Solardachpfannen für Strom und Wärme

  • Guten Tag,


    Die TH Köln entwickelt gemeinsam mit der Firma Paxos im Rahmen des Projektes Solardachpfanne.NRW eine Solardachpfanne weiter. Dabei handelt es sich um Dachziegeln, die durch Einbettung von Photovoltaik-Zellen Strom und durch Hinterlüftung Wärme erzeugen können. Wir möchten im weiteren Projektverlauf die Solardachpfanne an die Bedürfnisse potentieller Nutzer, Planer und Installateure anpassen.

    Um uns dabei zu helfen, möchten wir Sie bitten an dieser anonymen Umfrage teilzunehmen:


    http://umfrage-sdp.web.th-koel…/index.php/492595?lang=de


    Innerhalb von 5 bis 10 Minuten können Sie uns wertvolles Feedback zum Produktkonzept geben.


    Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Teilnahme!


    Mit freundlichen Grüßen


    Christian Brosig von der TH Köln

    Projekthomepage: https://www.th-koeln.de/inform…ardachpfannenrw_67174.php


    PS: Ich bin bis zum 23.09.2019 im Urlaub und bitte um Verständnis, wenn ich in der Zeit nicht reagiere. Die Umfrage läuft natürlich trotzdem.

  • Fragt doch man den Elon Musk, der hat echte Erfahrung.

    Wer zum Teufel braucht Wärme wenn die Sonne brennt?

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Wer zum Teufel braucht Wärme wenn die Sonne brennt?

    Vlt für Warmwasser... :/

    Okay, da fällt im Sommer so viel an dass man 90% davon für den Winter einfrieren kann :mrgreen:


    Nebenbei ist der Wirkungsgrad (PV) unterirdisch, 150 W pro Quadratmeter ist nicht doll...


    Ich hab's mal gemacht, einfach weil ich wissen wollte was da so gefragt wird.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Ich finde die Idee gut.

    Nur mit ganzheitlichen Ansätzen die die Synergiepotenziale verschiedener Energieerzeugungssystem kombinieren

    wird EE-Energiegewinnung höchste Effizienz erreichen.

    Im Sommer kann durch eine geeignete Luftführung die Hinterlüftung einer dachintegrierten PV verbessert werden.

    Im Sommer kann man mit der Warmluft in relativ kurzer Zeit (statt 70%-Abregeleung) das Warmwasser mit hohem Wirkungsgrad über die Wärmepumpe erzeugen.

    Im Winter wird die Luft unter den Ziegeln bei Sonnenschein erwärmt und erhöht den Wirkungsgrad der Wärmepumpe.

    Die Module leisten auch mehr, weil sie noch kühler werden.

    Es wird vermutlich nur schwer ein geeignetes Kältemittel mit der erforderlichen Spreizung zu finden. (-20 bis +50°C),

    aber die Temperatur lässt sich im Sommer vermutlich mit ausreichender Vorbelüftung und/oder hohem Volumenstrom reduzieren. Eine temperaturgeregelte Lüfterregelung kann da schon ausreichen.

    In der Planung meiner Dachsanierung habe ich lange nach einem solchen System gesucht und nichts gefunden.

    Dann habe ich nach einem Dachdecker gesucht der meine selbst entworfene Lösung mit mir umsetzt,

    aber außer Standard wollten die Dachdecker nichts bauen.

    Irgendwann habe ich dann ein System gefunden mit Kunststoffwannen die man an eine Absauganlage anschließen konnte.

    Das System war so stümperhaft konstruiert, man mussten nicht mal genau hinschauen um zu sehen,

    dass es Mist ist und dazu noch unendlich teuer.


    Ich unterstütze das Projekt und fülle den Fragebogen aus.

    Ab 12.07.1996 bis 24.04.2019 = 2,64 kWp

    Ab 25.04.2019 = 9,75 kWp.

    30 x LG Neon2 Black 325N1K-V5 mit SE10k-WR