Ladegerät für 12V Batterie im Twizy ?

  • Im Twizy-Forum haben wir das Thema zum 12V Bleianker im Elektrozwerg.

    https://www.twizy-forum.de/wer…0-12-volt-akku-abgeraucht

    Diese werden vom Ladegerät immer wieder scheinbar unkontrolliert überladen.

    Das Ladegerät 1. Generation lädt nur beim Fahrakku-laden und während der Fahrt.
    Das Ladegerät 2. Generation davon unabhängig bei Bedarf.

    Der Umstand der unkontrollierten (Über-)Ladung hat schon einige der Bleianker zum Bersten gebracht und vor kurzem ist ein Twizy wohl auch aufgrund des Bleiankers abgefackelt (alles im obigen Link zu finden)

    Beim 1.Gen. kann ein Verbraucher, wie ein OVMS, den Bleiklotz innerhalb 3 Tage komplett leeren... beim 2. Gen. wird ja aus dem Fahrakku automatisch nachgeladen.


    Es gibt verschiedene Gedankenansätze für eine mögliche Lösung. Nur im Twizy-Forum herrscht hier mittlerweile Wissensstillstand.

     

    Darum stelle ich das Thema mal hier in den Raum, wo man sich auch mehr mit der Batteriematerie auskennt ;)

     

    Mit meiner Idee könnte man einmal immer wieder auftretende defekte 12V DC Wandler ersetzen und zum anderen auch das originale 12V DC Ladegerät umgehen und mit bspw. einem „Solarladegerät“ (der Einfachheithalber so genannt) auf den i.d.R. 15Ah großen 12V Akku eingestellt schonender laden und trotz 1.Gen Lader erhalten.

     

    Andere Ideen beinhalteten schon simple DC-Wandler („StepDown“) die aber bei 58V aufhören und einmal die höhere Ladespannung des Fahrakkus (58-64V) nicht verkraften würden, und dann auch den 12V Akku nicht überwachen können. Die würden immer nur stur Energie rein fließen lassen.

     

    Jetzt gibt es Solar/Batterie-Lader auch schon für "relativ kleines Geld", die sich auf die verwendete Batterie einstellen lassen, sicher auch welche mit Temperaturfühler und ausreichend "Intelligenz", um einen sterbenden 12V Akku festzustellen. Nur sind die Angebote zu breit gefächert, man findet selten eine Angabe zur max. Eingangsspannung ...

    Daher in die Runde gefragt, welcher der Laderegler kann eine solche hohe Spannung am Eingang, stört das System nicht rückwirkend, hat einen niedrigen Eigenverbrauch und ist halbwegs effizient und kann einen bspw. 15Ah 12V Bleianker verwalten?

     
    Das originale 12V Ladegerät (DC-Wandler) würden dann einfach über die 50A Sicherung vom Bordnetz abgetrennt, über den Sicherungssteckplatz könnte eine Einspeisung ins Bordnetz erfolgen (natürlich vor und nach dem Lader ebenfalls ausreichend abgesichert!)

     
    Habt ihr da noch Ideen-Input?


    :danke:

    2x Classic 200 / 12x240Wp / 4x255Wp / 575Ah EPzS / Westech Combi 3000
    Infos zur Anlage : http://a68k.de/pv
    Mobil mit Twizy 80 OVMS & Zoe R240

  • Victro Orion 48 12 xx kann 70Volt

    https://www.victronenergy.de/d…dc-dc-converters-isolated

    Und ist einstellbar auf eine feste Spannung, zB 13,8 bei Generation 2 (quasi USV) und 14,3 bei Gen1 (regulärer Vehikelmodus)

    Man müsste nun wissen wieviel Watt man während der Fahrt so dauerhaft braucht. Bremslicht im Stau nicht vergessen wenn nicht LED. Bei Motorrädern hat es oft eine kleinere Lichtmaschine als alle Verbraucher zusammen (Bremslicht oder Heizgriffe regulär zuviel), geht also auch, tendentiell würde ich aber einen ausreichend zu grossen empfehlen, der speziell bei Gen 1 die Batterie laden kann und gleichzeitig alles versorgt.

