Unterverteilung zwischen Generator und Zähler

  • Gut, nächster Mangel: Im TT muß ein FI ein, wenn ein geringer Erdwiderstand nicht gewährleistet werden kann.

    Ebenso, wenn brennbare Wände im Spiel sind. also Holzhäuser und Scheunen.

    Dann muß ein FI mit max. 0,3A aus Brandschutzgründen rein. (VDE 0100-482)


    Ob Typ A oder Typ B hängt vom WR ab.

    Kann der Hersteller garantieren, daß konstuktionsbedingt keine Gleichfehlerströme auftreten können, reicht ein Typ A, ansonsten ,muß ein teurer Typ B FI rein.

    Auch für die künftige Wallbox muß geprüft werden, ob Typ A reicht oder ob es Typ B sein muß.

    Inselnetz mit 3x Victron MultiPlus5000, 38kWh-Akku, Insel-BHKW 16kVA, PV 9,3kWp
    1,1kWp über MPP-Laderegler SIC40
    540Wp über MPT600-24
    2,7kWp über SB3000, 2,9kWp über SB3300, 2,0kWp über SB1700 jeweils AC-gekoppelt an einem Victron

  • Beide Wechselrichter können mit Typ A, mit dem verbauten Fi verwendet werden. Scheinbar hat Kostal da ein paar Typ A getestet und hierfür das OK gegeben.

    1.Anlage (2019): Module: 64x LG 340 N1C-V5 NeON2

    Wechselrichter1: Kostal Plenticore plus 10 (17er und 18er String, 3ter MPTT frei für evtl. Akku)

    Wechselrichter2: Kostal PIKO IQ 10 (14er und 15er String)

    Kostal Smart Energy Meter für 70% dynamisch

  • Ach ja, zum Abschluß heute noch etwas zur Belustigung zum Thema Erdung, oder wie man es nicht machen sollte:

    https://www.lachschon.de/item/158157-mobileErdung/

    https://www.lachschon.de/item/213349-Perfektgeerdet/

    https://www.mikrocontroller.net/attachment/151804/MrLfY.jpg


    Und, warum ab HAK bei TN-Netzen der PEN aufgetrennt werden sollten:

    https://www.haustec.de/sanitae…osion-wasserrohren-fuehrt



    gute Nacht ...

    Inselnetz mit 3x Victron MultiPlus5000, 38kWh-Akku, Insel-BHKW 16kVA, PV 9,3kWp
    1,1kWp über MPP-Laderegler SIC40
    540Wp über MPT600-24
    2,7kWp über SB3000, 2,9kWp über SB3300, 2,0kWp über SB1700 jeweils AC-gekoppelt an einem Victron

  • DU redst absoluten Blödsinn und hast von Elektroinstallationen und Normen einfach keinen Plan

    Wer im Glashaus sitz.......


    hier ist noch eine Antwort offen


    Unterverteilung zwischen Generator und Zähler

    24x SW Poly 240W an SMA SB 5000 (Volleinspeisung)
    6x SW Mono 265W an SMA SB 1,5 (Eigenverbrauch)

    6x SW Mono 275W an SMA SB 1,5 (GuerillaPV)

    BYD HV Box 7,7

    SMA Sunny Boy Storage 2.5

    SMA Sunny Home Manager BT & SMA E-Meter

    SMA Sunny View


    SolarThermie:
    4x Wolf TopSon F3-1 3 Flachkollektor auf 750l Puffer Speicher


    1,217kW/kWp8)

  • ich hatte heute bereits Kontakt mit dem Herrn, er hat mir zugesagt, dass er alle Fehler beseitigen wird.

    Ich habe ihm aber dennoch eine Mängelrüge mit allen Punkten geschickt, die sonst noch offen waren, wo auch teilweise nicht in dem Thread besprochen wurden. Z.B. Modulabstände nicht eingehalten. Ich habe ihm eine Frist von 3 Wochen gesetzt, das sollte angemessen sein.


    Bevor ich die Mängelrüge aber verfasst hatte, bin ich mit den gesammelten erkentnissen des Threads nochmal rumgegangen und habe alles aufgeschrieben und Dokumentiert.


    Die Anlage befindet sich ja auf zwei Gebäuden. Der Teil auf den Scheunen ist überhaupt nicht am Potentialausgleich angeschlossen.

