Speicher Rechnung

  • Ich habe gemessen und gerechnet, weil ich den Angaben der Speicher-Hersteller nicht traue. Ich habe auf der Garage eine 7,8kWp Anlage (ohne Speicher) bei einem Stromverbrauch von 6000kWh, wobei mein Plugin-Hybrid davon ca. 2200kWh pro Jahr verbraucht. Da ich zuhause arbeite, habe ich einen Autarkiegrad von 44% und einen Eigenverbrauchsanteil von 34%.


    Die Rechnung mit der Anzahl möglicher Ladezyklen mal der möglichen Kapazität klingt zwar plausibel, hat aber mit der Realität nichts zu tun. Warum?

    1. In den Wintermonaten habe ich einen niedrigen PV-Ertrag (ca. 200kWh/Monat), aber einen hohen Eigenverbrauch (ca. 80%). Der max. mögliche Gewinn durch einen Speicher ist also 20% von 200kWh, also 40kWh/Monat. nicht gerade berauschend.

    2. In den Sommermonaten habe ich zwar einen hohen PV-Ertrag (ca. 1000kWh/Monat) und einen niedrigen Eigenverbrauch (ca. 30%), verbrauche damit also ca. 300kWh meines erzeugten Stromes selbst. Da ich aber insgesamt nur ca. 500kWh/Monat verbrauche, kann der Speicher höchstens 500-300=200kWh/Monat liefern. Ich verbrauche eben nicht mehr.


    Insgesamt komme ich so auf ein max. Speicherpotential von 130kWh/Monat, was bei mir eine Stromersparnis [ (Brutto-Strompreis des Lieferanten - Einspeisevergütung) * 130kWh * 12 Monate ] von 268€/Jahr bringt.


    Das ist wohlgemerkt der max. mögliche Ertrag unabhängig von den Kenndaten des Speichers. Es sind nur die limitierenden Faktoren PV-Ertrag (überwiegend in den Wintermonaten) und Stromverbrauch (überwiegend in den Sommermonaten) berücksichtigt. In der Realität dürfte z.B. durch die Verluste des Speichers der Ertrag noch wesentlich kleiner sein.


    Wie ich es auch drehe und wende: Bei 268€ Ersparnis pro Jahr wird sich kein noch so preiswerter Speicher bei mir rechnen. Würde die Einspeisevergütung auslaufen (in 19 Jahren) oder würden die Speicherpreise drastisch sinken (mindestens um die Hälfte), werde ich neu rechnen. Solange aber ist das Thema PV-Speicher für mich gegessen.


    Für Interessierte habe ich im Anhang das Diagramm zu meinen Messungen und Berechnungen eingefügt.

  • Danke für die Darstellung, das wird hoffentlich einigen helfen nicht unnötig ins Speicherthema ab zu driften. Man braucht schon eine große PV - Anlage + einen hohen Stromverbrauch (ganzjährig) um das Sinnvoll darzustellen.


    Gerade im Sommer läuft bei uns die Gartenbewässerung + die Poolpumpe, so dass der Akku im Sommer jede Nacht leer wird.

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 -> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    an 25000TL-30 mit SHM 2.0
    SBS 3.7 und BYD HV 9,0 kWh
    PVGIS-Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering

  • da kann ich nur zustimmen,..... wir haben zwar einen hohen Stromverbrauch, aber selbst bei uns (den steuerlichen Aspekt mal aussen vor ) hat sich der Speicher frühestens nach 15 Jahren amortisiert....... und ob die Speicher überhaupt solange überleben, steht bisher in den Sternen.....

    Für dieses Jahr haben wir einen EV von 53% und eine Autarkie von 84%, aus dem Speicher wurde für dieses Jahr- bis jetzt 1,71MWh entnommen ( im Januar war der Speicher deaktiviert) , bis Jahresende, so schätze ich kommen noch 0,5-0,6 MWh dazu.Macht dann max. für dieses Jahr 2,3 MWh aus dem Speicher = Brutto Strompreis des Lieferanten 667€ - Einspeisevergütung 280€ = 387€ Ersparnis / Jahr

    30 Q Cells Q Peak Duo G5 320 Watt , SE 5000 HD Wave / SE 4000 HD Wave, LG Resu 10 H mit SESTI 4 Ausrichtung SO -34° , Dachneigung 38°

    Tausender Jägerfreunde, auch 2019

    JK 8

  • Du hast Recht. In der Praxis dürften die Rechnung sogar eher noch schlechter für den Speicher aussehen. Das sich Speicher - isoliert betrachtet - für die allermeisten Fälle nicht lohnen, ist hier ohnehin unstrittig (auch wenn so mancher hier immer wieder versucht, da einen Dissens zu konstruieren).

    9kWp, 38° DN, 30° West
    IBC Solar 300W, Fronius Symo 8.2-3
    12 kWh Sonnenbatterie

  • Ja, immerhin bin ich auch bei einer Amortisation rund um den 15er Dreh. Wäre allein eine kurz- und mittelfristige Wirtschaftlichkeit meine oberste Prio gewesen, hätte ich vermutlich etwas kleiner dimensioniert ;) So jedoch dauert es zwar länger, dafür ist der Hebel hintenraus umso größer - vorausgesetzt, die Technik hält durch.

