PV-Anlage als NICHT eigenständiges Gewerbe?

  • Natürlich reicht ein Zwischenzähler. Solange der nicht offenkundig falsche Ergebnisse liefert.
    Der normale Messfehler stellt kein Problem dar. Wenn Besteuerungsgrundlagen nicht exakt ermittelt werden können (hier: Messung mit geeichtem Zähler), müssen sie halt geschätzt werden. Objektive Erkenntnisse sind in die Schätzung einzubeziehen (hier: Die Werte vom Zwischenzähler); der jeder Schätzung innewohnende Schätzfehler ist zu Lasten des Steuerpflichtigen auszulegen. (Da ist weit und breit kein Problem; außer: Dein Zähler liefert die Messwerte auch erst im Nachhinein)


    Zum Rest sag ich einfach mal nix. Zu heiss heute. Selbst im Ar### ist es kälter als draußen.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Wenn ich meine Gewerbeanmeldung abgebe, lass ich mir bei der Gemeinde einfach noch 2-3 weitere Tatbestände eintragen: Entwicklung von Software, Handel mit Software, irgend sowas, sollte nur nicht rein freiberuflich sein. Aufwand 1 Minute.

    Dann dürfte die IHK ihren jährlichen (Mindest)Beitrag von Dir haben wollen.


    Bei Nur-PV ist man bis zu gewisser Größe von der Pflichtmitgliedschaft in der IHK befreit, bei weiteren Tätigkeiten dürfte das nicht klappen.