39291 | 16.8kWp || 1016.23€ | Solarwatt

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2019-12-02
    PLZ - Ort 39291
    Land Deutschland
    Dachneigung 5 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage Volleinspeiseanlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Sonstiges
    Aufdachdämmung
    Dachgröße
    Höhe der Dachunterkante 5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp)
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Maximale Rendite
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung Nur beim Nebengebäude morgens und abends relevant, da auf der Nordseite ein Walnussbaum steht. Die Anlage auf diesem Dach soll aber nach dem Angebot nach Süden ausgerichtet sein.
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 20. September 2019
    Datum des Angebots 2019-09-19
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1016.23 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp)
    Anlagengröße 16.8 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 56
    Hersteller Solarwatt
    Bezeichnung Eco 60M style
    Nennleistung pro Modul 300 Wp
    Preis pro Modul 139 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller SMA
    Bezeichnung Wechselrichter STP 10.0-3AV-40
    Preis pro Wechselrichter 1894.2 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Wechselrichter 2
    Anzahl 1
    Hersteller SMA
    Bezeichnung Sunny Boy 3.0-1AV-41
    Preis pro Wechselrichter 891 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller Triton
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 0
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012)
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo zusammen,


    bin gerade dabei eine neue Anlage zu planen und dabei natürlich über dieses Forum "gestolpert" ;)

    Wäre schön, wenn ihr mir dabei etwas helfen könntet.


    Also ein Flachdach Hausdach (ca. 5° Neigung nach Osten) und ein Flachdach Nebengebäude (ca. 5° Neigung nach Süden) sollen, soweit möglich, komplett/sinvoll belegt werden. Ich habe mir dazu auch schon mal ein Angebot eines lokalen Anbieters eingeholt und habe die Daten hier angegeben. Die Bilder dazu befinden sich im Anhang. Hinter dem Nebengebäude, also auf der Nordseite befindet sich ein Walnussbaum, der auf dem Bild nicht eingezeichnet ist. Dieser ist recht groß und könnte für Verschattung/teilweise Verschattung, zumindest des Nebengebäudes führen.


    Die "Ecke" unten rechts, die beim Hauptgebäude fehlt, kann nicht belegt werden, weil dort ein anderes Terassendach angebracht ist, dies ist leider auf dem Bild nicht zu erkennen. Die groben Maße des Hausdachs sind 13,0 m x 10,0 m (die "Ecke" hat 4,5 m x 2,5 m) , die des Nebengebäude 11,0 x 4,0 m.


    Ich bin erstmal gespannt, ob das Angebot, nach euerer Meinung OK ist und was ggf. daran verbessert werden könnte.

    Ich habe auch noch einige Detailfragen aber das dann später.

  • Preis pro kWp (ohne MwSt)
    1016.23 €

    sind fair für die Technik

    18 x Solarwatt 60M-300Watt (Glas-Glas) mit SMA Tripower 5kW 20° Süd 5,4 kWp
    13 x REC Solar AS Twinpeak 350 Watt mit SMA Sunny Boy 4kW 1° Nord 4,55 kWp

    30 x Q Cells Q.PEAK-G4.1 310W mit SMA Tripower 8kW 20° Nord 9,3 kWp

    70% weich mit Sunny Home Manager 2.0

  • Ist sämtliche belegbare Fläche belegt?

    Schatten von Nord interessiert eher nicht.

    Ich würde überlegen OW parallel zu schalten um den 2. MPPT für das kleine Dach zu haben.

    Oder dieses auch OW ausrichten und dann je Seite parallel schalten.

