Wie sicher sind die Angaben aus PVGIS?

  • Hallo Zusammen,


    wir haben eine PV Anlage in Betrieb genommen und möchten die abgegebene Leistung verifizieren,

    wären die Angaben aus dem PVGIS eine verlässliche Quelle?


    LG aus Franken,


    Aufschwung

  • Ich habe die Anlage fast ein Jahr, bis auf Dezember 2018 und Januar 2019 hatte ich immer mehr, als PVGIS berechnet hat (lag aber am Wetter).

    83% landwirtschaftlichen Flächen für 18% Kalorien, für das 6-te Massenaussterben [1] und für Ihre Zivilisationskrankheiten [2]:
    1
    2

  • sagen wir mal so: wenn du unter der PVGIS Prognose liegst würde ich Anfangen nach "Fehlern" zu suchen. Letzlich sind das aber durchschnittswerte - die Varianz wird ebenfalls angegeben.

    Oft liegen Anlagen 5-10 - selten mehr als 15% über der Prognose.


    Gruß Flo

  • Wenn, wie auf meinem Dach und der Garage, Verschattungen der Module durch Gauben, Kamin und dem Giebel sowie eine Belegung mit Ost-und Westseite und dazu noch unterschiedliche Dachneigungen vorliegen, hilft nur eine eigene Schätzung.


    Die PVGIS-Werte sind für diese besondere Konstellation deshalb für mich nur sehr bedingt brauchbar.


    Interessanterweise lag aber mein Solateuer mit seiner Ertragsprognose schon ziemlich richtig.

    Zumindest im ersten vollen Betriebsjahr 2018, da leicht drüber, vermutlich auch für 2019, da leicht drunter.

    Im Mittel passt es dann wohl.

    IBN 18.07.2017
    Module 29 x Aleo Solar S59 HE 305
    WR SMA SB 3.6-1-AV-40
    WR SMA SB 4.0-1-AV-40
    Speicher RWE Storage flex 6 kWh

  • Nein, mit einem Auslegungsprogramm kann man das nicht!

    Die Grundlage bei PVGIS sind Einstrahlungsdaten aus früheren Jahren, aber keine aktuellen.


    Referenzanlagen in deiner Nähe wären das hilfreicher.

    Du kannst natürlich die Monatswerte deiner Anlage mit PVGIS vergleichen, mit bedingter Aussagekraft.


    Eine meiner Anlagen ist mit 1.050 kWh/kWp ausgelegt.

    Die Werte schwankten von 2013 bis heute zwischen 950 und 1.150 kWh/kWp.

    Das lag an allen möglichen Faktoren - manchmal mehr Verschmutzung (Saharastaub!), Schnee, einmal Verschattung durch einen Baum, Morgenverschattung durch eine Gaube am Nachbarhaus usw.

    Nach Augenschein und Messungen sind aber noch immer alle Module in Ordnung und liefern brav ihre Erträge.


    In meinem Portal schaue ich mir oft die Tageskurven an und da speziell die Spitzenwerte und ob es Störungen gibt.

    Da gibt es dann die Übersichten - Monatstage, Jahr, Gesamt. Störungen würden ja auch angezeigt.

  • Solateuer mit seiner Ertragsprognose schon ziemlich richtig.

    Die ist vermutlich mit PVSOL erstellt - das berücksichtigt neben der Einstrahlung auch Verschattungen und Wirkungsgrade (Module & Wechselrichter) sowie Verlußte durch Abreglung.

    Auch PVSOL verwendet zB die NASA Werte von Satelliten, ähnlich wie PVGIS.

    Die Einstellung von den Werten der Module, Regler, Inverter gibt dem Anwender das Gefühl einer erhöhten Genauigkeit.

    Das ist jedoch nur ein gewisser Schein!

    Damit will ich aber überhaupt nichts gegen gegen PVGIS oder PVGIS OFF GRID sagen, kann man durchaus gut mit arbeiten.

    PVSOL, PVSYST oder FLOW aber natürlich wesentlich mehr Möglichkeiten.

  • Man kann bei PVGIS ja den WG seines WR entsprechend berücksichtigen... die 10% Verlust die hier im Forum als Standard gelten, sind im allg. recht konservativ um etwaige Verschattungsituationen zu berücksichtigen.

    Man kann aber auch bei PVGIS ein Horizontfile hochladen um z.B. Nachbarhäuser zu berücksichtigen (ansonsten ist nur das Terrain drin).


    Damit und nur 5% WR-Verlust passt dann zumindest bei mir die PVGIS-Prognose für einen sonnigen Tag mit blauem Himmel recht perfekt zu meinen Daten (s. gefitteten clear-sky-Tagesverlauf unten!)... ev. bin ich mittags immer noch nen Ticken besser und dafür abends/morgends schlechter, ich lass das aber nun so, da PVGIS damit dann exakt auf der Solarteursprognose von 838kwh/kWp liegt. Gemittelt über die letzten 3 Jahre liege ich aber sogar bei 870kWh/kwp, also in der Tat nochmal +5%, wie der Fit im Bild unten nahelegt...




    BTW, morgens und abends sieht man sehr schön den Einfluss des Horizontfiles bzw. meiner Nachbarn. Kostet im Sommer schon die eine oder andere kwh... ev. ist der Einfluss sogar noch zu niedrig angesetzt.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Logisch,... es ist ja auch nicht jeden Tag blauer Himmel und daher kommen die grössten Unsicherheiten. Die Mischung kann an manchen Standorten besser passen an anderen weniger... das neue PVGIS 5 gibt ja netterweise diese Variabilität sogar an! Meine realen Werte liegen zw. 850 und 930... +-40kWh/kwp Schwankung sind also schon realistisch und bei der Planung sollte man wohl besser mit dem unteren Wert rechnen ...

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)