PV Anlage bei Neubau EFH direkt einplanen?

  • Hallo Freunde der Sonne,


    ich plane 2020 den Bau eines EFH und habe mich nach langer Überlegung gegen Gas und für eine LWWP als Wärmequelle entschieden.

    Dies macht imho erst richtig Sinn bei gleichzeitigem Betrieb einer PV.

    Das Haus wird eine Ost-West-Ausrichtung haben mit 45° Satteldach. Es ist eine durchgehende Dachfläche mit Südblick von knapp 7x10 m vorhanden.

    Der Standort ist Südberlin.

    Mein Finanzplan steht eigentlich bereits, ist aber noch nicht abgeschlossen. Bisher habe ich keine PV vorgesehen.

    Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich lieber das Darlehen aufstocke und die PV auf Pump finanziere oder sozusagen sehe was ich aus Restmitteln anschaffen kann.


    Welche Anlagengröße würdet ihr empfehlen und mit welchen Kosten sollte ich rechnen?

    Kann evtl. jemand aus eigener Erfahrung einen lokalen Solateur empfehlen?

    Vielen Dank für eure Anregungen.


    Grüße,

    Morgagni

  • Bitte lies die FAQ in meinem Benutzerprofil.

    Det Altmaier-Deckel ist aber zu beobachten.

  • Finanzier die PV und steck dein Geld in den Bau, Zinsen für PV-Kredit kannst du abschreiben.


    Achtung: Ob nächstes Jahr noch vergütet wird und wie ist im Moment völlig offen! Vielleicht wissen wir in einer Wocche mehr.

  • Finanzier die PV mit dem Hausbau. Zinstechnisch bewegt sich der Mehraufwand so im Bereich eines Taschengelds...

    -------------------------------------------------

    Anlagenhersteller: SolarEdge

    Leistung: 10.2kWp

    Module: 30 x LG NeON2 340W Cello

    --Süd-Südostausrichtung 168°, 5° Aufständerung (Pultdach)--

    Wechselrichter: SE10K

    Batteriewechselrichter: SE3500H

    Batterie: LG Resu10H (10kWh)

    Anlage in Betrieb seit: 12.06.2019

  • Auf das 7*10 Meter Süddach passen etwa 40 Standard Module drauf. Mit 330 Wp Modulen ergibt das 13,2 kWp und die würde ich dann auch bauen. Mit guten Standard Komponenten geht das bei einem Neubau z. Zt. unter 1200 €/kWp (netto).

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Finanzier die PV mit dem Hausbau. Zinstechnisch bewegt sich der Mehraufwand so im Bereich eines Taschengelds...

    Leider falsch...

    Er braucht einen eigenständigen Kreditvertrag fürs Finanzamt.


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx

  • Wie ist es mit Abgrenzung? x% für PV verwendet, x% der Kreditkosten ansetzen?

  • Warum wenn er den Betrag noch aufstocken kann weil noch nichts definitiv abgeschlossen ist? —> ich komme aus der Schweiz und hier bekommt man die Zusicherung für einen Betrag X aufgrund der Einkommenswerte und Tragbarkeit. Wohin und für was das innerhalb der Bautätigkeit verwendet wird, interessiert hier drum niemanden (und PV Anlagen in Neubauten können steuerlich hier nicht abgezogen werden)

    -------------------------------------------------

    Anlagenhersteller: SolarEdge

    Leistung: 10.2kWp

    Module: 30 x LG NeON2 340W Cello

    --Süd-Südostausrichtung 168°, 5° Aufständerung (Pultdach)--

    Wechselrichter: SE10K

    Batteriewechselrichter: SE3500H

    Batterie: LG Resu10H (10kWh)

    Anlage in Betrieb seit: 12.06.2019

  • Bitte lies die FAQ in meinem Benutzerprofil.

    Det Altmaier-Deckel ist aber zu beobachten.

    Vielen Dank. Da wurden tatsächlich einige meiner Fragen aufgegriffen und beantwortet!


    Auf das 7*10 Meter Süddach passen etwa 40 Standard Module drauf. Mit 330 Wp Modulen ergibt das 13,2 kWp und die würde ich dann auch bauen. Mit guten Standard Komponenten geht das bei einem Neubau z. Zt. unter 1200 €/kWp (netto).


    Auf der anderen Seite (Nord) ist eine Gaube vorgesehen, lohnt es sich trotzdem ebenfalls PV aufzusetzen? Die 13 kWp erscheinen mir bereits ordentlich, hatte vor dem Lesen der FAQ mit 7-8 geliebäugelt...

    Gibts Empfehlungen für Komponenten/Hersteller bzw. Produkte von denen man nur abraten kann?


    So in etwa ist das bei meinem Finanzierer auch. Anfangs wird der zu schaffende Wert von der Bank geprüft, was im Detail ich mit dem Geld mache ist unerheblich.

    Bei Gesamtfinanzierung sehe ich es aber kaum möglich den Teil für die PV steuerlich geltend zu machen.

  • Dann läuft das in D und CH etwa ähnlich. Wir können hier bei einem Wohnobjekt jünger als 5 Jahre steuerlich sowieso keine Abzüge geltend machen. Darum war für mich der steuerliche Aspekt unwichtig.

    -------------------------------------------------

    Anlagenhersteller: SolarEdge

    Leistung: 10.2kWp

    Module: 30 x LG NeON2 340W Cello

    --Süd-Südostausrichtung 168°, 5° Aufständerung (Pultdach)--

    Wechselrichter: SE10K

    Batteriewechselrichter: SE3500H

    Batterie: LG Resu10H (10kWh)

    Anlage in Betrieb seit: 12.06.2019