• Hallo zusammen.

    Wir überlegen zur Zeit an unserem EFH Baujahr 1989 eine Anlage aufs Dach zu bringen.

    Zur Zeit nur ein Bezugszähler montiert.

    Zählerplätze in Reserve vorhanden.

    4 Personen Haushalt.

    Normaler Verbrauch.

    Standby Ca. 300 -350 W

    E- Fzg kommt irgendwann.

    Heizung Öl und Holz.

    Verbaut sind bereits 3 Felder Röhrenkollektoren.


    Anbei ein paar Bilder.

    Standort 57489.

    Montage wird in Eigenregie mit entsprechender Unterstützung durchgeführt.


    Vielleicht habt ihr ein paar Ideen zur Aufteilung und Auswahl der Komponenten. Über Anregungen würden wir uns freuen.

  • Da ist leider nur Platz für zwei Reihen und ein bisschen links und rechts. Die blöde Solarthermie sitzt mal wieder ohne jede Rücksicht mittendrin. Interessant wäre noch die Dachneigung. Je nachdem wie flach das ist, ist auch die Gegenseite interessant.

    Der Zähler wird einfach gegen einen Zweirichtungszähler ausgetauscht, du brauchst keinen weiteren Zählerplatz, da das wohl leider nicht mehr als 10 kWp werden.

  • Hallo, sollten wir denn anstreben soviel wie möglich auf die Dachfläche zu bekommen ?

    Ist die Dachfläche dann mit 2 Strings ausreichend versorgt ?

    Welche Wechselrichter passen zu unserem Vorhaben ?

    Die Dachneigung prüfe ich heute Nachmittag mal eben.

  • Hallo, sollten wir denn anstreben soviel wie möglich auf die Dachfläche zu bekommen ?

    Da ist doch eh kaum noch Platz, was solltet ihr denn sonst anstreben, als das optimal zu nutzen?

    Ist die Dachfläche dann mit 2 Strings ausreichend versorgt ?

    Die Strings haben ja nicht die Aufgabe, die Dachfläche zu versorgen. Oder was meinst du mit der Frage? Du schaust einfach, wieviele Module passen, ich schätze so um die 30, die teilt man dann in zwei Strings auf. Dazu ist jeder beliebige normale Stringwechselrichter geeeignet.

  • Hallo zusammen. Neigung sollte 35 Grad betragen.

    Das mit den 2 Strings ist klar und verstanden.

    Ich bin noch nicht ganz dahinter gekommen, warum ich unbedingt alles belegen sollte was geht.

    Gibt es besondere Empfehlungen an Modulen und WR von euch Profis ?

  • Ich will ja nicht wieder meckern, aber 300 bis 350 kWh Standby kann ich kaum glauben. Mit dem normalen Kram kommt man gerade so auf die Hälfte. Habt ihr ein Aquarium, ein Kühlhaus oder den coolen Kühlschrank, der in den 70er Jahren in den USA so hip war?

    0,6 kwp ohne EEG;)

  • Ich will ja nicht wieder meckern, aber 300 bis 350 kWh Standby kann ich kaum glauben.

    ... er schrub ja auch 300 bis 350 Watt ...

    Trotzdem etwas überdurchschnittlich...


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx

  • Wir überlegen zur Zeit

    Das kannst du solange machen bis es keine Einspeisevergütung mehr gibt und du dann lediglich Bezugsstrom sparst, oder du handelst jetzt schnell und du bekommst die Anlage über die Laufzeit geschenkt und hast deinen Bezugsstromersparnis als Sahnehäubchen, zur geschenkten Anlage, oben drauf ;-)

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
    Renault ZOE Z.E.40

  • Hallo,

    die schxxß Solarthermie versaut wieder mal das tolle Dach!

    Mit minimalen Rand Abständen könnten da 42 Module(60Zeller) drauf wenn die quer(7x6) verlegt werden. Wenn die Randabstände etwas größer werden sollen, können auch 4 Reihen quer und eine hochkant verlegt werden also 7x4+11x1, das wären dann 39 Module.

    Dazu können noch 18-20 Module auf Nordost gelegt werden.

    Dann hast du eine schöne 18,5-20 KWp PV Anlage und kannst die olle Solarthermie(Kollektoren) bei Ebay verkaufen.

    Eine Warmwasser Wärmepumpe kann dann evtl. dafür sorgen das die Ölheizung im Sommer aus bleiben kann. Mit so einer PV Anlage und ohne die Solarthermie bist du dann auch bestens vorbereitet wenn mal eine Wärmepumpe zur Haupt Wärmequelle werden soll. Um die Solarthermie drum herum zu bauen wäre eher "suboptimal".


    Solarthermie vs. Photovoltaik