Planung Auslegung flache Ost-West-Aufständerung

  • Hier ist mal das Luftbild dazu. Es handelt sich um das Flachdach (4° nach Süden geneigt) westlich vom Haus, auf dem gerade der Schatten des Hauses drüber läuft.


    Könnte ich die 6 West- und die 6 Ost-Module in einen String hängen, wenn ich die Module mit Optimierern P350i versehen würde? Das ganze dann an einen SMA SB 3.0, der sollte für diesen Fall eigentlich reichen. Oder hat jemand noch eine bessere Idee?


    Danke und viele Grüße

    Torsten

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • warum belegt ihr nicht die wunderbar nach Süden ausgerichteten Dächer? Die bieten sich doch geradezu an.

    Ich würde die Finger von optimierern lassen. Nimm einen kleinen Wechselrichter (gibt es derart kleine mit 2 mpp eingängen?) Und häng es einfach dran. Zur Not auch alles in einen String.

  • Und wieso ständert man das Dach nicht gleich nach Süden und verklemmt es mit dem Hausdach?

    gerade die Ost-Aufständerung ist doch (wegen des Schattens durch das Haus) absoluter Nonsens.


    Wie IMMER:

    erstmal alle zur verfügung stehenden Dächer prüfen

    maximal Belegung ermitteln

    virtuell verstringen

    WR auslegen.


    nicht rückwärts!

  • Ich bin eigentlich auch kein Freund von Optimierern, aber hier wären sie vielleicht nicht schlecht.

    Die beiden Süddächer haben wir bereits vor 6 Wochen mit 11,52 kWp belegt. 9,92 kW sind davon jetzt an einem SMA 10.0 in Betrieb.

    Die übrigen fünf 320 Wp Module werden dann nächsten Sommer zusammen mit denen (12) von dem angesprochenen Flachdach westlich des Hauses als weitere Anlage anmeldet und in Betrieb genommen, 3 davon kommen noch an den 10.0, die beiden anderen an einen Modul-WR.

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Und wieso ständert man das Dach nicht gleich nach Süden und verklemmt es mit dem Hausdach?

    gerade die Ost-Aufständerung ist doch (wegen des Schattens durch das Haus) absoluter Nonsens.

    Komplett aufständern ist nicht gewünscht und zu aufwändig, bei einer flachen Süd-Aufständerung müßte ich mehr Abstand lassen denke ich und würde vielleicht keine 12 Module drauf bekommen. Aber Anregungen und Ideen sind hier sehr gerne willkommen, ich denke das ideale Konzept habe ich noch nicht.

    Zusammen mit ans Hausdach geht nicht, da das Flachdach deutlich tiefer liegt und der Schatten des Hauses am Vormittag scheibenwischerartig darüberstreicht.

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Die übrigen fünf 320 Wp Module werden dann nächsten Sommer zusammen mit denen (12) von dem angesprochenen Flachdach westlich des Hauses als weitere Anlage anmeldet und in Betrieb genommen, 3 davon kommen noch an den 10.0, die beiden anderen an einen Modul-WR.

    So.

    Klasse gemacht - der WR ist zu klein. SÜDdächer!!! WEICH!

    Warum nicht einen 15er genommen? Hast du dir mal einen Kopf gemacht wie du mit den Modulwechselrichter die 70% Einspeisung umsetzen willst?


    Module auf der Garage hochkant südständern und mit den 5 vom Dach in einen String = 15-17 Module in EINEM vernünftigem Sting wäre die vernünftige Wahl gewesen.


    Was ihr jetzt noch machen könnt ist einen SunnyBoy 5.0 dazu nehmen und den String dort dran hängen. (Schattensimulation laufen lassen und ggf noch 2-3 Module wegnehmen - bei 1 phasig geht das auch mit kürzeren Stings klar.


    SHM2 ist verbaut?


    Gruß Flo

  • Hallo Flo,


    danke für Deinen Input, aber so wie Du meinst geht es nicht, und auch der 10.0 paßt ideal. An ihm hängen im Endausbau 10,88 kWp Süd, aber bei den beiden Süddächern sind die Dachneigungen verschieden, einmal 28° und einmal 53° oder so. Das paßt ganz gut.

    Zusammen mit den schattenfreien Hausdächern verstringen würde aufgrund des vormittäglichen Schattenwurfs auf den Anbau auch keinen Sinn machen.

    Die Anlage hat schon jetzt einen SHM 2.0, der dann im Endausbau die 70% der Gesamtanlage problemlos über den SMA 10.0 ausregelt. Den zukünftigen Teil auf dem Anbau, so mein Gedanke, hätte ich mit einer flachen Ostwest-Aufständerung schon bauseits auf etwa 70 % dimensioniert. Wär vielleicht auch etwas für den nachmittäglichen Eigenverbrauch, so mein Gedanke.


    Gruß Torsten

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Hallo zusammen,


    ich hole die Sache nochmal hoch, da die beiden Süddächer nun laufen und wir uns jetzt Gedanken machen, wie wir das Flachdach (mit 4° Gefälle nach Süden) sinnvoll belegen und verstringen. Vorher wird das Dach jedoch noch neu gemacht, aber die Rahmenbedingungen bleiben.


    Ideal wäre eine Lösung, welche mit einem bereits eingebrachten PV-Kabelpaar auskommt. Und noch idealer wäre das ganze an einem SMA-WR, z.B. 3.0, da mit diesem dann die Erzeugungszählung über den Home Manager kompatibel ist.


    Technisch einfache Lösung wäre vielleicht, die 6 Westmodule und die 6 Ost-Module in je einen String und die beiden dann auf dem Dach parallel schalten und dann mit einem Kabelpaar zum 3 kVA-WR? Und die vormittägliche Teilverschattung in Kauf nehmen. Das wäre die technisch einfachste und am wenigsten aufwendige Variante.


    Mit Moduloptimieren kenne ich mich nicht so gut aus und habe selbst noch nicht damit gearbeitet. Daher meine Frage an die Experten:

    Es gibt ja mittlerweile WR-unabhängige Optimierer wie z. B. den SE P350i. Würden diese hier Sinn machen und könnte ich die 6 West- und die 6 Ost-Module dann ohne Probleme in einen String schalten? Falls ja, könnte ich dann auch noch 2 - 3 zusätzliche im Norden dieses Modulfeldes gelegene, nach Süden aufgeständerte Module mitverstringen, also insgesamt 15 Module? Dann natürlich mit einem SB 3.6.

    Wie ist die zu erwartende Haltbarkeit von diesen Optimierern? Am sichersten scheint mir ja immer noch eine Anlage ohne Optimierer, da weniger störanfällig. Vielleicht hat ja jemand noch eine gute Idee, wie man hier ohne Optimierer und ohne größerer als unbedingt nötigen Schattenverluste arbeiten könnte.


    Ich danke Euch allen für Euere Anregungen und Ideen!


    Gute Nacht

    Torsten

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Die Optimierer machen aus Schatten keine Sonne - schaltest du einen Sonnen und einen Schattenstring parallel wird der Mppt das nicht ausregeln - auch nicht mit Optimierern. Davon abgesehen verträgt der SB3.0 nur 15A an einem Tracker - eine Parallelschaltung Ost/West mag funktionieren - "zulässig" ist das aber nicht.

    Mit je einem eigenen Kabelpaar und je 6 Modulen wird das laufen (Startspannung 125V)


    Deine bunt gemischte Kombination schreit eigentlich nach Solaredge - auch wenn dir das im Bezug auf den Erzeugerzähler nicht gefallen wird.


    Gruß Flo

  • Hallo Flo,


    nein, ich meinte entweder mit Optimierern alle 12 - 15 Module in einen String, oder ohne Optimierer die 6 West- und die 6 Ostmodule parallel schalten. Aber guter Einwand mit den 15 A pro Eingang - hätt ich ja selber drauf kommen sollen.


    So ist es, ich bin eigentlich kein SE- und Optimierer-Freund, denn obwohl Technik-Freak, oder vielleicht gerade deshalb weiß ich: Weniger ist oft mehr und zuverlässiger. Brauchst Dir bloß mal die heutigen Autos anzuschauen, eine einzige Katastrophe!


    Aber die 2 - 3 zusätzlichen, nach Süden ausgerichteten Module nördlich der Anlage müssen auch nicht sein. Stattdessen wäre auch eine weitere Idee, falls das von den Gestellen her geht, lange 72-Zeller mit min. 380Wp zu verwenden (bei 2 x 6). Dann halt noch ein weiteres Kabelpaar legen und an einen SB 3.6.


    Vielleicht hat ja jemand noch eine ganz andere, zündende Idee, auf die ich noch nicht gekommen bin. Manchmal steht man ja sozusagen auf der Leitung.


    So, aber jetzt gute Nacht.

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195