Selbstbau "German Angst"

  • Ende 2018 ist die Idee gereift eine Selbstbau Hausbatterie zu bauen.

    Die Größe sollte irgendwo um 10 kwh liegen. Die Batterie soll mich über die Nacht bringen, dafür hätte Sie kleiner sein können und in der Sommerzeit möchte ich mein Auto (Opel Ampera, einpasig 3,6kwh) auch mit dem tagsüber gesammelten Strom in der Nacht aufladen. Dafür könnte sie ein wenig größer sein können. 2 Varianten habe ich lange Zeit verglichen. Variante 1 war eine Selbstbauhausbatterie aus einem Nissan Leaf und Variante 2 eine Selbstbaubatterie aus 18650 Li-Ion-Zellen.

    Die Entscheidung für Variante 2 hat sich mehr spontan ergeben. Auf der Ebay Plattform bot und bietet immer noch ein niederländisches Recycling Unternehmen getestete 18650 Zellen (OPUS BT-C3100 V2.2 (at 1A charge, 0.5A discharge)). Der Preis für 100 getestete Batterien (2600-2800 mah) lag bei 90€. Da an der Selbstbauidee mit 18650 Batterien der Teil mit dem testen der Batterien mir am langwierigsten und langweiligsten erschien, war dieses Angebot der entscheidende Impuls für die 18650 Selbstbauhausbatterie.

    1400 Batterien gekauft. Nach Video von Average Joe stand das Konzept der Batterien (14S100P)

    Zellhalter mit dem 3d-Drucker gedruckt. Rote und schwarze Halter. 140 Halter gedruckt a 20 Batterien dauerten je Halter 9 h. Nach Monaten des Druckens konnte dann im März die Produktion der 14 Pack beginnen…..

    Am wichtigsten war aber die Frage wie kann ich die Selbstbauhausbatterie sicher in einer Mittelscheibe eines Holzrahmenbaureihenhauses unterbringen?

    GERMAN ANGST

    An dem Aufstellungsort dem Haustechnikraum gibt es noch einen im Boden befindlichen Außenluftzugang mit einem Durchmesser von 25 cm. Das bei dem Bau in der Erde verlegte Rohr war als Bypass für die Lüftungsanlage gedacht, wurde aber nie angeschlossen. Mein Glück… Auf die Öffnung des Rohres habe ich im Haus eine Box für die Hausbatterie gestellt. Der Wandaufbau der Box sieht folgendermaßen aus: Von Innen: 1cm Fermacell, 3cm Promatplatten, 2cm DWD-Platte.

    In dieser Kiste befinden sich dann die 14 Batteriepacks. In 5 Reihen übereinander. In der Kiste befindet sich ein Temperaursensor der bei Überhitzung mittels eines Lüfters einen Luftaustausch mit der Außenwelt erzeugt.

    Auf jeden Fall wird bei dem nicht gewünschten Fall, dass die Batterie anfängt zu brennen, die Ausgasungen nach außen geführt.

    Packs gebaut, zusammengelötet, mit dünnem Sicherungsdraht Hauptleitung aus 4 x 2,5mm² alten Drähten gedreht. An den Enden 2 x 16mm² Kabel auf 50 A Stecker.

    Jedes Pack hat einen eigenen Lüfter (d=92 mm).

    ...Nun sind schon einige Wochen vergangen und die Batterie funktioniert. Der Strom meiner PV-Anlage (8,5kwp, 30 Grad, 100% Südseite, unverschattet)wird gespeichert. Es gibt einen ersten Monat mit Batterie. Das Ergebnis ist ok. Durch die Batterie ist der Stromverbrauch aus dem öffentlichen Netz auf 105 kwh zurückgegangen. Gleichzeitig habe ich im Juli 300 kwh eingespeist. Mit dem Strom wird das Warmwasser erzeugt, der normale Stromverbrauch und ein Elektroauto. Ich bin soweit zufrieden.

    Es gibt aber noch kleinere Baustellen.

    Wenn ich über Nacht das Elektroauto aus der Batterie lade, dann gibt die Batterie oder besser das BMS eine Fehlermeldung an den Wechselrichter, wenn die Batterie leer ist. Danach läuft die Batterie am Morgen mit den ersten Sonnenstrahlen wieder an.

    Die 14 Batteriepakete werden vom BMS in ihrer Voltzahl angeglichen. Nur ein Paket bleibt immer ca. 0,05 Volt unter den anderen Packs. Jetzt habe ich dieses Paket einmal ausgebaut und kontrolliert... aber nichts alle einzelnen Batterien sind angeschlossen haben die gleiche Spannung.

