Nach nur 6 Wochen Betrieb steht ein Umbau an: >10.000€ Zusatzkosten wegen Planungsfehler. Wer mag mir helfen bei der Planung?

  • Seit ca. 6 Wochen "erfreuen" wir uns unserer neuen PV-Anlage. Da nicht alle zugesagten Funktionen zur Verfügung stehen, sind wir schon einige Zeit in reger Kommunikation. Gestern war der Solateur zu einer Besprechung bei uns im Hause. Er teilt uns mit, dass Mehrkosten auf uns zu kommen. Über den Betrag und die Lösung haben wir uns gestern geeinigt.

    Eben ruft er mich erneut an um mir mitzuteilen, dass die gestern besprochene Lösung wegen der BYD-Batterie nicht umsetzbar ist.

    Wir müssten bereit sein, zusätzlich zur besprochenen Summe noch 2 weitere BYD Batterietürme zu finanzieren.

    Ist-Situation:

    - Der Teil der Anlage der sich um die Ernte der Solarenergie kümmert funktioniert erwartungsgemäß.

    - Der Teil der Anlage, der sich um das Ersatzstromsystem dreht entspricht nicht der zugesagten Eigenschaft, dass auch im Ersatzstrombetrieb (bei Stromausfall) der PV-WR weiter Strom einspeist und somit die Autarkiezeit erheblich verlängert.


    verbaute Komponenten:

    Zentrale Steuerung: Sunny Home Manager 2.0

    PV-Module: 38x320Wp JA Solar JAM60S03-320/PR

    PV-WR: SMA Sunny Tripower 12000TL-20

    Stringaufteilung: - A: 2x13x320Wp Dachfläche Satteldach; B: 1x12x320Wp Flachdach Carport

    Batterie-WR: 1x SI4.4M

    Batterie: BYD Batteriebox LV 14.0 kWh

    Enwitec Netzumschaltbox Ersatzstrom: 3PH-Umschalteinrichtung für 1 x Sunny Island


    Die gestern vereinbarte Lösung sah vor, dass der Solarteur 2 weitere SI4.4M verbaut und die Enwitec-Umschaltbox austauscht gegen die Version, die auch batterieseitig 3-Phasig ist. Damit würde Die Anlage PV-seitig einen 3-phasigen WR vorweisen und batterieseitig ebenfalls 3-phasig netzbildend das Ersatzstromsystem bilden. Das entspricht auch dem, was ich aus den SMA Planungsunterlagen verstanden habe: Ein Ersatzstromsystem welches im Ersatzstrombetrieb von einem 3-phasigen PV-Wechselrichter mit Energie versorgt werden soll, muss auch auf der Batterieseite 3-phasig netzbildend sein.


    Obwohl ich bestellt hatte, dass die Anlage im Ersatzstrombetrieb weiter vom PV-WR mit Energie versorgt wird, habe ich gestern zähneknirschend einem Aufpreis für diese Aufrüstung zugestimmt.


    Heute Vormittag ruft mich der Solarteur an und sagt mir (zumindest sinngemäß), er hätte heute Morgen Zeit gefunden, sich um die Planung meiner Anlage zu kümmern (Huhuu? gut 6 Wochen nach der magelhaften Installation?) . Dabei sei ihm aufgefallen, dass die gestern besprochene Lösung: insgesamt 3x SI4.4M an 1 BYD Batteriebox LV für den Ersatzstrombetrieb von BYD nicht zulässig sei. Dafür seien mindestens noch 6 weitere 3,5kWh Batterieblöcke verteilt auf 2 weiteren Batterietürmen notwendig. Dass müsser er noch genauer kalkulieren, aber es werden möglicherweise mehr als weitere 10.000€ dazukommen.


    Nun bin ich geplättet.


    Meine Bitte an die Profi-Planer im Forum:

    Was ist die kostengünstigste Lösung um mit den vorhandenen Komponenten +X um zumindest annähernd für den Sommer die ursprünglich beauftragte Autarkie zu erreichen?

    Ich habe den großen Fehler gemacht, nachdem ich 3 Angebote hatte, einer Empfehlung von jemandem zu folgen, vom dem ich mir erhoffte, dass er sich in der Materie besser auskennt als ich. Ich war nach den ersten Gesprächen mit dem Solateur überzeugt davon, dass er sowas schon 1000 mal gemacht hat und an meinen Wünschen nichts besonderes ist.

    Ich kann jedem, der sich mit dem Kauf einer PV-Anlage beschäftigt nur dringend raten, mindestens 1 Monat lang intensiv hier im Forum zu grasen und zu löchern.

    Leider bin ich auf dieses Forum erst gestoßen, als die Anlage bereits im Aufbau war. Nun werde ich wohl die ein- oder andere Kröte schlucken müssen. Dabei möchte ich mich aber nicht mehr alleine auf die Aussagen meines Solateurs verlassen.


    Viele Grüße, Klaus

    12,16 kWp, SHM 2.0, STP12000TL-20, SI4.4M, BYD 14 kWh, 26 Module 320 -45/28, 12 Module 320 -45/10

  • Entschuldige die Laienhafte frage, warum willst du auf allen 3 Phasen autark sein?

    Laut meinem Solarteuer werden alle 3 Phasen bei Netzausfall zusammengeschaltet.


    Von meinem Verständnis her, ist es aber wirklich so. Du brauchst für 3 Phasen Notstrom 3 Batteriewechselrichter mit jeweils einer eigenen Batterie.

