Meßgerät für Beleuchtung

  • Ich plane die Installation einer kleinen PV-Anlage auf einem Flachdach, das allerdings von Nachbarhäusern teils abgeschattet ist. Da stellt sich dann grundsätzlich die Frage der Wirtschaftlichkeit.


    Bevor man da jetzt rätselt, oder auch eine Zelle zum Ausprobieren aufstellt, dachte ich man kann ja mal tun wie ein Profi - und Messen.

    Welche Meßgeräte gibt es für diesen Zweck, im unteren Preissegment?


    Mit Lux ist es nicht getan, denn es geht nicht um Fotos. Das Meßgerät müsste selbst ein flächige Zelle haben, sodass die Ausrichtung ins Ergebnis einfliesst. Dann müsste die Energiemenge über z.B. einen Tag gemessen (und gespeichert) werden.

  • Wieviele Jahre willst du da messen, damit du verlössliche Ergebnisse hast?

    Der Profi simuliert das in 3D, z.B. mir PVSol Premium. Das gibt es auch als kostenlose Testversion.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Ganz grob gesagt: Wenn da jetzt schon ein größerer oder langandauernder Schatten hinfällt, dann würde ich die Flächen nur belegen wenn die Module sehr günstig sind.

    Zwischen Anfang März und Ende September fährst du 3/4 deiner Ernte ein, da sollte nur wenig Schatten vorhanden sein.

    In der restlichen Zeit ist eh nicht viel los, da tut der Schatten nicht so weh.

  • bb33

    Der Laie baut einfach und macht das Dach richtig voll.:)

    Wenn ich nach meinen Schatten gegangen wäre bzw. nach den Ratschlägen mancher Solarteure hätte ich auch nicht bauen sollen "weil man dies zu damaliger Zeit (2011) nicht gemacht bekommen hat".

    Ich habe es einfach selbst in die Hand genommen. An meinem Avatar siehst du meinen Horizont und was sind da schon ein paar Schatten ;).

    Meine Erträge sieht man in der Signatur.

    Nach dem Bau habe ich mal mit PvGis meine Prognosen erstellt und die Horizontdateien dazu angepasst weil sich einige Schattenspender in Luft auflösten. Aber das ist eher nebensächlich. Die Erträge müssen bei mir im Sommer kommen 8) .

    Die Anlage hat sich in 2019 bereits armortisiert und für die Umbaukosten dauert es wohl noch 2-2,5 Jahre.

    Sonnige Grüße
    Eigenbauanlage 2011; 8,58 kWp ; -45°+ 3°DN; String: A=18 Module + B=15 Module
    STP 8000TL-10 (Upd.10.04.18); SMA WebboxBT+Sensorbox; FB7490, Devolo-Dlan
    2017: Video-ÜW; 2018: Reinigungsanlage
    2012-860, 2013-776, 2014-777 2015-844 2016-845, 2017-820, 2018-894, 2019-893

  • Eigenbauer (bin ja auch einer) haben es da leichter.

    Ob die Anlage wegen Eigenleistung oder günstigerer Hardware weniger kostet ist ja egal.

    Bei Eigenbau lohnt auch ein Ertrag von 700h/a.

    Achja, vergessen.

    Schatten am Morgen oder Abend versauen das Ergebnis auch nur wenig.

  • Wieviele Jahre willst du da messen, damit du verlössliche Ergebnisse hast?

    Etwa 0,0027 Jahre, also einen Tag.

    Das wäre mir für die Entscheidung verlässlich genug.


    @Andere, also niemand hat je ein solches Gerät benutzt, oder davon gehört?

  • Das beste, realistischste "Messgerät" wäre da wohl ein einzelnes Modul an einem Modulwechselrichter und ein Leistungsmessgerät. Könnte man nachher als Guerilla Anlage wieder verkaufen. Aber ob der Aufwand lohnt??

  • Es reicht zu sehen wo der Schatten hinkommt.

    Ganz grob kann man sagen dass jedes vom Schatten auch nur teilweise betroffene Modul für den Ertrag ausfällt.

    Dafür braucht man kein Messgerät.

    Mit anständigen Optimizern kann man da was retten, dann macht ein verschattetes Modul noch ca 15% vom Rest durch Streulicht.

    Ob sich das je rechnet? Eher nicht.

  • Luftbild, Fotos?