Dimensionierung Neuanlage auf Garage Ost / West

  • Hallo,


    ich plane gerade eine zweite Anlage auf meiner Garage mit Ost/West Ausrichtung.


    Bestand:

    52x Ja Solar 270 Watt auf Süddach (nicht im Bild eingezeichnet) EEG 2012

    1x Fronius Symo 12.5 (dynamische 70%)

    1x Sunny Island 6h mit 10kWh Lithium Speicher

    2x SMA Energy Meter

    1x SMA Home Manager


    Ich habe momentan 2 Gedanken und komme da nicht so sehr weiter.


    Plan 1

    32x Trina Solar 310 TSM-DD05A.08

    - 14 Module auf Westdach

    - 18 Module auf Ostdach

    1x SolarEdge SE9K inkl. 32 Optimierer

    ODER QCELLS Module


    Plan 2

    30x Jinko Solar Cheetah Mono perc 320 Wp

    2x SMA SB 4.0 (da ich die einphasigen WR dann auch für eine Notstromfunktion des Sunny Island nutzen könnte)


    Zum Hausverbrauch:

    Ich benötige circa 7500 kwh pro jahr und kaufe momentan noch ca. 2700 kwh pro Jahr aus dem öffentlichen Netz zu.


    Ziel soll sein noch ca. 500 kwh mehr pro jahr einzusparen und die große Anlage mit etwas mehr Vergütung zu entlasten. Der Preis pro kWp soll inkl. Eigenleistung unter 1.000 € Netto bleiben.


    Ich bin für Anregungen und Verbesserungen sehr offen und mega dankbar!

  • Bitte lies meine FAQ https://www.photovoltaikforum.…-pflanze/#wall/comment201


    ( Luftbild, Maße, Dachneigung, Belegungsplan, sonstige Dächer, Garagen, Carports, ...? ) Belege alle sonnigen Dächer ohne bei 10 kWp hängen zu bleiben! Messkonzept wie in meiner Signatur, nur dann ggf. mit EZ. Insel würde ich nicht erzwingen - was machst du mit dem Überschuss im Sommer?

  • Bitte lies meine FAQ https://www.photovoltaikforum.…-pflanze/#wall/comment201


    ( Luftbild, Maße, Dachneigung, Belegungsplan, sonstige Dächer, Garagen, Carports, ...? ) Belege alle sonnigen Dächer ohne bei 10 kWp hängen zu bleiben! Messkonzept wie in meiner Signatur, nur dann ggf. mit EZ. Insel würde ich nicht erzwingen - was machst du mit dem Überschuss im Sommer?


    Hi, dein FAQ habe ich gelesen. Ist Super!

    Luftbild anbei mit Nordausrichtung.

    Dachneigung 41 Grad.

    Das große Hausdach ragt etwa 1 Meter über das Garagendach (Hier soll die Pv Anlage drauf) , daher bei niedrigem Sonnenstand etwas Verschattung auf den Dachnahen Modulen.


    Möchte gerne wissen, was hierbei die Best Practise Lösung ist. Bei über 10 kWp müsste ich halt EEG auf den EV zahlen, korrekt?


    Ich werde bei dem Neubau der Anlage evtl. beide auf FRE Umrüsten. Das war mal mein Gedanke.


    Wäre über Ratschläge dankbar.

  • Bitte keine unnötigen Vollzitate!


    Garage OW einfach mal Vollbelegung skizzieren, dann sieht man weiter.

    Wozu FRE? Bringt hier gar nichts - was versprichst du dir davon?

    Wie sieht dein Zählerschrank aus?

  • Meine 14 kw Anlage ist dynamisch mit s0 Zähler am Einspeisepunkt auf 70% reduziert.

    Die neue Anlage könnte ich 70% statisch anlegen, aber wie berechnet sich dann korrekt die dynamische 70% Regelung? Ist das Abbildbar?


    Im Zählerschrank habe ich noch 1 Zählerplatz frei. Dieser wird für den Generatorzähler für die Neuanlage benötigt, da meine Altanlage eeg2012 war, so hat es mir der Solateur erzählt.

    14,04 kWp an Fronius Symo 12.5 WR
    10 kW nutzbaren Lithium Ionen Speicher über Sunny Island 6.0h


    Zukunftspläne: Ersatzstromfunktion inkl. Batterienachladung über ein Stromaggregat und eine kleine PV-Anlage für Inselbetrieb ohne EEG

  • Probier mal große Module mit 72 Zellen bzw. 144 Halbzellen! Müßte genau passen. Auf beide Seiten sollten dann 18 (Schattenanalyse) Module passen. Habt ihr Probleme mit der Stromversorgung oder wofür ist die Ersatzstromfunktion gedacht?

  • Ohne PVSOL kann man hier kaum eine Aussage treffen - simulier für die Hütte mal eine Vollbelegung - ob 72er oder 60er kommt drauf an was besser passt - hochkant natürlich - quer macht auch vom Schattenverlauf kaum Sinn und wird eh zu teuer.

    Plan1

    ist Käse da man für ein solches Dach sicher kein Solaredge braucht - mit einem bestehenden SMA System (und SMA SHM) käme für mich bei einer Erweiterung auch nur SMA in Frage.

    Bei den Modulen würde ich nichts unter 320Wp legen. JA Solar ist okay - die 380Wp (72Zeller) hab ich letztens sehr günstig gesehen. Qcells oder Heckert hatten (ohne Gewähr) bei den 60ern die Nase vorn.