  • @bu: Ich möchte dass der PV-Wechselrichter auch bei Stromausfall weiter liefert, damit die mögliche Überbrückungszeit dadurch erheblich verlängert wird. Ich habe verstanden dass ein 3-Phasiger PV-Wechselrichter nur in ein 3-Phasiges Ersatzstromsystem einspeisen kann.

    12,16 kWp, SHM 2.0, STP12000TL-20, SI4.4M, BYD 14 kWh, 26 Module 320 -45/28, 12 Module 320 -45/10

  • Burntime

    Er möchte, daß der 3-phasige PV-WR bei Notstrom weiter läuft und dazu braucht's halt 3 Phasen. Der Solarteur hat leider Recht. Also entweder von dieser Vorgabe verabschieden oder den Aufpreis zahlen. Dumm ist nur, daß 12 kWp PV eigentlich viel zu wenig sind für den dann 35 kWh großen Speicher...

  • Larry03 : Danke, das wäre ist schonmal ein Ansatz. Die aktuellen Strings sind 2x13 und 1x 12. Wenn ich die auf 3 Phasen Verteile, vertragen die dann auch die Phasenkopplung und liefern alle 3 Strom?


    Würde dass dann so aussehen? Geht das?


    Im Normalbetrieb hätte ich so eine geringe Asymmetrie, das freut den VNB (glaub mehr als 4,6 kW Asymetrie sind unzulässig).

    Bei Stromausfall schalten alle 3 PV-WR für die Dauer der Netzumschaltung der Enwitec box (5-7Sec) ab.

    nach den ersten 5 Sekunden steht Phase 1 aus dem SI 4.4M. Der erste PV-WR startet wieder mit der Lieferung.

    Nach 15 Sekunden schaltet die Phasenkopplung die beiden anderen Aussenleiter zu.

    Nun können auch die anderen beiden PV-WR wieder liefern.


    Wenn das SMA-seitig klappt hätte ich sowohl für den Normalbetrieb als auch für den Ersatzstrombetrieb die volle PV-Leistung.

    Das wäre in jedem Fall erheblich <10000€ denke ich.

    12,16 kWp, SHM 2.0, STP12000TL-20, SI4.4M, BYD 14 kWh, 26 Module 320 -45/28, 12 Module 320 -45/10

  • Das geht unter deinem Ausgangspost auch so hervor, dass bei Netzausfall die PV Versorgung abgeschaltet wird weil der WR unterbricht und der Enwitec Controller die Batterie welche einphasig einspeist, auf die anderen zwei Phase brückt. Kurzum, dein System läuft bis dir Batterie platt ist, dann ist Schluss.


    Mal kurzum eine andere Frage; habt ihr derart lange Stromunterbrüche dass ein Notstrombetrieb inkl. PV Betrieb effektiv notwendig ist oder ist die „Autarkie“ welche Du ansprichst ein Luxusproblem? - denn mit der täglichen Autarkie unter Normalbedingungen hat das dann ja garnix zu tun. Der teure Umbau bringt Dir ausser zehntausend Euro Kosten, im Normalbetrieb eigentlich garnichts. Wennschon Geld ausgeben, würde ich ohne ganz triftigen Grund bestenfalls die Batterie soweit aufrüsten, dass sie einen Tag lang das nötigste Speisen kann oder den Speicher gegen den 13.8 Pro tauschen.


    Denn selbst MIT der Notstrom-Selbstversorgung wirst Du keine dreiphasigen Geräte speisen können/dürfeny Ergo, Wärmepumpe und Co, ggf. sogar Warmwasser über WP-Heizung steht trotzdem

    still (man korrigiere mich, sollte ich falsch liegen!)


    Ich will Die nicht in deine Pläne schwatzen, aber ausser Mehrkosten sehe ich da wirklich kein Plus - ausser ihr habt wöchentliche Stromunterbrüche und jemand hängt an lebenserhaltenden Massnahmen im Obergeschoss. Aber dann müsste man eher über eine USV sprechen...

    -------------------------------------------------

    Anlagenhersteller: SolarEdge

    Leistung: 10.2kWp

    Module: 30 x LG NeON2 340W Cello

    --Süd-Südostausrichtung 168°, 5° Aufständerung (Pultdach)--

    Wechselrichter: SE10K

    Batteriewechselrichter: SE3500H

    Batterie: LG Resu10H (10kWh)

    Anlage in Betrieb seit: 12.06.2019

  • du hast jetzt eine Umschaltbox ohne Phasenkopplung im Ersatzstrombetrieb verbaut.

    Das heißt bei Stromausfall wird nur eine Phase deiner Hausinstallation versorgt, die anderen zwei Phasen haben keinen Strom.

    Eigentlich klar daß dann der Tripower nicht mehr läuft, weil er kein (dreiphasiges) Netz mehr hat.


    Wenn dir dieses bereits verbaute 1-Phasen Notstromsystem ausreicht, und es dir (nur) darum geht bei Stromausfall die PV am Laufen zu haben würde ich prüfen:


    den dreiphasigen PV Wechselrichter austauschen gegen drei einphasige PV Wechselrichter.

    von denen müsste dann bei Stromausfall der eine auf der "Notstromphase" wieder funktionieren.


    wenn alle drei bei Stromausfall benötigt werden, Umschaltbox austauschen auf Modell mit Phasenkopplung