Inselsysem für Weltreisemobil

  • Moin Zusammen,


    ich plane grade ein Inselsystem für mein Weltreisemobil. Anfang 2020 gehts los!

    Nun habe ich mir eine Zelle und einen Laderegler rausgesucht und eine Frage zum MPPT Spannungsbereich.

    Erstmal aber einige Eckdaten zum geplanten System.


    Steca MPPT Laderegler 30A: https://www.steca.com/frontend…PT_3020_5020_Internet.pdf


    Und als Modul das: LG LG345N1C-V5 NeON 2 https://www.photovoltaik4all.d…-solar-lg345n1c-v5-neon-2


    Als die Batterie wird einer Spannung von 24v betrieben. also 2x 12V mit einer Kapazität von wahrscheinlich 120AH C20


    Jetzt hat das LG Modul eine Vmpp von 34,9V. Wenn ich das richtig verstehe ist das die Spannung die aus der Zelle kommt wenn die Laborwerte stimmen und sie somit

    auch die theoretischen 345W liefern.


    Der Steca MPPT Laderegler hat bei Verwendung von 24v Batterien einen MPPT Bereich von 30 VDC bis 80 VDC.


    Bedeutet das jetzt, das der Laderegler nur lädt wenn die Spannung der Zelle über 30v ist, was ja doch nur eher selten passiert und damit die ganze MPPT Geschichte

    sinnlos ist?


    Bedeutet das dann auch das ich also besser 3x 120w installiere um möglichst auch bei sehr wenig Licht auf die 30v zu kommen?



    Vielen Dank schonmal!

  • Servus und willkommen hier, während die Stromstärke eines Moduls direkt von der Einstrahlung abhängt ist die

    Spannung mehr temperaturabhängig, d.h auch bei wenig Licht wird eine Spannung von > 30V erreicht.

    Aber ! z.B flach auf dem "Weltreisemodul" montiert sind hohe Modul-Temperaturen sehr wahrscheinlich /häufig.

    Der Temperatur-Koeffizient ist für Voc laut Datenblatt 0,27%/°C, d.h aus Voc 38,7V bei 20°C Umgebungstemperatur und

    Wind 1m/s (ca 40°Modultemp.) werden bei 40°C Umgebungstemp. schnell mal 70°C Modultemp. und mehr.

    Wären dann ca 30°C Temp. Delta * 0,27%= - 8,1% Voc = 35,56°C Voc bzw. ca 29,5°C Vmpp und Dein schöner Regler

    stellt die Arbeit ein || ( https://www.photovoltaik4all.d…LGxxxN1C-V5_201905_DE.pdf )

    Es ist also wichtig dass Du unter allen Umständen in den Spezifikationen des Reglers bleibst- egal welche Module.

    lg,

    e-zepp

  • steht doch bereits in Deinem nick: Module in Parallel Seriell... MiPS eben... versuche vier module zu montieren... 2 seriell und diese beiden stränge parallel zusammengeführt an den 30A laderegler... ein modul ist ein anfang doch je nach wetter bringen Dir vier doch mehr ertrag als das eine alleine... für "landstrom" gäbe es alternativ hybride LR... und statt eines starren moduls gäbe es auch flexible ausführungen...

  • vielen Dank, das ist schonmal sehr hilfreich.

    Das Modul wird auf einem Dachträger montiert und ist somit auf der Rückseite belüftet.

    Ob das bei einer Lufttemperatur von 40 grad einen Unterschied macht, kann ich aber nicht sagen.


    Ok 3 Zellen ist natürlich zuviel, weil ich damit knapp über der Maximalen Leerlaufspannung des Reglers bin.

    Aber würde es dennoch sinn machen zwei Zellen zu installieren, um somit auch bei hohen Temperaturen im Bereich zu bleiben? Lässt sich das Problem auch so beheben, indem ich einfach noch eine kleinere Zelle reinklemme?

    Zellen unter 250Wp sind verhältnismässig so extrem teuer und ich will eigentlich nicht mehr als 1000 Euro für die ganze Solaranlage inkl Batterien ausgeben. Ausserdem muss ich auch mit Gewicht sparen.