    15,36 kWp (Dach voll) // E3DC S10 E Pro mit 26 kWh Speicher // Wallbox

  • Danke für die Darstellung, das wird hoffentlich einigen helfen nicht unnötig ins Speicherthema ab zu driften. Man braucht schon eine große PV - Anlage + einen hohen Stromverbrauch (ganzjährig) um das Sinnvoll darzustellen.


    Gerade im Sommer läuft bei uns die Gartenbewässerung + die Poolpumpe, so dass der Akku im Sommer jede Nacht leer wird.

    So sah es bei uns im August aus,....

    was viele auch nicht beachten oder lesen sind die Garantiebedingungen von den Speicherherstellern, vor kurzen war das Thema hier im Forum , da ging es um einen Mercedes - Speicher, der Speicher war glaube ich nach 1,5- 2 Jahren defekt, Mercedes verwies auf die Garantiebedingungen ich glaube es waren 60/40 und das schon nach zwei Jahren,.... daraufhin schauchte ich nach den Garantiebedingungen vom LG Resu 10 H und dessen Ausgleichsregelungen >>> fast Identisch wie bei Mercedes.....

    https://www.memodo.de/media/pd…0b204e9800998ecf8427e.pdf

    Ich weisse nur noch einmal daraufhin,.... weil viele die Anlage/ Speicher nicht cash bezahlt werden , sondern über KfW Kredit oder andere Förderprogramme mit eingebunden werden....

    Bilder

    30 Q Cells Q Peak Duo G5 320 Watt , SE 5000 HD Wave / SE 4000 HD Wave, LG Resu 10 H mit SESTI 4 Ausrichtung SO -34° , Dachneigung 38°

    Tausender Jägerfreunde, auch 2019

    JK 8

  • Die Speicher Rechnung wird davon beieinflusst, wie und wieviel Solarmodule installiert sind und vom persönlichen Verbrauchsverhalten. Beides bestimmt in hohem Maß die Anzahl der kWh, die im Laufe eines Jahres durch den Speicher gehen.


    Einige Beispiele, die den Verbrauch aus dem Speicher deutlich erhöhen:

    - morgens laufen oft 2 Waschmaschinen + Trockner, der Strom dafür kommt vorwiegend aus dem Speicher

    - mittags wird elektrisch gekocht, der Strom dafür kommt vorwiegend aus dem Speicher, da kein Süd-Dach

    - nach Feierabend wird das E-Auto mit einigen kWh aus dem Speicher betankt, für ca. 30km Reichweite

    - im Sommer muss die Klimaanlage bis spät in die Nacht laufen, kostet einige kWh aus dem Speicher


    Ich denke, da muss jeder seine individuelle Speicher Rechnung aufmachen. Bei manchem rechnet es sich schon nach 10 Jahren, bei manchen erst nach 15 Jahren und bei einigen rechnet es sich nie.

  • duncan02 wie kommts dass Du durchweg jeden Monat fast 30 kWh Netzbezug hast? Ich habe seit Inbetriebnahme vor 6 Monaten etwa 70 kWh Netzbezug also knapp 400 Wh pro Tag. Wir verbrauchen im Jahr rund 4600 kWh und das auch ziemlich gleimässig durch eine Poolpumpe welche im Sommer läuft. Das sind also rund 13 kWh am Tag. Die PV Anlage ist im Februar in Betrieb gegangen der Speicher im März. Gesamtnetzbezug für dieses Jahr liegt derzeit bei 840 kWh statt sonst rund 3000 kWh. Ich finde das lohnt sich schon. Ist auch eine brutto Einsparung von 600€. Der Speicher deckt immer etwa 50% des Tagesbedarfs. Wir sind beide berufstätig, daher läuft die Spülmaschine auch schonmal früh morgens oder eben Abends. Kochen haut auch immer gut rein.

  • Ich versuche schon einige Zeit die Rechnerei nachzuvollziehen, allein es gelingt mir nicht. In den 2 vollen Monaten seit INB habe ich pro Monat lediglich ca. 5 kWh aus dem Netz bezogen.


    Sicher ist es noch zu früh für irgendwelche Aussagen, nur den kompletten restlichen Bedarf Decke ich per Direktverbrauch oder eben jetzt per Speicher. Unser Tagesverbrauch liegt ca. bei 10 kWh.

    Hauskraftwerk E3DC S10E All in One mit 6.5 kWh Akku, incl. Notstrom 3-phasig


    32 Module Luxor 310 Watt


    Südausrichtung, Dach unter 40 °

  • duncan02 wie kommts dass Du durchweg jeden Monat fast 30 kWh Netzbezug hast? Ich habe seit Inbetriebnahme vor 6 Monaten etwa 70 kWh Netzbezug also knapp 400 Wh pro Tag.

    Die Bewässerung startet ab 5:30 (~800 Watt) und es gibt Tage wie heute:



    A: Party am Abend

    B: die Kinder machen alles mögliche an und gehen ins Bett


    Da kommt eins zum anderen und der Akku ist dann morgens leer, aber wird Zeit die Bewässerung für den Herbst einzustellen.

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 -> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    an 25000TL-30 mit SHM 2.0
    SBS 3.7 und BYD HV 9,0 kWh
    PVGIS-Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering