Wieso Dynamit im Auto und im Haus?

  • Hallo,


    ich frage mich, warum es Menschen gibt, die freiwillig Dynamit im Auto und im Haus wollen?


    Kann mir das jemand sagen?


    Hausdämmung:

    https:// www.youtube. com/results?search_query=styropor+brand


    https:// www.op-online. de/offenbach/offenbach-styropor-leicht-entflammbar-3485494.html


    Ich beschäftige mich mit Bauphysik, Brandfälle, Gesundheit, Medizinische Spätschäden von Klebstoffe (man muss nur mal die Klebstoffe anschauen, im Wohnmobil Bau!).

  • Ist doch einfach: Geiz ist geil.

    Ich hab beim Elternhaus Mineralwolle genommen. Die brennt wirklich nicht.

    Und in meinem neuen Bungalow sind die Wände aus etwas dickerem Porenbeton, da braucht es keine zusätzliche Dämmung. Und der brennt auch nicht.

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Wieso ein Styropor Thread im Inselanlagenteil ?


    Ich hatte erst gedacht hier geht es vielleicht um Litihium Speicher im Haus und in Elektroautos.

  • Solar660


    Weil die Häuser mit Styropor schön länger wie 20 Jahre so eingepackt sind und die Problematik erst in den letzten Jahren auf kam? Da kann man ja gleich auch Elektrosmog rein werfen ;) :saint:


    Polystyrol gilt immer noch als schwer entflammbar! Brandschutzklasse B2


    Die richtige Feuertemperatur vorausgesetzt und es kann fast Alles brennen am Haus.

  • Die Leute heute, wissen nicht, Was wie brennt. Die haben mit Feuer keine Erfahrung, und kennen das nur aus dem Fernsehn.
    Früher konnte man ja draußen alles verbrennen, und das haben wir, als Kinder, auch gemacht. Das Polystyrol war dabei das übelste Zeug.
    Ich denke, da wird es noch ein paar schwere Unfälle geben, und dann wird das Zeug überall wieder abgerissen.

    MfG Georg

  • Ja, ich könne noch über weitere andere Fälle nennen!


    Mir war bekannt, das man in Akku nicht unter 20 Grad lagern soll.

    Da ich ein Keller habe, wo es mal unter 20 Grad werden kann, suchte ich ein Material / Stoff um den Akku vor der Kälte zu schützen.


    Dabei bin ich auf das ganze gestossen und deswegen habe ich mich entschlossen dies hier zu veröffentlichen.


    Darum werden auch viele Akkus mit einem Datenkabel mit dem Gerätehersteller verbunden. Somit wäre das für mich wieder eine Hausüberwachung, wann bin ich zuhause und wann bin ich weg. So eine Überwachung möchte ich wieder nicht!


    Ich habe es nur deswegen hier geschrieben, weil es mich sehr Überrascht hat, was ich damals gelesen habe. Wer möchte schon auf einem Pulverfass leben.


    Darum suche ich eine bessere Lösung.

    Man müsste die Akkus mit einem Temperaturüberwachung überwachen.

    Denn wenn man zu viel Energie her ausnimmt, kann der Akku zu warm werden.

    Somit werden auch viele Akkus auch als elektronisch überwacht.


    Wenn Ihr mehr Infos darüber habt, seit bitte so lieb und schreibt es hier rein!

    Da ich davon ausgehe, das jeder ein sicheres zuhause wünscht / möchte!

  • Hi.

    Um welche Akku geht es den, Blei oder LI ?

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Mir war bekannt, das man in Akku nicht unter 20 Grad lagern soll.

    Wenn Du Lithiumakkus meinst dann ist es vorteilhaft diese im Kühlschrank zu lagern.


    Nur betreiben sollte man sie möglichst bei 20 - 30° C. Insbesondere das Laden sollte man unter 10° C vermeiden, unter 0° C darf man sie außer bestimmte Typen nicht mehr laden.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III