    China Böller gibt es aus dem Elektro Rollklo Bereich bis über 40A für kleines Geld mit teils zweifelhafter Qualität. Hatte mal einen mit 30A und wenn nicht ausgelastet war er okay.


    Mit 50A abgesichert scheint überdimensioniert oder er hat mehr Lampen und Verbraucher als ich mir das jetzt ausmale. Prinzipiell gibt es aber auch noch richtige Industriequalitätklopper die noch ganz andere Leistungen bereitstellen.


    Besorg mal die Leistungsdaten, dann kann man reden.

  • Hey merci ;)


    mh... also im T wären summiert ...

    2 x 55W Abblendlicht, bei "Lichthupe" noch 2 x 65W

    Rücklicht 2 x 5 Watt

    Bremslicht 2 x 21W

    Rückfahrscheinwerfer 21W

    Bordelektronik müsste ich mal messen.


    Schätze 350 - 400 Watt (~30A)



    2x Classic 200 / 12x240Wp / 4x255Wp / 575Ah EPzS / Westech Combi 3000
    Infos zur Anlage : http://a68k.de/pv
    Mobil mit Twizy 80 OVMS & Zoe R240

  • wieso soll die Summe der Verbraucher einen Einfluss haben? Ist doch alles nur kurzfristig - und der Akku puffert doch?



    Oder soll er ganz rausfliegen und nur noch der Dc/Dc Wandler rein? (saubere und leichte Lösung)

    edit: hab jetzt erst den Link gelesen in dem zu erahnen war dass die 12V Batterie einen rechtlichen Hintergrund hat.


    An den VE Orion hatte ich auch spontan gedacht -

    Ich hab vor kurzem eine Pufferbatterie für eine Kühlbox gebaut die über Klemme 15 (Zündungsplus des sauberen Familiendiesel) geladen wird und die Kompressorkühlbox bei Fzg stillstand weiterlaufen lässt (bis 11V). - im Prinzip also das gleiche... (auch mit nem Orion allerdings 12V)


    Wie wäre es die Bleibatterie gegen einen LiFePo4 oder Liion auszutauschen dessen Umax über der Ladespannung des eingebauten Laders liegt?


    Edit: auch diesr Lösung wurde bereits angegangen - bin gespannt ob das eingebaute BMS das Problem entschärft. Brandgefahr dürfte der LiFePo eigentlich keine bieten! Auch bei dem inital beschrieben Ereigniss gehe ich von Gasung und nicht von einem Brand der originalen AGM aus...



    Twizzy reizt mich extrem - muss da mal ran... nach dem Hauskauf...

    Fahre ja eigentlich fast nur (Renn)rad aber der Arbeitsweg wird sich u.U durch den angesprochenen Immobilienerwerb gut verdoppeln was den Herbst nicht trockener macht.


    Gruß Flo

  • Ich schätze, dass die 12V Batterie auch die Traktionsbatterie scharf schaltet weshalb irgendwas in der Richtung benötigt wird.



    https://www.conrad.de/de/p/vic…c-40-a-430-w-1666874.html


    Hier ein nicht galvanisch getrennter (billiger und nicht einstellbar, ggf nicht gut für Batterie) müsste man mal am originalen schauen/ messen. 3 Kabel oder 4Kabel (2x minus verbunden intern) durchpiepsen dann nicht getrennt, 4 Kabel und 2x minus nicht intern verbunden, galvanisch getrennt. Mit galvanisch getrennt ist man auf der sicheren Seite. Die sind bei Victron 40 Eur teurer, ggf lohnt sich dann um fast den selben Preis 2x 48 12 20 parallel die dann 560W zu 430W liefern können.

    Dann würde ich mal den Strom checken wenn er abgeschaltet vs Zündung an ist und wenn niedrig eine 8,99 Roller Batterie da rein probieren und bei der Gen 2 würde ich sogar mal nen Kondensator mit einem Farad aus dem Hifi Bereich probieren, wenn das geht, hat man für immer Ruhe, dann ist aber alles immer in Betrieb zum nachladen...kann ich die Implikationen nicht einschätzen