    Der Teil auf dem Hausdach war tatsächlich über die PE Schiene im Unterverteiler angeklemmt.


    Der FI im Unterverteiler wurde nur für die angeschlossenen Steckdosen verwendet, nicht für die angeschlossenen Wechselrichter.


    Ich habe noch ein paar Bilder vom offenen Zählerschrank gemacht, das sieht auch sehr "Spannend"aus, hab ich auch gleich mit bemängelt.

  • irgendwie kann ich mich erinnern gelesen zu haben, das bei den Verteilerblöcken alle Schrauben angezogen sein müssen ob da nun ein Kabel drin ist oder nicht! Wer weiß mehr oder das gleiche. Bei mir hat der Installateur alle angezogen auch die die Leer sind.

  • Seit gestern ist die Firma da, und hat die ganze Verkabelung nochmal neu gemacht. Sind zwar noch nicht ganz fertig, aber sieht wie geschleckt aus jetzt. Es wurde ein zusätzlicher Kreuzerder eingeschlagen und neben den Wechselrichtern eine PA Schiene angebracht. Die Kabel sind jetzt 5x16mm² ich glaube NYM ist die Bezeichnung. Zuerst wollten sie Ölflex nehmen haben sie aber dann nicht bekommen. Auch die Schutzleiter haben sie raus gerissen, da sie auch das falsche Kabel eingesetzt haben.

    Die UV hat jetzt sogar 2 FI bekommen, für jeden Wechselrichter separat. Weiß nicht ob das hätte sein müssen.

    Morgen werden dann noch die letzten Kabelkanäle gesetzt, die mussten auch alle erneuert werden, da die 2 Stück 5x16 nicht reingepasst hätten.

    Die Module und die fehlende Erdung wird auch repariert, da kommt die Subfirma die das verbockt hat.


    Die zwei Elektriker sind anscheinend schon ne ganze Weile beschäftigt mit ausbessern was die anderen verbockt haben, haben sie mir erzählt.


    Ich war heute zwar mal ziemlich aufgebracht, da sie Feierabend machen wollten, ohne dass die Anlage wieder dran war, aber die haben sie mir dann wieder angeschlossen.


    Wenn sie fertig sind, mache ich ein paar Fotos, zu vorher/nachher.

    Das Kabel für meine Seperate Unterveteilung in der Scheune wo die Wallbox mit dran kommt haben sie mir sogar geschenkt, das war nie Teil des Angebotes.


    Am Ende wird dann hoffentlich dann doch noch alles gut, auch dank eurer zahlreichen Hinweise und Tipps. Dadurch hatte ich genug Material, die Firma auf die Fehler hinzuweisen.

    1.Anlage (2019): Module: 64x LG 340 N1C-V5 NeON2

    Wechselrichter1: Kostal Plenticore plus 10 (17er und 18er String, 3ter MPTT frei für evtl. Akku)

    Wechselrichter2: Kostal PIKO IQ 10 (14er und 15er String)

    Kostal Smart Energy Meter für 70% dynamisch

  • Super, bin mal gespannt auf die Bilder vorher nachher.👌


    Achtung bitte das auch lesen:

    Zitat

    Seit dem 27.04.2019 ist die neue Anwendungsregel VDE-AR-N 4100 in Kraft. Sie bildet ein neues, einheitliches Basisregelwerk für den Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetz.

    Eine der wichtigsten allgemeinen Änderungen vorweg:

    In jedem Zählerschrank ist nun (gem. VDE-AR-N 4100 Kapitel 7.8.2) mindestens eine Spannungsversorgung für die Intelligente Messeinrichtung (Smart Meter Gateway) nach Vorgaben des Versorgungsnetzbetreibers vorzusehen. Diese ist aus dem NAR (Netzseitigen Anschlussraum) abzugreifen.

    Bitte beachten Sie diese Vorgabe für Ihre Installationen!

    Kompakt für Sie zusammengefasst finden Sie hier die wichtigsten Informationen in Bezug auf Erdung und Überspannungsschutz.

    quelle: https://www.dehn.de/de/anwendungsregel-vde-ar-n-4100


    Bei mir ist der hier: 2 x Dehn 952400 ÜS-Ableiter DEHNguard DG M TNS 275 (gerade mal 80 Euro)