Ohne Speicher ist PV ziemlich nutzlos für die Energiewende.

  • gut das Dir das gelungen ist... wie wäre der weg dorthin für den durchschnittsverbraucher?

    Farbfernseher, Computer, Autos - das alles war mal nur für wohlhabende Technikfreaks erschwinglich. Heute würde man sie early adopters nennen. Sie waren die Wegbereiter dafür, dass die Technik irgendwann auch für Durchschnittsverbraucher erschwinglich wurde, Bei PV und Speichern wird das nicht anders sein.

    9kWp, 38° DN, 30° West
    IBC Solar 300W, Fronius Symo 8.2-3
    12 kWh Sonnenbatterie

  • Wie lange betreibst Du Deine Anlage schon?

    juni 2015 ging das Paket in Betrieb.

    Entspricht das mit den 80 % den Vorhersagen? Das betrifft doch den „Auratarkiegrad“ wenn ich es recht verstehe?

    Ja ich spreche von Autarkie.


    Seit Juni 2019 nach Tausch von Blei zu LI habe ich für die 2 Monate sogar 99%.

    Aber das ist keine Kunst und nicht aussagekräftig.

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC. Home V2.1 LI 7,5 Speicherkapazität

  • Je größer die PV umso besser der Autarke Anteil.


    Und etwas Disziplin könnte den Wert sicher noch etwas verbessern. Aber da gehören 2 dazu :-?:/:saint:

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC. Home V2.1 LI 7,5 Speicherkapazität

  • Genug Strom da = abregeln und die Erzeuger trotzdem bezahlen. Kann man machen, aber ohne mich.

    nein, "genug" bedeutet, dass ich z.b. nicht die teuren Gaskraftwerke mit teurem Gas aus PtG nutze,

    in einer windreichen Nacht mit Überschuss ist es z.B. völlig sinnlos teuren gespeicherten Strom zu verwenden.


    Das geht in die Speicher: Akkus, Pumpspeicher oder über Wärmepumpe in den Wärmesektor oder halt PtG / PtX

    es wird nichts/kaum mehr abgeregelt!

    Wir werden zukünftig deutlich flexiblere Stromtarife sehen, die dem anpassungsfähigen Kunden erhebliche Preisvorteile

    verschafft, hier könnten auch kleine Speicher einen Beitrag leisten, die zu Spitzenzeiten abgerufen werden.


    PtG /PtX wird man den Strom in Phasen mit sehr niedrigen oder sogar negativen Preisen zur verfügung stellen können,

    bezahlt wird es eh irgendwo, ob nun vor oder nach der Erzeugung.

    Hier ist es entscheidend brauchbare Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Betrieb wirschaftlich möglich machen,

    dafür braucht es aber erstmal erhebliche Mengen an sonst abgeregelter Energie.


    Die abgeregelte Energiemenge ist trotz allem heute sehr gering.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • gut das Dir das gelungen ist... wie wäre der weg dorthin für den durchschnittsverbraucher?

    Ich vermute, du meinst mich. Knapp 50 qm Grundstücksfläche, von der die Hälfte mit heimischen Blumen und die andere mit Nutzpflanzen bepflanzt ist. Dazu ein Gewächshaus von 7,5 m² Größe und eine Terrasse, auf der noch zahlreiche Pflanzkübel stehen. Wir haben gerade eine Bio-Saatbox für 140 Euro gekauft, die reicht sicherlich für 2 Jahre. Damit decken wir rund die Hälfte des Gemüsebedarfs. Der größte Zeitaufwand ist der abendliche Rundgang, bei dem wir uns am Wachsen der Pflanzen erfreuen. Bewässert wird mit Regenwasser, in der Ecke steht ein Thermokomposter.


    Auf dem Dach die PV, in der Einfahrt das E-Auto. Alles keine große Hexerei. Brot wird auch öfter gebacken, der Strom kommt ja vom Dach. Den Honig gibts vom Arbeitskollegen, Milch und Eier von der Milchtankstelle. Strecken bis 20 km gehen problemlos mit dem Rad. Es regnet ja kaum noch dauerhaft. Im Urlaub werden die Flüsse Deutschlands mit dem Rad abgefahren - tolle Landschaften sind das. Wir kommen pro Person mit 2-3 gelben Säcken im Jahr aus. Mineralwasser macht der Sodastream, einzig für ne Kiste Bier fahre ich mal zum benachbarten Supermarkt, damit die Nachbarn nicht denken, ich hätte den Führerschein versoffen. Wir arbeiten übrigens beide Vollzeit.


