Nach Dachsanierung ~20kWp PV-Anlage?

  • Hab mal ein wenig rum probiert mit PV SOL. So sieht der "Traum" aus :-)

    Module sind einfach welche 330er genommen.


    Die Frage ist, ob nicht bei SSW am Schornstein welche mit optimierer legen soll? Wegen Schatten vom Schornstein? Die Höhe vom Schornstein weiß ich noch nicht genau. Dazu ist oben noch eine Abdeckung drauf, die ein wenig über steht.


    Also ob besser da beim Schornstein oder andere Dach seite?

    Das ganze war jetzt meine Überlegung....Stimmen sicherlich auch paar sachen nicht im PV-Sol. Wechselrichter auch irgendwas genommen, dass es funktioniert :-)


    Solateure hatte ich noch keine hier. Das muss ich nächste Woche nochmal in Angriff nehmen.


    Gruß
    Markus

  • Na also, 733 kWh/kWp, sag ich doch. Wow, wird das eine Anlage, freu mich jetzt schon für dich! Beeilt euch, dass ihr das dieses Jahr noch schafft! Grüße nach Angelbachtal aus Sandhausen.

    Ab welchem Zeitpunkt macht es denn Sinn die Inbetriebnahme ins nächste Jahr zu verschieben?

  • Die Frage ist, ob nicht bei SSW am Schornstein welche mit optimierer legen soll? Wegen Schatten vom Schornstein? Die Höhe vom Schornstein weiß ich noch nicht genau. Dazu ist oben noch eine Abdeckung drauf, die ein wenig über steht.

    Kurz gesagt: Musst du nicht, schadet aber auch nichts (kostet nur etwas). Außerdem hast du ja bereits Abstand gelassen. Was sagt die Schattenanalyse im PVSOL?

  • Ab welchem Zeitpunkt macht es denn Sinn die Inbetriebnahme ins nächste Jahr zu verschieben?

    Kommt auf die Einspeißevergütung an, wie weit die sinkt. Denk aber dran, ab dem Jahr 2019 gibts 20 Jahre lang. Ab 2020 auch 20 Jahre lang. Heißt wenn November aktivierst, fehlen dir im prinzip 10 Monate. Allerdings sinkt ja die Vergütung für die 20 Jahre.

  • Die Frage ist, ob nicht bei SSW am Schornstein welche mit optimierer legen soll? Wegen Schatten vom Schornstein? Die Höhe vom Schornstein weiß ich noch nicht genau. Dazu ist oben noch eine Abdeckung drauf, die ein wenig über steht.

    Kurz gesagt: Musst du nicht, schadet aber auch nichts (kostet nur etwas). Außerdem hast du ja bereits Abstand gelassen. Was sagt die Schattenanalyse im PVSOL?

    Dachte um dem Kamin noch Module. Da wäre wahrscheinlich noch Platz.... Wie gesagt. Zentimeter genau ist es leider nicht, aber ist ja links/rechts oben/unten am Dach noch Platz. Wie viel sollte da Platz sein? Hab die Ziegel Reihen gezählt :-) 16,80x9m ist raus gekommen.

  • Ab welchem Zeitpunkt macht es denn Sinn die Inbetriebnahme ins nächste Jahr zu verschieben?

    Kommt auf die Einspeißevergütung an, wie weit die sinkt. Denk aber dran, ab dem Jahr 2019 gibts 20 Jahre lang. Ab 2020 auch 20 Jahre lang. Heißt wenn November aktivierst, fehlen dir im prinzip 10 Monate. Allerdings sinkt ja die Vergütung für die 20 Jahre.

    Genau deswegen meine Überlegung ab wann es Sinn macht ab 01.01. anzuschalten.


    Jetzt gäbe es halt 20 Jahre + 4 Monate, im Januar 20 Jahre + fast 12 Monate ;-) .

    (Sry das ich den Thread kapere. Aber die Frage kam mir bei dem Satz mal wieder ;-) )

  • Bei uns steht das eh noch nicht zur Diskussion...wir brauchen erstmal ein Dachdecker mit Zeit. Bis jetzt ist noch keiner gekommen um alles anzuschauen. Daher wird das wohl bei uns dieses jahr eh nicht mehr klappen.


    Was es im januar noch gibt ist halt die Frage.... :-)


    Kein Problem. Wegen meinem Thread, ist für mich auch Interessant und hab ich auch nur zufällig gelesen mit dem Stichtag.

  • Stichtagsfrage: Einspeisevergütung fällt zur Zeit um 1.4% pro Monat. Bei Verschiebung von Oktober auf Januar gewinnst du 9 Monate oder 3.7% an Zeit und verlierst schon 4.2% an der Vergütung. Lohnt sich also nur für November und Dezember.


    Verschattung: Du hast im Moment 63 Module auf dem Dach, das sind 3*21. Das Schattenmanagement hat prinzipiell kein Problem mit den paar Modulen im Kaminschatten, muss dabei aber die Spannung in den parallelen Strings ebenso senken. Du verlierst also die dreifache Menge an Modulen. Ist mit Optimierern genau dasselbe. Es wäre daher wahrscheinlich besser, den Schatten etwas großzügiger auszusparen und lieber die Rückseite etwas stärker zu belegen. Eine andere Option wäre, WR mit 4 MPPT zu verwenden oder zwei kleinere. Dazu würde ich aber gerne noch Meinungen von Profis hören.

  • Daher wird das wohl bei uns dieses jahr eh nicht mehr klappen.

    Nutz die Zeit für ne gute Planung dann wird das ne klasse Anlage.

    Wenn die Solarthermie funktioniert und bleiben muss gehört sie links neben den Kamin (wo die Module am meisten verschattet sind). Sollten mit der ST bereits Probleme bestehen muss man die Heizung (bzW Brauchwasserbereitung) n die Überlegung mit einbeziehen (z.B. bivalentes Konzept mit Panasonic "Geisha" Wärmepumpe oder Brauchwasserwärmepumpe.


    Das NNO Dach würde ich kin vollen Reihen unterm Giebel belegen - z.B 16 Module oder eben 32 je nachdem wieviele "nötig sind" um auf 30kWp zu kommen (zuerst SSW VOLL machen) unterm Giebel ist die Verschattung am geringsten und falls dich das Virus packt kannst du nach Ablauf eines Jahres nochmal 15kWp nachlegen.


    Wechselrichter könnte z.B ein Huawei KTL-33A werden der hat 4 Mppt - wenn du die Erweiterung gleich einplanst (oder sogar mitbaust und erst später anklemmst könnte ein KTL36 reichen.


    Gruß Flo

  • Das wird eine schöne Anlage :) Ist die NNO Seite nur zum Teil belegt, wegen den 30kWp?


    Wegen der Dachsanierung würde ich lieber Zeit in die Planung investieren und nächstes Jahr anfangen, statt jetzt so kurz vor dem Winter. So ist zumindest unser Plan, wir haben das Gleiche vor ;) Dann findet man auch leichter einen Dachdecker, der Zeit hat.

    Für die Einspeisevergütung ist es natürlich schlecht, zumal man auch sehen muss, wie es 2020 weitergeht.

    Grüße nach Angelbachtal aus Sandhausen.

    Grüße aus Nußloch :)

    Viele Grüße,

    Dominic