Fragen zu einer kleinen Anlage für ein 2FH

  • Hallo


    Mir gehört ein kleines Zweifamilienhaus. Beide Wohnungen sind bzw werden vermietet.

    In letzter Zeit habe mit dem Gedanken gespielt in eine PV Anlage zu investieren. Ich bin im Bereich Technik und Elektro schon etwas bewandert aber halt nicht was PV angeht. Natürlich habe ich schon etwas gelesen aber der Aufbau und Betrieb speziell für mehrere Wohneinheiten lässt es mir kompliziert erscheinen.


    Zum Haus: Satteldach, Ausrichtung Südost, 35 Grad, abzüglich Sperrfläche nur noch ca. 35 Quadratmeter übrig. Standort PLZ 76327


    Vielleicht ist das Projekt schon anhand der Daten als unrentabel einzustufen.


    Wenn nein, so würde es mich interessieren wie man eine solche Anlage von den Komponenten her aufbaut. Der Solarstrom soll im Haus verbraucht werden können (Wohnung 1; 2 und Allgemeinstrom) und der Überschuss natürlich ins Netz. Ein Stromspeicher kommt nicht in Frage. Das Mieterstrom Modell erscheint mir auch nicht Sinnvoll aufgrund der niedrigen Anzahl der Wohnungen.




    Bitte um eure Meinungen


    Gruß

  • Du müsstest eine Volleinspeiseanlage machen. Diese dürfte nur dann rentabel sein - wenn du sie extrem günstig bekommst - und auch dann wird die Amortisation sehr lange dauern.

    Dies sage ich dir bevor die Leute kommen, die dir anraten, das ganze Dach einschließlich der Sperrfläche vollzupflastern.

    0,6 kwp ohne EEG;)

  • Der Reihe nach!

    Volleinspeisung ist rentabel.

    Überschusseinspeisung am Allgemeinstrom und Sensor vor den Hausverbrauch, d.h. vor alle Zähler.

    Wenn da ganz lange die nahe Verwandtschaft wohnt kannst du über Zählerkaskade nachdenken.


    Bitte lies die FAQ in meinem Benutzerprofil und stell alle deine Dächer vor.

    Foto Zählerschrank?