Symo Hybrid Nachrüsten, wie muss die Datenkommunikation aussehen

  • Hallo,


    ich konnte jetzt direkt keine Antwort im Forum und in den Fronius Unterlagen finden. Daher schreibe ich hier.


    Wir haben eine Anlage mit 5,4kWp und Symo 5.0 Wechselrichter mit Datamanager und einem Fronius Smart Meter.


    Wir möchten nun einen Fronius Symo Hybrid 4.0 mit LG Resu 7H und Check Box als rein AC-gekoppeltes Speichersystem nachrüsten.


    Die bestehende Kommunikation ist ja Symo Datamanager zu Smart Meter über Modbus RTU und die Verbindung zum Internet wird vom Datamanager über über LAN hergestellt. Es ist eine dynamische 70% Regelung eingestellt.


    Wie wird nun der neue zusätzliche Symo Hybrid in die bestehende Anlage von der Kommunikation her integriert? Dieser hat ja auch einen Hybrid-Datamanager. Muss jetzt der Smart Meter per Modbus nur an den Hybrid angeschlossen werden, statt am normalen Symo. Oder zusätzlich? (also Bus verlängern)

    Läuft das irgendwie in einem Master-Slave Modus der beiden Wechselrichter?


    Ich denke, dass beide Datamanager fürs Internet ans LAN angebunden werden müssen, damit sie Ihre Daten zum Solar.Web geben können. Aber die Modbus RTU Verdrahtung ist mir nicht ganz klar. Denn für die Kommunikation mit dem alten Symo 5.0 ist z.B. im Konfigurationsshema nichts enthalten.



    Wer kann mich aufklären.


    Vielen Dank im Voraus.


    Gruß budscheroni

  • Bestehende WR lassen sich meines Wissens nur über ein zusätzliches Smartmeter einbinden, selbst wenn sie von Fronius sind. Das macht aber bei dir ohnehin keinen Sinn, tausche einfach den vorhandenen WR gegen einen Hybrid.

  • Ich hab vom Hybrid keine Ahnung, aber soweit ich es im Gedächtnis habe, sollte man nur eine Datamanager benutzen, der zweite WR wird direkt mit dem anderen verbunden. Fag doch mal @Duke_THB, der hat Symo und Hybrid zusammen laufen.

    26 Aleo S25 240 Wp
    Fronius Symo 6.0-3-m mit Smart Meter 63A-3
    GroßMeisterLusche
    L:24 D:4 T:2
    Wir neigen dazu, die kurzfristigen Auswirkungen einer Technologie zu überschätzen und die langfristigen Auswirkungen zu unterschätzen (Amaras Gesetz)

  • Erstmal Danke.

    Der PV Generator sieht folgendermaßen aus. 2 Stränge x 10 Module IBC 270 CS.

    Ausrichtung 177° Süd, Neigung 45°.


    Wenn der Symo gegen den Hybrid getauscht werden würde, müsste auch der Generator auf einen einzelnen langen Strang umverstringt werden. Das wollte ich eigentlich vermeiden, da es morgens zu Teilverschattungen kommt und sich dies sonst auf den gesamten Generator auswirken würde. Daher die AC-Kopplung.


    Wenn ich das also in dem anderen Threat richtig gelesen habe, muss ich dann die Modbus Verbindung zwischen Smart Meter und Symo auf den Hybrid umziehen und diesem dann noch ne LAN Verbindung verpassen


    Gruß budscheroni

  • Gerade bei einer Verschattung sollte der String möglichst lang sein. Schattenmanagement ...

    Ein kurzer String wird bei Teilverschattung eher ganz aussteigen, wenn die Mindestspannung für den WR nicht mehr reicht.

    Ein langer String bringt die Mindestspannung und das Schattenmanagement kann arbeiten. Die verschatteten Moduldrittel werden durch die Bypassdioden überbrückt und der Rest kann liefern. Ich hab abends eine fette Eiche auf dem Dach, das heißt, deren Schatten natürlich nur. Weniger Leistung wegen Schatten, ist klar, aber kein Totalausfall.

    Zwischen 18.10 Uhr und 19.30 Uhr ist die Teilverschattung zu bewundern. Alles 1 String.

    26 Aleo S25 240 Wp
    Fronius Symo 6.0-3-m mit Smart Meter 63A-3
    GroßMeisterLusche
    L:24 D:4 T:2
    Wir neigen dazu, die kurzfristigen Auswirkungen einer Technologie zu überschätzen und die langfristigen Auswirkungen zu unterschätzen (Amaras Gesetz)

  • Wenn ich das also in dem anderen Threat richtig gelesen habe, muss ich dann die Modbus Verbindung zwischen Smart Meter und Symo auf den Hybrid umziehen und diesem dann noch ne LAN Verbindung verpassen

    Nein, dann kann dein vorhandener WR kein 70% dynamisch mehr machen. Du brauchst ein zweites SmartMeter in Reihe zum ersten, so daß jeder WR sein eigenes hat. Siehe letztes Bild in dem Thread. Das ist total bekloppt bei Fronius...

  • Hallo, ich hatte es so ähnlich wie du. Eine 5,4 Kwp Anlage an einen Symo 5.0. Dazu kam jetzt ein Symo Hybrid 5.0, allerdings bei mir mit eigenem PV-Generator (4,96kWp).

    Der Smart-Meter muss dann am Hybrid angeschlossen werden, damit die Batterie richtig ge- und entladen werden kann. Die Wechselrichter können leider nicht miteinander verbunden werden, weil der Hybrid das solarnet nicht bietet. Die 70% Regelung macht bei mir dann allein der Hybrid, der Symo läuft dann voll durch. Bei dir würde das ja nicht funktionieren. Darum bräuchtest du dann einen zweiten Fronius Smart-Meter. Einen für den Symo, einen für den Hybrid.


    Die bessere Lösung wäre allerdings, den Symo gegen den Hybrid zu tauschen, dann eben den 5.0. Wenn die beiden Strings die gleiche Dachneigung und Ausrichtung haben, wäre es trotz Verschattung an einem String sogar besser.


    Servus

  • mit 20 Modulen (60zeller?) in gleicher Ausrichtung ist doch alles tutti.

    alles in Reihe an den Hybrid und gut.

    Global Peak Manager regelt das!


    welcher honk baut 2*10 Module mit identischer Ausrichtung

    und davon noch einen verschattet

    an einen 3phasigen 1000V WR ;(

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5