Steuerliche Behandlung Senec Cloud (Sonderfall)

  • Senec hat mir mitgeteilt das sie natürlich keine Steuerliche Beratung durchführen... Schade aber auch!


    Sie waren aber so frei mir eine Musterabrechnung zukommen zu lassen (Musterabrechnung SENEC.Cloud.pdf). Des weiteren habe ich die Aussage das die Family & Friend Abnahmestellen mit Verbrauch und Kosten (7,50 € pro Monat) auf dieser einen Abrechnung enthalten ist.


    Das ist alles sehr suboptimal..... folgender Gedankengang von mir. Senec Abrechnung als Ausgabe vollständig dem PV-Gewerbe zuordnen und als PV-Gewerbe 3 Rechnungen noch festzulegender höhe (an Haus, Gewerbe 1, Gewerbe 2) stellen. Hier stellt sich allerdings wieder die Frage, da ich nicht der Stromlieferant bin, was steht am besten auf der Rechnung drauf (z.B. Energiedienstleistungen)? Viel wichtiger noch, lässt sich so eine Rechnung auf die Mieter als Betriebskosten umlegen?!

  • Bezüglich Umsatzsteuer kann man die Musterabrechnung in die Tonne klopfen, weil die von KUR ausgehen.

    Seite 4 sieht für mich so aus, als würde da eine Rücklieferung zum Preis der Einspeisevergütung stehen. Für die Einkommensteuer ist das nichts besondres, wäre jetzt halt interessant, wie die Abrechung mit Umsatzsteuer aussieht.

  • Mir fällt in der Musterabrechnung auf, dass SENEC als Ersteller der Leistung nicht müde wird, so ziemlich auf jeder Seite darauf hinzuweisen, dass der Leistungsempfänger der Anlagenbetreiber ist.
    Hingegen..... ein Hinweis auf den gegenläufigen Leistungsweg.... findet sich nirgends.


    Ich leite daraus mal zweieinhalb Theorien ab:

    Idee 1: Ob mit oder ohne fachliche Prüfung durch kompetente Stelle (wozu mindestens auch das zuständige FA von SENEC sowie deren vorgesetzte Oberbehörde gehören würde) kommt man zu einer gesamtheitlichen Beurteilung eines Leistungskonvoluts.... und sieht dies als "Leistungspaket zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage".

    Das geht dann in meine Richtung... einige Posts weiter oben.


    Idee 2: Bei SENEC hat man auch keine rechtssichere Meinung. Ganz bewusst stellt man die gleiche These auf... und unterstützt diese "mit allen geeigneten Mitteln" in der Darstellung der Abrechnung.


    Idee 2,5: In der Abrechnung wurde überhaupt nicht gedacht. Alles nur Zufall. Der Dokumententwurf stammt aus der Feder eines Ferienpraktikanten in der Marketing- oder IT-Abteilung von SENEC auf der Grundlage von copy & paste.



    Da wir
    a) im Forum seit längerem immer wieder die Thematik "SENEC Cloud" ungelöst zur Seite legen;
    b) mittlerweile ja die ersten Veranlagungen beim FA durch sein müssten
    c) nicht eine einzige Stimme im Forum haben, wie sich das FA geäussert hat (gleichgültig in welcher Weise)
    ==> scheint mir eine konkludente Bestätigung der ersten idee zu sein. Mehr aber auch nicht.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Meist erstellt der VNB die übliche Abrechnung weiter während die Vergütungszahlung an den Cloud-Vernebler abgetreten wird.

    Mittelfristig werden wohl einige Anlagen in die Direktvermarktung gehen da man vertraglich meist dazu einwilligt.

    Zur Erbringung von Regelleistung könnten dann Anlagen abgeschaltet werden. Die Verschwurbler kostet diese (an sie gut vergütete) Nicht-Leistung fast nichts.

  • kpr

    Ich tippe mal aus meiner Erfahrung auf 2,5 ^^


    pflanze

    Den gleichen Eindruck hatte ich auch als man mir das Cloud Spezial Angebot offeriert hat.

    Nein Danke.

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC. Home V2.1 LI 7,5 Speicherkapazität