242** | 8.7kWp || 1250€ | Sunfarm/Astronergy

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2020-01-01
    PLZ - Ort 242**
    Land
    Dachneigung 45 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße
    Fläche: 47.5 m²
    Höhe der Dachunterkante 3 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 980
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Anlage sollte nicht mehr kosten als sie einbringt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext Heizung und Warmwasser läuft über Wärmepumpe. Daher möchte ich so viel wie möglich PV-Strom selber nutzen.
    Windlast 3.
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 11. September 2019
    Datum des Angebots 2019-09-10
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1250 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 1022
    Anlagengröße 8.7 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 29
    Hersteller Sunfarm/Astronergy
    Bezeichnung CHSM6610M-300
    Nennleistung pro Modul
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller SMA
    Bezeichnung Sunny Tripower 3.0
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller hauseigenes Montagesystem des Anbieters
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers SMA Sunny Home Manager 2.0

    Moin liebes Forum,


    in Kürze ziehen wir in ein Haus BJ 2005, das Heizung/Warmwasser über eine Wärmepumpe gewinnt. Derzeit hat die Pumpe keinen eigenen Stromzähler, sondern sie läuft nachts über einen Zweitarifzähler. Mir geht es vorrangig darum, den Strom für die WP zu generieren. Wäre hier ein Smart Meter zu empfehlen? Gibt es Stromanbieter, die einen Wärmepumpentarif trotz PV-Anlage anbieten?

    Ist es wichtig, wo der Wechselrichter montiert wird?

    Was haltet Ihr allgemein von dem Angebot? Die zum Angebot gehörende Wirtschaftlichkeitsberechnung ist für meinen Geschmack sehr optimistisch (Einspeisevergütung wie Okt. 2019 - wer weiß, was nächstes Jahr ist?), es wird von nur 1.850 kWh Eigenverbrauch (20,8%) bei einem Gesamtertrag von 8.900 kWh/a ausgegangen.

    Komplettpreis inkl. Montage: 10.800€ netto

    Danke für Eure Tipps!

  • WP Strom und Haushalt geht beides gelcihzeitig über PV:


    Unterschied Messkonzept 7.1 / 7.2


    Der Preis und das ANlagenkozept erscheint o.k. Der Eigenverbrauch ist niedrig angesetzt, was aber zu deinem Vorteil ist, da geht über Steuerung der Wärmepumpe sicher mehr. Über Umwege lassen sich auch die alten Pumpen mit dem Sunny Home manager steuern.

    Wie hoch ist dein Stromverbrauch und der für dei WP? Daran kann man dann sehen, ob ein extra WP-Tarif lohnenswert ist.

    18 x Solarwatt 60M-300Watt (Glas-Glas) mit SMA Tripower 5kW 20° Süd 5,4 kWp
    13 x REC Solar AS Twinpeak 350 Watt mit SMA Sunny Boy 4kW 1° Nord 4,55 kWp

    30 x Q Cells Q.PEAK-G4.1 310W mit SMA Tripower 8kW 20° Nord 9,3 kWp

    70% weich mit Sunny Home Manager 2.0

  • Wie hoch ist dein Stromverbrauch und der für dei WP? Daran kann man dann sehen, ob ein extra WP-Tarif lohnenswert ist.


    Erstmal danke für Deinen Beitrag!

    Stromverbrauch: Haushalt=2.500 kWh/WP=3.500 kWh


    Kannst Du den Sunny Home Manager allgemein empfehlen?

    Kann jemand einschätzen, ob eine kleinere Anlage wirtschaftlich sinnvoll wäre? Die Gestehungskosten liegen jetzt bei 7 Cent/kWh, wie hoch wären Sie z.B. bei einer halb so großen Anlage?


    Und noch was ganz anderes: Weiß jemand, ob man bei der Inbetriebnahme bzw. für die Genehmigung vom Netzbetreiber einen Grundbuchauszug einreichen muss?

  • Kann jemand einschätzen, ob eine kleinere Anlage wirtschaftlich sinnvoll wäre? Die Gestehungskosten liegen jetzt bei 7 Cent/kWh, wie hoch wären Sie z.B. bei einer halb so großen Anlage?

    Je kleiner die Anlage desto teurer. Daher ist immer Maximalbelegung zu empfehlen, dann trägt sich die Anlage allein durch die Einspeisevergütung.

    Man sollte sich allerdings etwas beeilen denn der 52 GW Deckel ist im Laufe des nächsten Jahres erreicht.