  • Schönes Projekt, füll mal deine Signatur bitte ... Du nutzt einen SI 4.4 von SMA für die Anbindung der Batterie? Der Wirkungsgrad von 79% ist Top für die alten Zellen. Kannst Du auch etwas zu dienen Kosten aufzeigen? Ich denke mal so billig haben wenige einen Akku zusammengebaut / 10 kWh für ca. 1260€ + Kabel + BMS + SI ;)

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 -> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    an 25000TL-30 mit SHM 2.0
    SBS 3.7 und BYD HV 10,2 kWh
    PVGIS - Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering

    aWATTar als Stromlieferant

  • :thumbup:


    Da bin ich auch momentan am bauen, allerdings mit 14s/60p und 2900 mAh Zellen

    ZOE intens 10/2014, IONIQ Style electric 11/2017, Kona 12/2018
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Schönes Projekt, füll mal deine Signatur bitte ... Du nutzt einen SI 4.4 von SMA für die Anbindung der Batterie? Der Wirkungsgrad von 79% ist Top für die alten Zellen. Kannst Du auch etwas zu dienen Kosten aufzeigen? Ich denke mal so billig haben wenige einen Akku zusammengebaut / 10 kWh für ca. 1260€ + Kabel + BMS + SI ;)

    Die Kosten werde ich noch zusammenstellen...

    PV: 99 Q Cells 8.33kWp 30° Dachneigung 100% Südseite

    Wechselrichter PV: SMA STP 9000TL-20

    BAT: 14P100S 18650-Zellen ~10kWh

    BMS: Batrium WatchMon4 + 14 LongMon

    Wechselrichter BAT: SMA SI 4.4M-12

    Auto: Opel Ampera Bj.2012

  • Warum GERMAN ANGST ?

    Nach der Lektüre einiger Beiträge in diesem Forum und der Betrachtung einiger Youtube-Videos mit „explodierenden“ Li-Ionen-Batterie, war mein Respekt vor den kleinen 18650-Zellen gewachsen. Ich wollte „explodierende“ Zellen selber erleben.

    Als erstes habe ich eine vollgeladene 18650 Zelle kurzgeschlossen. Eine Erhöhung der Oberflächentemperatur der Zelle konnte ich messen… aber dann ist nichts weiter passiert.

    Nach dem kurzschließen wollte ich dann ein ganzes Paket (100x 18650 Zellen) zum brennen bringen. Da der Kurzschluss nichts gebracht hatte, wollte ich mit Anzündern das Paket in den Abbrennmodus bringen. Zwei Zellen direkt neben dem glimmenden Grillanzünder ließen sich zu einem kleinen Plop hinreißen und qualmten dann ein wenig vor sich hin. Eine thermische Kettenreaktion ließ sich so nicht lostreten.


    Was muss ich mache ich falsch?

  • Das ist doch normal.

    Wenn etwas brennen soll dann lässt es sich nicht anzünden, und wenn es nicht brennen darf, dann erfolgt die Selbstentzündung.

    Ich drück dir die Daumen dass nichts passiert.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Ich habe einmal die Ausgaben für das Projekt "German Angst" zusammengetragen. In der Position Bat-Packs verbergen sich der Preis für die Zellen und die Kosten für die Kabel und Stecker, etc. In diesem Position ist auch ein Teil des BMS mit eingerechnet. Insgesamt habe ich aber mehr bezahlt. In dieser Tabelle ist nicht das Lehrgeld mit eingerechnet worden.


    Alleine 6 Lötkolben habe ich mir gekauft, bis ich den richtigen gefunden hatte.... und bis ich das richtige Lötzinn gefunden hatte.......


    Die Zellen habe ich bei ebay gekauft:

    https://www.ebay.de/itm/100x-t…e086bd:g:iSYAAOSwn~hdQ-A2


    Die Zellen laufen bei mir erst seit 6 Wochen. Ich kann nichts zu der Qualität sagen. Das ist mein erstes Selbstbauprojekt. Das System befindet sich in der Testphase. Es läuft. Es läuft sogar gut, aber wie gut die gebrauchten Zellen jetzt sind, das kann ich erst so in einem Jahr sagen.

    Bilder

    PV: 99 Q Cells 8.33kWp 30° Dachneigung 100% Südseite

    Wechselrichter PV: SMA STP 9000TL-20

    BAT: 14P100S 18650-Zellen ~10kWh

    BMS: Batrium WatchMon4 + 14 LongMon

    Wechselrichter BAT: SMA SI 4.4M-12

    Auto: Opel Ampera Bj.2012

  • Das BMS arbeitet seit Wochen daran die 14 Pakete auf eine gleiche Voltzahl zu bringen. Ich habe in dem BMS eine Spreizung von max.0,03V eingetragen. Das 14 Blöcke liegen dicht beieinander, aber es zeigt sich, dass Block Nr.12 immer der mit der niedrigsten Voltzahl ist. So verbrät das BMS am Tag in den anderen 13 Blocks so 1000-4000 mah um die 14 Blöcke beieinander zu halten. Ist das OK ? Kann ich das System so laufen lassen oder ist da ein zu behebender Fehler in den Blocks?

    Bilder

    PV: 99 Q Cells 8.33kWp 30° Dachneigung 100% Südseite

    Wechselrichter PV: SMA STP 9000TL-20

    BAT: 14P100S 18650-Zellen ~10kWh

    BMS: Batrium WatchMon4 + 14 LongMon

    Wechselrichter BAT: SMA SI 4.4M-12

    Auto: Opel Ampera Bj.2012

  • Hätte nicht gedacht das es dann doch so teuer geworden ist und wenn ich dann noch an deinen Aufwand denke ... Wahnsinn und Respekt.

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 -> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    an 25000TL-30 mit SHM 2.0
    SBS 3.7 und BYD HV 10,2 kWh
    PVGIS - Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering

    aWATTar als Stromlieferant