    Man kann schon eine Menge selbst machen, dazu gehört für mich auch der Speicher im Keller. Entdecke die Möglichkeiten. ich weiß, dass das nicht jeder kann, wobei es Balkon-PV und Schrebergärten gibt. Aber wenn ich es kann, warum sollte ich es dann nicht tun? Heißt es nicht, dass Eigentum verpflichtet?


    Was sehe ich bei meinen Nachbarn? Diesel-SUV vor der Tür, das Dach ist leer, der Rasen englisch, die Terrasse klinisch rein, die Böschung ein steiniges Ödland für Insekten. Greta Thunberg nervt, wenn regenerativ mobil, dann maximal mit Wasserstoff, für Lithium sterben massenhaft Menschen, die in der Wüste leben und kein Wasser mehr haben und außerdem ist unser Wohlstand derzeit so gefährdet wie nie.


    Sorry, ich verstehe ja den Sinn des Verbundnetzes, unstetig und überall, weniger Materialeinsatz. Aber ich glaube einfach nicht an die Realisierung in dieser immer bekloppter werdenden Welt und will meinen Nachbarn dann lieber zeigen, dass es auch anders geht und durchaus rentabel sein kann - auch mit Speicher. Global denken, lokal handeln.


    Mich kann auch jeder besuchen und sich das ansehen. Dafür mache ich Werbung im Fernsehn, in Zeitungen und auf Flyern. Und ja, ich sage auch, dass ein Speicher die Rendite mindert, ich rechne den Leuten das sogar aus. Ich sage ihnen aber auch, dass sie damit deutlich unabhängiger von zentraler Energieversorgung sein können, weniger Kohlestrom verbrauchen und dass sich die Komplettanlage lohnt. Wir haben für unsere Aktion Bürgerenergie ein Excel-Sheet entworfen, dass beide Varianten berechnet. Dann entscheidet jeder selbst.


    Im September gehen wir in die Schulen und bieten Workshops an. Dann bringen wir das Thema PV über die Kinder und Heranwachsenden zu den Eltern. Aber alles rein privat und ehrenamtlich. Kein Verein, keine Interessengemeinschaft, die Dinger scheitern eh meist irgendwann. Wir sind losgegangen und haben Postkarten bei PV-Besitzern eingeworfen, ob sie sich uns anschließen wollen und das Thema PV in unserer Stadt populärer machen. Es gab sogar Reaktionen, wir sind nicht allein.


    Ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein, aber wenn es in jeder Stadt solche Spinner wie uns gibt, dann geht da noch was.


    Und ich spüre so langsam ein wachsendes Verständnis für die Notwendigkeiten. In unserer Stadtvertretung wird nächste Woche über einen Antrag der FDP (!!!) debattiert, alle öffentlichen Gebäude soweit möglich mit PV auszustatten. Die Aktion Bürgerenergie wird das lautstark unterstützen. Entecke die Möglichkeiten, die Zeit ist reif.


    Ich habe wirklich nichts gegen das Verbundnetz, aber ich kann es nicht beeinflussen. Ich kann aber mein direktes Umfeld beeinflussen. Und das tue ich.


    Amen.

    12,06 kWp 32x IBC Polysol 270 gx5 + 12x IBC Polysol 285 + SMA Tripower 10.0 + LG Chem Resu 10H + SMA Storage 2.5 + SHM 2.0 - Ost-West Flachdach 10° - -65° / 115° - Renault Zoe Q210 Erst- und Einzig-KFZ - NRGKick an CEE-Kombi-Dose mit wahlweise 2,3/3,0/3,7/6,9/9/11 kW - Heizung noch Gasbrennwerttherme BJ 2004 - was kommt danach?

  • ich finde das sehr interessant.


    Gibt es eine Erklärung für die Steigerung der Autarkie durch den Wechsel,der,Akku-Technik?


    Ich bin derzeit bei 96% seit InB, aber das ist auch erst knapp 2 Monate her. Bin gespannt, wie sich das entwickeln wird.


    Danke für Deine Auskünfte.

    Hauskraftwerk E3DC S10E All in One mit 6.5 kWh Akku, incl. Notstrom 3-phasig


    32 Module Luxor 310 Watt


    Südausrichtung, Dach unter 40 °

  • Gibt es, die schlechten Tage hat der LI noch nicht erlebt ganz einfach

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC. Home V2.1 LI 7,5 Speicherkapazität