    Dann läuft die derzeitige EEG Regelung aus und wie es dann weitergeht weiß noch keiner.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Erstmal danke für Deinen Beitrag!

    Stromverbrauch: Haushalt=2.500 kWh/WP=3.500 kWh


    Kannst Du den Sunny Home Manager allgemein empfehlen?

    Kann jemand einschätzen, ob eine kleinere Anlage wirtschaftlich sinnvoll wäre? Die Gestehungskosten liegen jetzt bei 7 Cent/kWh, wie hoch wären Sie z.B. bei einer halb so großen Anlage?

    Bau maximale Größe.

    Bei 8,7kWp wirst du davon etwa, wenn du es gut steuerst so um die 3000kWh im Jahr selber verbrauchen.

    Da bist du genau in dem Bereich, wo es fraglich ist, ob sich ein getrennter Zähler für die WP noch rechnet, das hängt dann von dne lokalen Zählergebühren dafür ab. Bei mir lohnt es nur oberhalb von 1500kWh Verbrauch für die WP, aher habe ich den zweiten Zähler nun ausgebaut.


    Sunny Home Manager läuft problemlos. Ich steuere die WP über die verfügbare Funksteckdose und dann über ein Relais, das mir die Temperaturen in den Kreisläufen der WP künstlich verändert (die ist auch alt und hat keinen direkten Steueranschluss für den SHM).

    18 x Solarwatt 60M-300Watt (Glas-Glas) mit SMA Tripower 5kW 20° Süd 5,4 kWp
    13 x REC Solar AS Twinpeak 350 Watt mit SMA Sunny Boy 4kW 1° Nord 4,55 kWp

    30 x Q Cells Q.PEAK-G4.1 310W mit SMA Tripower 8kW 20° Nord 9,3 kWp

    70% weich mit Sunny Home Manager 2.0

  • Man sollte sich allerdings etwas beeilen denn der 52 GW Deckel ist im Laufe des nächsten Jahres erreicht.

    Dann läuft die derzeitige EEG Regelung aus und wie es dann weitergeht weiß noch keiner.


    Genau darauf schiele ich auch. Habe Bedenken, einen Auftrag überhaupt zu erteilen. Nicht, dass es im Januar schon gar keine Vergütung mehr gibt?!

    Welche Vergütung zählt genau? Der Monat der Inbetriebnahme oder der Installation oder der Genehmigung?


    Der Zeitplan sieht so aus, dass ich frühestens Anfang November den Auftrag erteilen kann. Deswegen werde ich mal nicht damit rechnen, dass die Fertigstellung noch in 2019 ist. Trotzdem riskieren?

  • Inbetriebnahme

    18 x Solarwatt 60M-300Watt (Glas-Glas) mit SMA Tripower 5kW 20° Süd 5,4 kWp
    13 x REC Solar AS Twinpeak 350 Watt mit SMA Sunny Boy 4kW 1° Nord 4,55 kWp

    30 x Q Cells Q.PEAK-G4.1 310W mit SMA Tripower 8kW 20° Nord 9,3 kWp

    70% weich mit Sunny Home Manager 2.0

  • Anfang 2020 wäre optimal, da gehen dann die 11Monate noch obendrauf.

    18 x Solarwatt 60M-300Watt (Glas-Glas) mit SMA Tripower 5kW 20° Süd 5,4 kWp
    13 x REC Solar AS Twinpeak 350 Watt mit SMA Sunny Boy 4kW 1° Nord 4,55 kWp

    30 x Q Cells Q.PEAK-G4.1 310W mit SMA Tripower 8kW 20° Nord 9,3 kWp

    70% weich mit Sunny Home Manager 2.0

  • Und es besteht kein Risiko, dass dann der Deckel entweder schon erreicht ist oder aber die Vergütung bis dahin noch wesentlich unter 10 Cent fällt?

  • Deckel

    lässt sich recherchieren.



    wesentlich unter 10 Cent fällt?

    Absenkung ist ja fest vorgegeben in Abhängigkeit vom Zubau.

    18 x Solarwatt 60M-300Watt (Glas-Glas) mit SMA Tripower 5kW 20° Süd 5,4 kWp
    13 x REC Solar AS Twinpeak 350 Watt mit SMA Sunny Boy 4kW 1° Nord 4,55 kWp

    30 x Q Cells Q.PEAK-G4.1 310W mit SMA Tripower 8kW 20° Nord 9,3 kWp

    70% weich mit Sunny Home Manager 2.0