Brauch schnelle Entscheidung für Speicher

  • Fakt ist, dass die Umlagen zur Energiewende weiter steigen werden, auch wenn einzelne Komponenten sinken mögen.

    Wenn wir auf die Strompreisentwicklung wetten könnten, würde ich mein Geld mittelfristig auf eine nur leicht steigende Seitwärtsbewegung setzen, längerfristig (Richtung 20 Jahre) eher fallend.

    Bitte lies ganz aufmerksam meinen Satz, welchen Du zitierst hast.

    Hauskraftwerk E3DC S10E All in One mit 6.5 kWh Akku, incl. Notstrom 3-phasig


    32 Module Luxor 310 Watt


    Südausrichtung, Dach unter 40 °

  • Ich verstehe nicht was Du damit sagen willst.
    Zum einen sehe ich praktisch keinerlei Dissens zwischen "Speicherverächtern" und der - wie Du sie so schön nennst - "Pro-Akku-Fraktion" bezüglich der Rentabilität von Speicher. Oder nenne mir mal ein paar Beispiele, wo ernsthaft behauptet wurde Speicher würde sich - isoliert betrachtet - lohnen.


    Dann wüsste ich noch gerne von Dir was so schlimm an "Netzdienlichkeit und Weltrettung" wäre? Was wirst Du mal Deinen Enkeln oder Urenkeln erzählen, wenn sie fragen: "Und Opa? Was hast Du gegen den Klimawandel unternommen?". Wirst Du dann sagen "Ich habe bei meiner Investition in PV streng auf den maximalen Profit geachtet und 'from Dusk till Dawn' billigen Kohlestrom verbraten. Weil das hat sich seinerzeit besser für mich gerechnet. Damit habe ich dazu beigetragen, dass die letzten Kohlekraftwerke erst 2037 abgeschaltet wurden, weil sonst wären bei mir Nachts die Lichter ausgegangen ".


    Könnte sein, dass das dann so gegen 2050 gar nicht mehr so abstrakt ist, wie Du heute denkst. Sagst Du dann Deinen Enkeln: "Mach mal hooomm, mein Kurzer. Ist schließlich nicht mein Problem, Die paar Jahre bis ich in die Kiste hüpfe, mach ich's mir dank meiner optimierten Rendite vor der Klimaanlage gemütlich!"?

    9kWp, 38° DN, 30° West
    IBC Solar 300W, Fronius Symo 8.2-3
    12 kWh Sonnenbatterie

  • Der Trend läuft deutlich richtung sinkende EEG-Umlage und CO2-bepreisung,

    das wird man beim Strompreis nicht spürbar merken, denn ein großer Teil ist aus Erneuerbaren Quellen und der fossile Anteil unterliegt schon dem Emmisionshandel.

    Der Kohlestrom ist deshalb auch schon gestiegen, weil die Zertifikate deutlich teurer geworden sind.


    Wer zukünftig bluten wird ist der Wärmesektor mit Gas und vor allem Heizöl, da diese alten Systeme regelmäßig noch

    mit einem weitgehend unsaniertem Gebäudebestand und entsprechend hohem Verbrauch kombiniert sind.


    Im Mobilitätsbereich wird es wegen der schon hohen Belastung wie bei Strom nur moderate Steigerungen geben, jedenfalls sehe ich mittelfristig Heizöl und Diesel auf gleichem Niveau, ob man sich dann noch durchringen wird Benzin und Diesel nach Energiegehalt gleichzustellen ist unklar, aber nicht unmöglich.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Bitte lies ganz aufmerksam meinen Satz, welchen Du zitierst hast.

    Du kannst mir vertrauen, dass ich lese und verstehe, was ich kommentiere. Du hast den Satz aber in einem unterstützenden Sinne für den Nutzen von Speichern verwendet, deswegen weckst du damit subtil die Assoziation eines steigenden Strompreises. Was sollen einzelne Komponenten des Preises denn sonst mit einem Speicher zu tun haben?


    Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht deinen latent überheblichen Unterton. Ich habe einfach nur im Zusammenhang mit deinem Zitat meine Einschätzung für die Strompreisentwicklung gegeben. Ich habe dich weder angegriffen noch halte ich dich für blöd, nur weil du vielleicht eine andere Einschätzung hast. Du hast schon ein sehr dünnes Hemd, wenn du deswegen meinst, mich der Schlampigkeit bezichtigen zu müssen.

