Ein Neuling und seine Fragen zur zukünftigen PV

  • Ein wohlgesonnenes Hallo wünsche ich allen Sonnenanbetern,


    Auch mich als Neuling hat das Thema PV im Garten voll gepackt uns stecke grad in der Planung und Hoffnung bald den eigenen Strom Zapfen zu können.


    Das Forum beinhaltet schon super viele Fragen/Antworten (Danke an der Stelle an alle) - seid mir bitte nicht böse wenn ich da Evtl etwas übersehen habe und grad wieder frage....


    Als WR habe ich mir den EVT560 rausgesucht - der wurde immer wieder genannt und viel negatives habe ich nicht gefunden - passt (denke ich).


    Bei den Modulen wird’s nun interessanter für mich. 600Watt theoretische Leistung dürfen die Module in Summe haben damit man „unter dem Radar“ fährt. Das hat mit der Energieversorger bestätigt. Leistungsfähigere Panels zur besseren Ausschöpfung der Sonne bei schlechtem Wetter geht also nicht - Schade..


    Was für Kabel werden benötigt um alles anzuschließen?


    Zur Verfügung steht ein kleines Gartenhaus mit Nord/Süd ausgerichteten Dächern (Winkel muss ich noch prüfen). Da würde ich pro Seite gerne je ein Panel drauf kleben und so verkabeln um jeweils stabil Leistung zu haben.

    Welche Panels könnt ihr empfehlen? Das 100€ Panel aus China ist NICHT meine erste Wahl :)

    Wie Verkabel ich das am besten? In Reihe oder parallel!?


    Mittel/langfristig werde ich ein eigenes einspeise Kabel zum Sicherungskasten legen - vorerst aber die vorhandene Außensteckdose verwenden. Oder spricht da etwas elementares dagegen?


    Wofür das ganze? Na um die Standby Last der unzähligen Kleingeräten und den Kühlschrank zu füttern. 150-300 Watt gilt es so gut und lang wie möglich zu decken.


    Weiter fragen kommen dann sicher noch :)


    Grüße und Danke vorab

    Christian

  • Also Module + EVT560 gehen soweit klar.

    Mit den 2x 300 Watt Panels sollte der EVT auch keine Problem haben!?


    Beide Module in Reihe und dann an den EVT - muss ich bei den Kabeln auf etwas besonderes achten?


    Merci und Grüße

    Christian

  • Nein, bei den Modulwechselrichtern nie in Reihe schalten, der gibt bei irgendwas >50V den Löffel ab (im Gegensatz zu den StringWR der grossen Anlagen, wo man das so machen muss).


    Der EVT 560 hat 2 Eingänge für die 2 Module und gut... Solltest du ihn überbelegen wollen (2 Module pro Eingang, was Envertech nun verboten hat) geht das nur durch parallel schalten.


    Du kannst übrigens schon 2x 330W Module nehmen... Der EVT gibt eh nie mehr als 600W ab... Dann hast noch etwas Schlechtwetterreserve.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Ahhh super - danke das war für mich noch mal eine gute Info mit der Belegung ; )


    Zwecks der Schlechtwetterreserve - da hat der Energieversorger bereits "abgewunken"....die Modulleistung zählt und 600W ist Max.


    Als Zubehör brauchte ich Anschlusskabel für die Panels - die sind Standard (Solarkabel 4mm² mit MC4 Stecker/Buchse) und ein Betteri-Anschluss (female - passt auf den EVT) um den erzeugten Strom in den Stromkreis zu bekommen!?

  • Arghhh,... Was für Deppen! Was interessiert die, was die Module können... Die Auswirkung aufs Netz ist wichtig und das macht nunmal der WR.


    Und wieso der Versorger, wenn dann wohl der Netzbetreiber...


    Du brauchst halt noch diesen Wielandstecker (kein Schuko) zum Anschließen ans Hausnetz oder besser gleich fest verdrahten. Das sollte dann halt schon die vielzitierte 'Fachkraft' machen... (die du auch selbst sein kannst).

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)