    Plan2

    nur wegen Notstrom sich zu kastrieren macht keinen Sinn - auf das Dach gehört was vom Schatten gut geht - Das Ziel müssen je 18-22 Module sein - daran dann entweder 2x SB5 oder ein 8-10kVA Tripower. (halte ich für sinniger da O/W an einem WR zu besserer Auslastung führt)


    Gruß Flo

  • Vielen Dank Green_Pirate für die erste Einschätzung!


    Meine Bedenken bei der Vollbelegung ist einfach die Rentabilität, sowie die Situation, dass ich dann die EEG Umlage auf den Eigenverbrauch abrechnen muss, worauf ich eigentlich keine Lust habe.


    Die Notstromfunktion würde ich schon gerne nutzen wollen, denn wenn ich schon so ein System habe, soll das auch im Zweifelsfall funktionieren. Aus diesem Gesichtspunkt habe ich nun noch eine Option von meinem Solateur erhalten.


    11x Jinko Cheetah Mono 320 Wp auf Westen

    11x Jinko Cheetah Mono 320 Wp auf Osten (evtl. auch 12 Stück, um näher an die 7,5 zu kommen und früh gleich den Akku besser "vorzuladen")

    1x SMA SB 5.0 (SMA meinte bei Ost / West sind bis zu 7,5 kWp in Ordnung)


    Von dem SolarEdge Thema habe ich mich auch schon so gut wie verabschiedet.


    Was mir noch etwas Kopfzerbrechen bereitet ist die Kaskadenschaltung, welche Bayernwerk auf Grund der bestehenden EEG2012-Anlage fordert.


    Bin auch noch am überlegen, ob es effizientere Module in der Preisklasse gibt, welche besser wären.

    14,04 kWp an Fronius Symo 12.5 WR
    10 kW nutzbaren Lithium Ionen Speicher über Sunny Island 6.0h


    Zukunftspläne: Ersatzstromfunktion inkl. Batterienachladung über ein Stromaggregat und eine kleine PV-Anlage für Inselbetrieb ohne EEG

  • Meine Bedenken bei der Vollbelegung ist einfach die Rentabilität, sowie die Situation, dass ich dann die EEG Umlage auf den Eigenverbrauch abrechnen muss, worauf ich eigentlich keine Lust habe.

    EEG Umlage fällt nur dann an wenn die Leistung der Anlage im ersten Anlauf >10kWp ist - notfalls kann man erstmal 28 Module anschließen und nach einem Jahr eine Erweiterung durchführen - ausplanen würde ich das Dach endlich mal korrekt - das hätte schon 2012 geschehen sein sollen - da hättest du viel Geld gespart (WR Auslegung und Verzicht auf SHM2).


    Nebenbei: ist dir bewusst dass du auf den Strom den du kaufst die volle EEG Umlage zahlst? (~6,5ct/kWh) und auf den eigenverbrauchten PV Strom nur 40% der Umlage?


    pflanze und Co: Wird der Eigenverbrauch eigentlich anteilig auf die beiden Anlagen umgelegt?

    wäre interessant mal zu berechnen wieviel (in €) das wirklich wird.

    Zitat

    11x Jinko Cheetah Mono 320 Wp auf Westen

    11x Jinko Cheetah Mono 320 Wp auf Osten (evtl. auch 12 Stück, um näher an die 7,5 zu kommen und früh gleich den Akku besser "vorzuladen")

    1x SMA SB 5.0 (SMA meinte bei Ost / West sind bis zu 7,5 kWp in Ordnung)

    Der Vorschlag ist garnicht so schlecht - der WR gut gewählt (auch für die kurzen Strings) - ich fänd es halt nur schade soviel Dach leer zu lassen, ggf beruhigt aber auch die Schattenanalyse weil der rest (glaub ich nicht) gar nicht so prall ist.


    Gruß Flo

  • pflanze Danke dir! Habe die Kaskadenschaltung in deiner Signatur gelesen. Das ist ja genial! Dann komme ich mit nur 2 Zweirichtungszählern komplett aus! :-) Der Mathematik sei Dank!


    Green_Pirate : Mit welchem Programm könnte ich am besten eine Schattenanalyse machen? Bei einer Belegung über 10kWp müsste ich aber eine andere Kaskadenschaltung vornehmen und komme nicht mehr mit 2 Zählern aus, oder? Das "Problem" am Schatten ist wohl, dass mein Hauptdach ca. 1 m höher ist, als die Garage, was schon bald zu einem Schattenwurf führen kann.



    Auch wenn ich mein Dach nicht komplett vollegen "möchte", wäre ich noch über eine


    - optimale Auslegung mit 9,9x kWp und einem SMA Wechselrichter,


    - sowie einer maximalen Auslegung mit EINEM SMA SB 5.0 (passt wohl schon so, wie momentan mal angedacht. Habe das mal im Sunny Design einegtragen und kam auf die im Bild angehängten Daten)


    sehr dankbar!


    Bezüglich der Module würde ich gerne ein gutes Preis/Leistungsverhältnis voraussetzen wollen, da ich nicht über 1050 € Netto / kWp kommen und wäre SUPER DANKBAR für Modulvorschläge.


    Danke euch! Ich bin begeistert über das Forum!