  • Die Fläsche auf dem Hausdach ist voll belegt. Ich habe mich am Wochende mal mit Programm Pv*sol Premium 2019 beschäftigt und die Angaben des Anbieters überprüft und dabei auch die "Ecke" und den Baum mit aufgenommen. Mehr habe ich dabei auch nicht auf das Hausdach bekommen. Zumal es 2x22 Module sind die dann jeweils, so glaube ich, diese max., auf Grund der Stringlänge, an einen Eingang des Wechselrichters bei Reihenschaltung passen. Parallel schalten wäre evtl. eine Möglichkeit aber wohl auch erhöhter Aufwand, was dann ggf. auch mehr kostet und wenn ich es richtig verstanden habe, nur wirklich was bringt, wenn man mit Verschattung rechnet, weil dann dies besser kompensiert werden kann. Die Simulation im Pv*sol hat da keine großen Verschattungen aufgedeckt. Beim Nebengebäude konnte ich bei Ost/West Ausrichtung max. 4 Module mehr unterbringen, was dann aber auch einen etwas größeren Wechselrichter erfordern würde. ("Nur" 4 statt 8 Module, weil das Dach auch eine Ecke hat die fehlt und dann würden die Module an der Stelle über das Dach hinaus ragen.) Das Dach war dann aber auch recht voll und nah am Rand, was evtl. wegen Windlast und Vorgaben zum Problem werden könnte. Ich sprech das aber noch mal mit dem Anbieter durch.


    Ich hab, wie schon angekündigt, auch noch Fragen:


    1. Ist es zulässig den Küchendunstabzug, also den Teil des Schornsteins, für die Kabelführung nach innen (in einen anderen Raum) mitzunutzen? Weil ich würde gern den Schornstein für den Kabeleingang mit nutzen. Es existieren zwar 2 Ein/Ausgänge aber, wenn ich einen freihalten könnte wäre das auch nicht schlecht, zumal ja nur Abluft vom Dunstabzug entweicht. (Ofen oder so ist nicht angeschlossen).


    2. Brauche ich einen Energy Manager? Also macht er in dem Aufbau Sinn? Ich habe bisher keine Zusatzkomponenten die ich steuern kann aber das etwas könnte ja noch kommen oder kann man den dann immer noch einbauen lassen?


    2a. Welcher ist besser/würdet ihr empfehlen SMA Sunny Home Manager 2.0 oder SolarWatt Energy Manger?


    3. Wir haben eine Fernwärmeversorgung und sind somit (leider) an einen Anbieter gebunden. Gibt es die Möglichkeit mit dem erzeugten Stom hier Heiz-und/oder Warmwasser zu erzeugen? Auch wenn das nur z.B. von März-Oktober oder sogeht könnte es helfen. Ich habe hier im Forum von Wärmepumpen und ggf. Boilern gelesen aber noch so richtig die Orientierung was da passen würde. In Bezug auf 2. Wäre es in der Kombination mit einen Energy Manager möglich einen Verbraucher so zu steuern, dass am Tage die Heiz-/Warmwasser erzeugung erfolt, also wenn der meißte Strom erzeugt wird?


    4. Ist mit der Angabe im Angebot "Wechsel des Stromzählers" die Installation eine SmartMeter Zähler gemeint oder ist das etwas anderes?

  • 2. Brauche ich einen Energy Manager? Also macht er in dem Aufbau Sinn? Ich habe bisher keine Zusatzkomponenten die ich steuern kann aber das etwas könnte ja noch kommen oder kann man den dann immer noch einbauen lassen?

    Nein, nicht zwingend.

    Ich würde aber 70% weich machen und einen nehmen. Zur Steuerung von Verbrauchern und zur Anayse ist das zusätzlich sehr sinnvol und macht Spaß. Eventuell kommt ja in 10 Jahren auch ein E-Auto dazu.

    Bei SMA WR würde ich bei SMA bleiben mit dem SHM 2.0.


    Bei 70% weich würde ich dann aber die WR etwas größer wählen (vor allem das 10kW Gerät, ich habe bei 10KwP auf 20°Nord einen 8kW WR und bin froh drum, da er die Grenze des öfteren erreicht, bei Süd wirst du bei 13kWp auch des öfteren 13kw oder mehr an Leistung haben), die sind beide etwas arg unterdimensioniert, für 70% hart reicht es, aber bei weich (wenn du den Zusatzstrom auch gebrauchen kannst) wird der oft in dei unnötige Abregelung laufen, da die Leistungsgrenze erreicht ist. Die Lebensdauer wird es dir auch danken, wenn die etwas größer sind.