  • Dann wüsste ich noch gerne von Dir was so schlimm an "Netzdienlichkeit und Weltrettung" wäre? Was wirst Du mal Deinen Enkeln oder Urenkeln erzählen, wenn sie fragen: "Und Opa? Was hast Du gegen den Klimawandel unternommen?". Wirst Du dann sagen "Ich habe bei meiner Investition in PV streng auf den maximalen Profit geachtet und 'from Dusk till Dawn' billigen Kohlestrom verbraten.

    pappnase , gegen Netzdienlichkeit und Weltrettung hat hier sicher niemand was. Es ist nur halt so, dass die absolute Mehrzahl der Heimspeicher eben nicht netzdienlich gesteuert wird. Das wäre auch auf Netzebene viel günstiger und effizienter zu haben. Und die Kohlekraftwerke bekommen wir am schnellsten abgeschaltet, wenn sie nicht mehr durchlaufen können. Dann werden sie unwirtschaftlich. Dazu ist die PV-Mittagsspitze bestens geeignet. Alles was zur Glättung deiner Einspeisung/Nachfrage führt, ist gut für die Kohlekraftwerke.


    Aber glaub uns, niemand hat was gegen deinen Speicher. Wenn du den gerne hast, dann will ihn dir bestimmt niemand nehmen. Du solltest ihn dir nur nicht mit falschen Argumenten schönlügen.

  • Bitte lies ganz aufmerksam meinen Satz, welchen Du zitierst hast.

    Du kannst mir vertrauen, dass ich lese und verstehe, was ich kommentiere. Du hast den Satz aber in einem unterstützenden Sinne für den Nutzen von Speichern verwendet, deswegen weckst du damit subtil die Assoziation eines steigenden Strompreises. Was sollen einzelne Komponenten des Preises denn sonst mit einem Speicher zu tun haben?


    Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht deinen latent überheblichen Unterton. Ich habe einfach nur im Zusammenhang mit deinem Zitat meine Einschätzung für die Strompreisentwicklung gegeben. Ich habe dich weder angegriffen noch halte ich dich für blöd, nur weil du vielleicht eine andere Einschätzung hast. Du hast schon ein sehr dünnes Hemd, wenn du deswegen meinst, mich der Schlampigkeit bezichtigen zu müssen.

    Sorry, dass ich diese Diskussion um ein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat nicht weiterführe.


    Denn ich finde, ihr habt den Thread genug zerfranst, der TO dürfte um keinen Deut klüger sein. Für diese Art der Diskussion wurde extra ein eigener Thread für Speicherhasser geschaffen, schade das es einige wenige nicht schaffen, dort ihre Meinung zu belassen.


    Im Übrigen ist das Thema für mich jetzt hier zu Ende.

    Hauskraftwerk E3DC S10E All in One mit 6.5 kWh Akku, incl. Notstrom 3-phasig


    32 Module Luxor 310 Watt


    Südausrichtung, Dach unter 40 °

  • durch einen Speicher Fremdbezug und somit Kosten vermeidet, ich benutzte absichtlich NICHT den Begriff "sparen".

    Fakt ist weiter, dass der Speichererwerb bei geschickter Auswahl des Produktes steuerlich abzugfähig ist und als letzen Fakt: noch gibt es Einspeisevergütung.

    NICHT"sparen", koste es was es wolle. Lieber in einen Baum investieren als in Lithium-Abbau.

    Meinen Enkeln würde ich erzählen dass ich den Alu-Konsum (Lebensmittel, ggf. Medikamente, ...) erheblich reduziert habe und auch Freunde sensibilisiert habe und einige Menschen für den Wechsel zu Ökostrom begeistert habe, die ihrerseits ihr Umfeld zum Wechsel gebracht haben. Kein Auto. Trampen. usw.


    Die Fakten stimmen, Kombiprodukte sind aber selten und ebenfalls eher teuer. Ausgaben generieren um Abschreibung zu haben mag in manchen Steuerfällen rentabel sein da sich die Allgemeinheit mit 43% beteiligt, ...


    Google mal zu senec, bevor Du Dich für irgendetwas entscheidest.

    Erfahrungen Solarstromspeicher und PV-Akkus


    Nun denn, gute Nacht.