Optimalen Anstellwinkel ( Module nach Süden) pro Monat an einem Bestimmten Standort berechnen

  • Hallo,


    wie/ wo kann ich für meinen Standort den optimalen Aufständerungswinkel im Jahresverlauf errechnen ( Auslösung Monat).


    ich habe gelesen das es mit PVGIS gehen soll , habe ich aber nicht gefunden ....

    0.9kWp nach Süden mit je Microwechselrichter EVT248

    SonoffPOWR2 als Datenlogger am Volkszähler( über smartvisu)

  • und was genau stelle ich da ein ?

    0.9kWp nach Süden mit je Microwechselrichter EVT248

    SonoffPOWR2 als Datenlogger am Volkszähler( über smartvisu)

  • Die Frage ist dann natürlich, was du optimieren willst. Zumindest für den maximalen Gesamtertrag wird ein anderer Winkel resultieren als für maximale Autarkie. Auch beeinflusst der Aufstellwinkel natürlich den erforderlichen Reihenabstand und somit die Zahl der möglichen Module und somit auch wieder den Gesamtertrag.

    Wenn du einen möglichst hohen spezifischen Ertrag willst, kannst du so vorgehen wie von dir vorgeschlagen. Wenn du einen möglichst hohen absoluten Ertrag willst, musst du das Dach zickzack ohne Lücken voll machen. Der Winkel ist dann weitgehend egal.

  • ich habe 3 module auf einem Flachdach, bei denen ich 3-4x im Jahresverlauf den Winkel verändern möchte um den Ertrag etwas zu maximieren.

    0.9kWp nach Süden mit je Microwechselrichter EVT248

    SonoffPOWR2 als Datenlogger am Volkszähler( über smartvisu)

  • Dann mach es doch nach Gefühl. Sonnenstand über Horizont im Sommer bei 90-Breitengrad+23.5, im Winter bei 90-Breitengrad-23.5, d.h. Abstand vom vom Zenit (=Modulneigung) im Sommer: Breitengrad-23.5, im Winter: Breitengrad+23.5.

  • ich habe mir jetzt die Mühe gemacht und alle winkel 0 - 90 ° berechnen lassen ( incl. Erträge pro Monat ) und in eine Tabelle eingetragen. In der letzten Spalte steht der Winkel mit wenigen Änderungen im Jahr , aber fast maximalem Ertrag an Standort Dresden.


    durch 4 Änderungen des Winkels im Jahr gewinne ich 30,4kWh extra.

    Dateien

    0.9kWp nach Süden mit je Microwechselrichter EVT248

    SonoffPOWR2 als Datenlogger am Volkszähler( über smartvisu)

  • Das sind 3% bzw. mit Glück 10€ wenn man alles selbst verbraucht.

    Wenn das eine Einspeiseanlage wäre dann würdest du über 20 Jahre 60€ zusätzlich bekommen.

    Du brauchst allerdings mehr Material und 40 Grad Verstellwinkel ist eine ganze Menge, da musst du schon wieder schauen dass du keine zusätzlichen Schatten einbaust.

    Angenommen das Gelenk muss nicht gelöst werden (kann dann aber im Wind klappern), dann hast du 6 Schraubverbindungen die insgesamt 80x gelöst und wieder festgeschraubt werden müssen.

    Das ist recht hart erarbeitetes Geld.

    Deine Berechnungen und die Planung der Mechanik sowie die Ausführung noch nicht eingerechnet.

    Dazu wird die Anlage mit der großen Steilheit windanfällig und hässlich.

    Aber tröste dich, diese Gdanken habe ich mir auch schon mal gemacht.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Das Dokument dürfte Open Office sein, gnumeric öffnet es, Excel habe ich nicht, aber sollte es importieren können.

    Da du wahrschinlich den Mehrertrag im Sommer praktisch nicht nutzen kannst, würde ich es (wenn überhaupt) bei zweimal im Jahr belassen. Nach deine Tabelle ca. 35° im Sommer und ca. 60° im Winter.