    3. Wir haben eine Fernwärmeversorgung und sind somit (leider) an einen Anbieter gebunden. Gibt es die Möglichkeit mit dem erzeugten Stom hier Heiz-und/oder Warmwasser zu erzeugen? Auch wenn das nur z.B. von März-Oktober oder sogeht könnte es helfen. Ich habe hier im Forum von Wärmepumpen und ggf. Boilern gelesen aber noch so richtig die Orientierung was da passen würde. In Bezug auf 2. Wäre es in der Kombination mit einen Energy Manager möglich einen Verbraucher so zu steuern, dass am Tage die Heiz-/Warmwasser erzeugung erfolt, also wenn der meißte Strom erzeugt wird?

    geht problemlos,ob sich das aber rechnet (Kosten der Wärmepumpe) kann ich nicht sagen.

    4. Ist mit der Angabe im Angebot "Wechsel des Stromzählers" die Installation eine SmartMeter Zähler gemeint oder ist das etwas anderes?

    Da wird standartmäßig das eingebaut, was dein Netzstellenbetreiber aktuell verbaut. Oft noch alte Technik ohne Smart, was keine Nachteil ist.

    18 x Solarwatt 60M-300Watt (Glas-Glas) mit SMA Tripower 5kW 20° Süd 5,4 kWp
    13 x REC Solar AS Twinpeak 350 Watt mit SMA Sunny Boy 4kW 1° Nord 4,55 kWp

    30 x Q Cells Q.PEAK-G4.1 310W mit SMA Tripower 8kW 20° Nord 9,3 kWp

    70% weich mit Sunny Home Manager 2.0

  • Wie viel wären es den je Seite bei nur OW?

    Sma energy Meter reicht für weich.

  • Also habe das Angebot noch mal um die Anmerkungen prüfen/erweitern lassen und aktuell sieht es so aus:


    Auf dem Hausdach 22/22 O/W Module und auf dem Nebengebäude 10/10 O/W Module (19,2 kWp). Die Wechselrichter sind SMA 15000TL-30 und SMA STP 6.0-3AV-40.


    Der Energy Meter (war mir noch gar nicht aufgefallen) ist günstiger ~200 EUR, was gut ist aber ich bin mir nicht so sicher, wenn in Zukunft ein E-Auto und/oder andere Verbraucher, wie beschrieben, dazu kommen, ob dann diese Steuerung nicht besser vom SHM2 übernommen werden sollte. Also nicht, dass ich den dann (nach)kaufen müsste.

  • Der Energy Meter (war mir noch gar nicht aufgefallen) ist günstiger ~200 EUR, was gut ist aber ich bin mir nicht so sicher, wenn in Zukunft ein E-Auto und/oder andere Verbraucher, wie beschrieben, dazu kommen, ob dann diese Steuerung nicht besser vom SHM2 übernommen werden sollte. Also nicht, dass ich den dann (nach)kaufen müsste.

    Der SHM bietet mehrere Vorteile.

    Visualisierung, die auch für die Anlagenüberwachung recht nützlich ist und die Möglichkeit der Verbrauchersteuerung, die dann den Eigenverbrauch merklich erhöhen kann, was zu zusätzlichen Einsparungen führt. Mit dem Energymeter geht zumindest die Steuerung nicht.

    Nach jetzigem Stand bräuchtest du den SHM auch für E-Auto Ladestationen, wie das in einigen Jahren aussieht ist natürlich noch nicht klar.

    18 x Solarwatt 60M-300Watt (Glas-Glas) mit SMA Tripower 5kW 20° Süd 5,4 kWp
    13 x REC Solar AS Twinpeak 350 Watt mit SMA Sunny Boy 4kW 1° Nord 4,55 kWp

    30 x Q Cells Q.PEAK-G4.1 310W mit SMA Tripower 8kW 20° Nord 9,3 kWp

    70% weich mit Sunny Home Manager 2.0