeder kocht sein eigenes süppchen mit bestimmten Anlagen und Modulen, die ja alle Wunderbar sind. Na egal... Ich wusste vorher das mit Speicher der Tag 0 wo es Rentabel wird viel länger dauert wie ohne Speicher. Meine Rechnung inkl. E Auto war allerdings, wenn ich die Ersparten Kraftstoffkosten bei nur 50% PV Ladung des Wagens bei 20 000 km ausgehe sollte die Rentabilität einstellig(Jahr) sein. Klar da ist der Kauf eines E Autos nicht mit eingerechnet. Denn ein Wagen muss man so oder so Kaufen. Und ein Auto wird sich nie rentieren.

  • Auch der Speicher nicht. Der sollte storniert werden. Du rechnest ihn dir schön weil die unsinnige Verrechnung mit dem Gewinn der Module seinen Verlust kaschiert.

    Das Speicherzeugs zu mindestens 98 Prozent defizitär ist ist Konsens. Da gibt es keine Lager.


    In den FAQ in meinem Benutzerprofil sind Steuerhinweise verlinkt.

  • Meine Rechnung inkl. E Auto war allerdings, wenn ich die Ersparten Kraftstoffkosten bei nur 50% PV Ladung des Wagens bei 20 000 km ausgehe sollte die Rentabilität einstellig(Jahr) sein.

    Hast du deine Rechnung hier schon mal eingestellt?


    Bin einfach neugierig auch wenn es schon häufig durchgekaut wurde. Nicht wundern wenn dir die Rechnung zerpflückt wird. Manch einer hat sehr optimistische Annahmen, der andere sehr pessimistische . :)

    Grüße
    Didi

  • Ja, eine solche Rechnung möchte ich hier auch mal sehen ... ist ja immer wieder schön, wie sich dann die Welt zurechtgebogen wird ...


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx

  • Wenn ich die Rechnung von Guido81 o

    Ja, eine solche Rechnung möchte ich hier auch mal sehen ... ist ja immer wieder schön, wie sich dann die Welt zurechtgebogen wird ...


    lg

    citystromer

    Na ich dachte mir wird hier in Steuerfragen geholfen. Aber man will mich auseinandernehmen.Na dann:)Feuer Frei;)


    Ich habe aktuell einen Verbrauch von knapp 5000 kwh. Das macht 1500€ im Jahr bei 30 Cent. Die PV Anlage wird 9.15 kwp und einen Speicher mit 12,2Kw Netto haben. Ich gehe hier im Süden davon aus das die Anlage zwischen 9000-11000 kwh im Jahr Produzieren wird. Berechnet mit diversen Excel Tabellen und Websiten mit Sonneneintrahlung aus meiner Region.


    In dieser konstellation gehe ich von etwa 70% Eigenverbrauch im Jahr aus. Das wären 1050€ Stromkostenersparniss im Jahr. Die Umst für Eigenverbrauch habe ich noch nicht einberechnet, da ich überall was anderes lese erfahre von welchen Grundpreis aus umst. berechnet wird. Das Finanzamt sagt Einspeisevergütung ist die Grundlage, andere Seiten behaupten akutell bezahlte kwh bei Stromlieferanten, wieder andere schreiben akutell bezahlte abgezogen kwh kosten zum erzeugen des Strom (errechnet über den Anlagenpreis.) Bin verwirrt und dankbar für jede Antwort hierzu.


    So zurück zur Rechnung: Stromersparnis 10500€ in 10 Jahren (exkl. umst). Dazu kommen Einspeisevergütungen die etwa 200€ betragen werden und sich bei erhöhtem Verbrauch mit E Auto auf 100€ absenken pro Jahr. Das wären 1100€ in 10 Jahren (Im ersten Jahr 200 nach kauf E Auto 100 pro Jahr). Ich fahre etwa 24000 km im Jahr. Gehen wir bei der Berechnung konservativ von 20000 km aus. Ich nehme an das ich etwa 50% selber über die PV Anlage laden werde. Ich denke auch die 50% sind sehr konservativ gerechnet. Das wären bei einem Verbrauch von 20kwh/100km etwa 2000kwh im Jahr. Ersparte Kraftstoffkosten bei 8.5 liter Diesel pro 100 (das Verbraucht mein aktueller Wagen) und bei 1,30€ Dieselkosten pro Liter= 1105€ im Jahr für 10000 km Ersparnis. Nehmen wir an die Restlichen 10000km Lade ich über Netz für 30 Cent/kwh. Das macht 600€ und somit 1105€-600€=505€ Ersparniss bei Netzbezug für E Auto.


    In 10 Jahren:


    Stromkostensenkung 10500€

    Einspeissevergütung 1100€

    Kein Geld für OPEC :love: 11050€ 10.000km über PV

    Netzbezug für E Auto 5050€ 10.000km Netzbezug

    Ersparniss gegenüber OPEC

    Zusammenrechnen kann jeder allein :juggle:


    Natürlich rechne ich nicht die PV Anlage allein. Sondern im Verbund mit einem E Auto. Und ja den Kauf des Wagens rechne ich nicht mit ein. Denn den muss man so oder so Kaufen. Diesel Benziner oder sonstwas. Bei der Berechnung habe ich abischtlich keine Stromkostenerhöhung oder Kraftstofferhöhung mit eingerechnet. Dann würde es wieder ganz anderst aussehen. Und ich rechne sogar mit höheren PV Ladungen für den Wagen. Denn ich arbeite Schicht. Und nach der Nachtschicht anstecken. Kurz in Wetterapp schauen. Einstellen bitte ab 10 Uhr Laden mit x KW und fertsch. So viel zu Theorie. Kann ja sein das ich mit Rosaroten Brillen gerechnet habe. Wäre um Auflärung dankbar. Und bitte versaut es mir nicht zuuu sehr. Freue mich schon auf die Anlage8)

    Ach ja übrigens. Die Anlage kostet abzüglich der Speicherförderung 20 Netto.

  • kWh wird auch bei dir aus dem Speicher ca. 45 Cent kosten. Was kostet die aus dem Netz?

    Wo ist in der Rechnung die entgangene, aber dennoch zu versteuernde Einspeisevergütung?

  • David_01 ,

    danke das du meiner Nachfrage nachgekommen bist trotz der Gefahr das man über dich herfällt. :)

    Habe auch nach zweimaligen Lesen noch keinen Überblick wo es happern könnte.


    Aber zur Frage

    Umst für Eigenverbrauch habe ich noch nicht einberechnet, da ich überall was anderes lese erfahre von welchen Grundpreis aus umst. berechnet wird. Das Finanzamt sagt Einspeisevergütung ist die Grundlage, andere Seiten behaupten akutell bezahlte kwh bei Stromlieferanten, wieder andere schreiben akutell bezahlte abgezogen kwh kosten zum erzeugen des Strom (errechnet über den Anlagenpreis.) Bin verwirrt und dankbar für jede Antwort hierzu.

    hätte ich eine Lösung.


    Die Einspeisevergütung ist die Grundlage für die EÜR/Einkommensteuer .

    Bei der uWA/Umsatzsteuer ist der aktuell bezahlte Netto Preis für die kWh beim Stromlieferanten (sowie Einbeziehung des Grundpreises) die Grundlage. Das sind dann heutzutage ca. 5ct/kWh Umsatzsteuer für den Eigenverbrauch.


    Bei 6000kWh Eigenverbrauch im Jahr ca. 300€ zusätzliche USt oder in deiner 10 Jahrestabelle 3000€ die du abziehen müsstest.

    Grüße
    Didi