    Bezüglich den Kombireglern: Ja ich wollte mir erst ein teil von Ective kaufen. diese Autobatterienbilliger.de Dinger. Die machen MPPT, Landstrom zuleitung und Sinuswechselrichter in einem. Aber man kann da die Batteriespecs nicht frei konfigurieren. Ausserdem habe ich da ja das selbe Problem mit den min 30V bei verwendung von 24V Batterien.

  • Servus, die Modul-Leistung musst Du nach Deinem Verbrauch/Platz bemessen und doch nicht nach dem Laderegler:roll:

    Der wird halt wie die Module passend gekauft. Und alles was nicht klein bzw. flexibel ist kostet wenig und hält lang.

    Außerdem würde das anvisierte Modul auch an einem PWM-Regler recht gut laufen, je kühler es ist desto kleiner

    wird allerdings der Ertrag gegenüber einem Mppt-LR.

    An was für Akkus hast Du denn gedacht? Wenn es ums Gewicht geht kommst Du um Li nicht herum und dann wird das mit

    dem Budget nix. Bei Blei solltest Du geeignete, also zyklenfeste und damit auch nicht grade billige Akkus nehmen.


    Ich würde das Pferd mal von vorne aufzäumen und mit Deinen geplanten Verbrauchern/Verbräuchen anfangen.

    Dann hängt viel davon ab wie Du reisen willst. Jeden Tag einige Stunden weiterfahren oder tagelang an schönen Plätzen

    verweilen. Wo soll es ingehen und mit welches Fahrzeug. Allein oder mit/als Frau&Kindern.

    Jederzeit bereit Landstrom zu brauchen oder unbedingt volle Autarkie (bis auf die Tanke halt)

    Und wenn es wirklich ein Weltreisemobil werden soll wrde ich so oder so nochmal das Budget überdenken oder

    halt mit sehr wenig elektrischem Verbrauch auskommen.


    lg,

    e-zepp

  • Ja, ich hab alles durchgerechnet, ich hab zyklenfeste Batterien (Kapazität siehe oben)

    Aber das spielt am Ende alles auch keine Rolle, denn hier geht es ja nur um die Panels am Regler.

    Auf Grund der Batteriespannung von 24v habe ich eine Vmpp von 30V. Das wird aber erst ab 70grad Paneltemperatur zum Problem. Ist es realistisch diese Annahme in Frage zu stellen? Ich glaub nämlich nicht, das die Dinger so heiss werden. Wenn doch bau ich halt Lüfter dahinter. Realistisch sind wir aber entweder am fahren, oder stehen im Schatten. Wenn das mal nicht klappt, werden wir da nicht länger stehen. selbst dann hält die Batterie relativ lang.


    Gibt es als realistische Gründe gegen den Betrieb mit nur einem Panel?

  • bisschen offtopic, aber um was handelt es sich bei deinem Weltreisemobil? Ich finde sowas immer spannend. Vielleicht kannst Du das in ein paar kurzen Sätzen bei einer deiner nächsten Antworten beschreiben.

  • Im Schatten - Ertrag PV marginal!

    Während der Fahrt- Akku wird aus LiMa nachgeladen.

    So kannst Du das Modul auch weglassen. Entweder abnehmbar und in die Sonne stellbar oder als Tropendach mit mehreren Modulen. So würde ich das machen. Lieber günstigste gebraucht Module in brauchbaren Zustand und dafür das Dach beschattet, als nur 1 Modul.

    Ich würde eher mehr als zu wenig Modul verbauen WG Reserven und Akkuschonung bei Sonne. Alles was direkt tagsüber verbraten wird, zykelt nicht den Akku bzw hält die Entladung schön flach

    Was muss der Akku leisten? Nur ein wenig Led oder auch Kühlbox etc?

  • Verbrauch wird minimal sein, maximal 5A bei 24V.


    gibt es nen rechner o.ä der mir eine Spannungskurve im Bezug auf die Temperatur zeichnet?


    Bezüglich Schatten: ist der Sinn von mppt nicht, das der Laderegler auch bei Schattigen Verhältnissen zumindest ein wenig laden kann?

  • Wozu noch einen Laderegler, wenn moderne Hybrid-Wechselrichter alles bereits intus haben?

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.