39326 | 21.78kWp || 1128€ | Trina Solar

  • Kann man sich mit den Excel-Tools ausrechnen lassen, die es von Stiftung Warentest & Co gibt. In der Regel lohnt es sich es zu tun (wenn man die Steuern selbst macht und nicht nur deswegen einen StB braucht) und nach dem sechsten (oder siebten?) Jahr zu wechseln.

  • Hi Karsten, Danke!

    Wenn ich das nicht machen würde, könnte ich dann zumindest über AfA 5% der Anlage abschreiben und somit die privaten Einnahmen schmälern?


    Ich möchte meinen bürokratischen Aufwand schon möglichst gering halten.

  • Wer hat dir solchen Unsinn erzählt?


    VSt-Abzug und Abschreibung sind zwei getrennte Themen die sich weder bedingen noch ausschließen.

    Einzig wird entweder netto oder brutto abgeschrieben.


    Bei deiner Größe ist EINDEUTIG: VSt-Abzug, folglich Netto-Abschreibung. Da braucht man nichts rechnen!


    Nun, mehr Module aufs Dach, macht nicht mehr Papieraufwand!

  • Nein. Erstmal Verzicht auf KUR. In meinen FAQ ist Finanzen / Steuern verlinkt

  • Zu den Steuerthemen kann man wirklich ganz gut googeln. Z.B bei pv-Magazine.com gibts gute Überblicksinfos.

    ESt in USt. sind grds. unabhängig voneinander.


    Grds. muss man bei Einspeisung den Überschuss und wohl auch den Eigenverbrauch der ESt unterwerfen. Im Rahmen der Ermittlung darf man aber die Anlage abschreiben (idR über 20 Jahre). Ausnahme: Es handelt sich um Liebhaberei, man will/kann also auch längerfristig keinen Überschuss erwirtschaften. Dann darf man noch Abschreiben, muss aber die Überschüsse (die gibt es ja dann auch nicht) auch nicht der Steuer unterwerfen. Dafür muss die Anlage aber so teuer sein, dass am Ende kein Gewinn rauskommt.


    :ironie:Es gibt sicher Solarteure, die dabei gern helfen und kleine Anlagen mit großem Speicher verkaufen.:)


    Wenn man also keinen Aufwand haben möchte, kann man eine teure Anlage kaufen und die Kleinunternehmerregelung von Anfang an in Anspruch nehmen. Damit wird es aber in der Regel eben auch ein „schlechtes Geschäft“

  • Hab mich da jetzt mal durchgewurschtelt :)


    Ich gehe also wie folgt vor:


    1)

    Wenn Sie Solarstrom verkaufen, müssen Sie Ihre gewerbliche Tätigkeit dem Finanzamt melden.

    Regelbesteuerung wählen und Umsatzsteuer abführen


    2)

    Fünf volle Kalenderjahre nach dem Jahr der Inbetriebnahme sollten Sie in den Kleinunternehmerstatus wechseln - zum 1. Januar des 7. Kalenderjahres nach Anschaffung der Anlage.


    Muss ich monatliche Meldungen machen oder kann ich das umgehen? :)


    Grüße


    Ecki

  • Habe heute meinen Auftrag unterschrieben. Hab mich nun komplett für 66 Trino Solar Full-Black 320 Wp Module mit insgesamt 21,12 KWp entschieden.


    Eine Frage hätte ich mal an die Experten: Da ich eine Erdwärmepumpe habe und dort jährlich 6000 KWh verbrauche: Macht es Sinn, diese auch mit dem Solarstrom zu betreiben? Dadurch würde ich natürlich auf den vergünstigten Tarif verzichten müssen. Gibt es dafür eine Faustregel, ab wann das Sinn macht?