Verschattung durch Schornstein - Hier lieber Solaredge?

  • Hallo, anbei ein Foto vom Haus mit West-Ausrichtung, das Foto wurde im Juli um 12:30 Uhr erstellt.


    Das Dach soll voll belegt werden, wobei der Schornstein um die Mittagszeit einen Schatten wirft. Vermutlich wird der Schatten bei kälterer Jahreszeit sogar größer.


    Macht es hier Sinn, ein Solaredge-System (Ost+West=ca 20kwp) zu installieren, oder würde ein ca 1000€ günstigerer Anlage eher Sinn machen?


    Ich kenne mich leider mit Verschattungsverluste null aus. Das Angebot umfasst Fronius 17,5kw WR, sowie 64 Trina 315W Module (Hier 9x4, abzgl oben rechts 4st.).

  • und die ostseite willst leer lassen? diese mal mit PVGIS gerechnet?

  • Ja, Ostseite wird natürlich auch belegt, da gibt es aber keine Verschattung.


    Beim PVGIS kann ich den Schornstein nicht eingeben soweit ich weiß, oder? Da gibt´s scheinbar auch nur ne neue Version (Kein Deutsch mehr), wüsste nicht, wie ich das berechnen soll.


    Der Solarteur empfielt Solaredge, da die Verschattung alle anderen Module mit runter zieht. Aber ca 1000€ sind auch eine Differenz, die gegen Solaredge sprechen.

  • Ne ne. Schattenmanagement. Fertig.

    Belegungsplan? Wann soll gebaut werden? NAB erledigt? Weitere Dächer?

  • Der Solarteur empfielt Solaredge, da die Verschattung alle anderen Module mit runter zieht. Aber ca 1000€ sind auch eine Differenz, die gegen Solaredge sprechen.

    Dann kennt er sich ggf nicht mit der (ganz hervorragenden) Schattenmanagement Funktion beim Fronius Symo aus, vlt will er aber auch einfach nur die 1000€ Differenz einsacken ;)


    Ich habe selten so ein "aufgeräumtes " Dach wie deines gesehen, der Schornstein ist die einzige Schatten Quelle. Direkt an den Schornstein sollte man natürlich nicht legen, mit einer Verschattungssimulation (z. B. Mit Pvsol->nutzt fast jeder Solateur ) kann man vorher sehr genau schauen wo es sich nicht mehr lohnt Module zu installieren.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • du brauchst dafür kein SE, wie meine Vorschreiber schon geschrieben haben reicht dafür der Fronius aus, die 50€ pro Optimierer kannst du dir sparen.

  • darf ich diesen doch schon 3 Monate alten Thread noch einmal aufmachen, aber meine Frage passt gut zum Thema 'Verschattung und Schattenmanagment mit einem Fronius Symo:


    Ich bekomme im März eine 19,5 kWp Anlage auf mein West- und Ostdach (Neigung jeweils 6°). Geplant sind 2 lange Strings auf einen Fronius Symo 20.0 WR, kein Speicher, zZ auch keine Tigos.


    Ich war gestern noch einmal am Dach um den Schattenwurf bei der momentan sehr tiefstehenden Sonne im Tiroler Oberland zu überprüfen. Der Schattenwurf der Flügelwand ist doch sehr substantiell.


    In diesem Zusammenhang hätte ich einige Fragen an das Forum und wäre um tiefere Einsichten äußerst dankbar! Mir fehlt in dieser Materie jedes Wissen!


    a) soll die im Hochwinter verschattete Dachfläche überhaupt mit Modulen belegt werden oder lassen wir einfach 6 Module weg (was ich nur sehr scheren Herzens machen würde!)?

    b) würden Tigos etwas bringen (sie wurden von 2 Solteuren erwähnt, aber nicht angeboten!) oder kommt das Schattenmanagment des Fronius Symo mit dieser Teilverschattung klar ohne das ganze Ostdach im Winter in den Keller zu fahren?

    c) SE wurde von 2 Solateuren angeboten, der Mehrpreis liegt bei über EUR 2000.- netto. Rechnet sich das?


    vielen Dank für Eure Antworten!


    PV 17,55 kWp, Fronius Symo15.0, Fronius SM, Tesla
    Model 3 LR 75kWh, nrgKick 32A, nrgKick Connect, openWB