Konzept einer Inselanlage für den Verein

  • Hallo,


    Ich habe eine Frage zu unserem Konzept für eine Inselanlage. Derzeit wird unser Vereinshaus mit einem billigen 230V Generator versorgt, da wir leider keinen Netzanschluss mehr haben und für einen neuen Netzanschluss zu weit weg sind.

    Die Beleuchtung wurde schon auf LEDs umgerüstet ( 600W maximal) und ab und zu ist ein Kühlschrank im Betrieb, sowie Radio, Handyladegerät, Notebook, TV, Wasserpumpe (1000W). Unser 3KW Notstrom hat das im auch im ungünstigsten Fall alles bewältigen können. In 90% aller Fälle sind aber wirklich nur ein paar LEDs an und da ist es einfach zu schade das Notstrom laufen zu lassen. Zumal durch die schwankende Spannung/Frequenz die LEDs öfters ausfallen/kaputt gehen.


    Deswegen wollten wir uns eine Inselanlage aufbauen und hoffen damit auf Dauer Benzinkosten zu sparen und endlich das Licht gleich beim betreten des Gebäudes einschalten zu können.

    Gebrauchte 24V Staplerbatterie bekommen wir gesponsort.

    Wechselrichter soll ein Steca Solarix PLI 2400 24V werden, da wir gleich die PV Module anschließen können und die Batterie damit hoffentlich ordentlich geladen werden kann.

    4 Solarmodule mit jeweils 260Wp kommen aufs Dach.

    Den Generator können wir leider nicht direkt an den Wechselrichter anschließen, da er dann wieder die schwankende Spannung/Frequenz an die Verbraucher weitergibt. Für das Laden der Batterie könnte es vielleicht funktionieren, aber dann könnten wir keine Verbraucher einschalten. Aus dem Grund kam dann die Idee auf, eine 24V LKW Lichtmaschine an die Batterie anzuschließen. Falls die Batterie doch mal leer werden würde und PV Leistung nicht fürs Laden oder die Verbraucher reicht.

    Die Lichtmaschine wird von so einem 6PS Notstrommotor angetrieben.


    Jetzt ist eben die Frage, ob das mit Lichtmaschine auch so funktionieren würde oder wir damit den Wechselrichter beschädigen bzw. Batterie? Im PKW/LKW wird das doch auch so realisiert, dass die Batterie geladen wird und die Verbraucher direkt an der Batterie hängen?


    Für Tipps/Hinweise/Anmerkungen dazu, wären wir sehr dankbar.


    Liebe Grüße

  • Hi.

    Das dürfte ein umbenannter MPPSolar PIP sein.

    Den Generator kann man normal schon mit anschließen.

    Der Läuft dann über das Interne Ladegerät und so kannst den Akku mal Nachladen.

    Da flimmert dann auch nichts.

    Anders wäre es wen er nur den Bypaß schalten würde, dann kann man aber auch nicht den Akku laden.


    Das mit der Liniermaschine würde auch funktionieren.

    Da sollte dann aber eine Laderegler dazwischen, damit nichts überladen wird.


    Rest kann man so machen.

    Kabelquerschnitte ausreichend wählen.

    Solar 6mm², PZS 35-50mm².

    Module 2 in reihe und dann 2x Parallel (2s2p) damit man die 100Voc nicht überschreitet.


    Zwischen PZS und Inverter würde ich noch eine 100A NH Sicherung verbauen eventuell mit Lasttrenner.

    Da kann man dann auch mal noch 2 Akku mit anschließen.

    https://www.ebay.de/itm/NH-Afs…m:mHBI3lbSzLz9cPvHm3BmrZw

    https://www.ebay.de/itm/Rittal…c8157a:g:MoQAAOSwvmNbGu93


    Einen 2 Poligen LS oder DC Trenner an die Module, ist auch nicht verkehrt.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Lichtmaschine ist uU nicht sonderlich effizient.

    Aber wenn es nur ab und an zum Nachladen weil Akku leer ist, kann man das machen.

    Wird ja eh nur passieren wenn ihr da seit und Strom braucht, sprich der Akku wird die 70A nicht zu sehen bekommen.


    Laderegler ist da im Regelfall integriert, nur vollladen würde ich damit nicht machen. Da ist die PV besser dazu geeignet.

  • Die Sicherungen haben wir total vergessen, danke für den Hinweis und die Querschnitte. In ein paar Wochen werden wir das ganze dann auch so langsam mal aufbauen.


    Wir hatten die Befürchtung, dass so ein Batterieladegerät durch die Schwankungen später vielleicht auch kaputt geht.

    Aber man könnte das natürlich auch erstmal so probieren, bevor wir uns so einen 24V Generator zusammenschrauben.


    Der Benzinmotor für die Lichtmaschine dreht auch nur mit 3000 Umdrehungen pro Minute, da wird die Lichtmaschine sicherlich nicht die 70A bringen. Das müsste man dann mal später testen, falls wir das so realisieren.



    Genau, nur wenn wir vor Ort sind, wird der Generator bei Bedarf in Betrieb genommen und den Rest soll dann die PV übernehmen.

  • Der PIP hat doch eine Netzlader eingebaut, der lädt ja mit 60A was mehr als ausreichend ist.

    Da schließt dein Generator an (mit Grundlast, Strahler 150-500W) und dann wird der Akku darüber geladen.

    Einen Netzlader braucht man aber nur für den Notfall.

    Ihr werden denke ich nicht oft da sein eher am Wochenende ?

    Da hat der Akku auch mal paar Tage zeit wieder richtig voll zu werden, wen ihr überhaupt so viel aus dem Akku braucht.


    Die Lichtmaschine sollte man auch extra absichern.


    Für die Module reicht ein 2 Poliger LS Automat, muß da kein NH sein.


    Unterverteilung mit RCD ist vorhanden ?


    3kWh sollten nachts doch reichen, man kann auch mal 80% entnehmen, wen das nicht zu oft vorkommt.

    Ist halt auch die frage wie viel Restkapazität die noch hat.

    Eventuell mal entladen bis die schwächste Zelle 1,8V hat , aber danach sofort wieder aufladen.

    Wenn die nur noch 100Ah oder so hat, ist sie eh bald defekt.


    Währe den noch Platz für mehr Module ?

    Den Laderegler kann man schon überbelegen.


    Die 1000W Pumpe wird immer was aus dem Akku entnehmen, da 1kWp zu wenig ist.

    Wie lange läuft die am Tag und wie oft in der Woche ?

    Wen die nur wenig läuft ist es egal, ansonsten könnte man das mit mehr Modulleistung kompensieren.


    Was habt ihr für eine LED Beleuchtung die 600W braucht ?

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Wir sind ab und zu mal in der Woche anwesend aber dann auch nur ein paar Stunden. Meistens halt am Wochenende bis spät Abends.


    Bei einer Veranstaltung, müssten wir dann sicherlich zusätzlich auf einen Generator zurückgreifen aber für den Alltag sollte das reichen.


    Den Generator wollten wir halt nicht direkt an den PIP anschließen, da dieser schon einige LEDs zerstört hat (durch die schwankende Spannung/Frequenz) und der PIP die Generatorspannung direkt über einen Bypass an die Verbraucher weiter leitet. Nur zum Laden ohne Verbraucher, könnte das natürlich gehen.


    Die Pumpe läuft nur ganz selten und ist für die Spülung und Waschbecken gedacht.


    Die 600W ist die gesamte Lichtleistung, wenn wir wirklich in allen Räumen bzw Gang das Licht eingeschaltet ist. Das sind schon locker 22 LEDs mit 18W und dann stehen mal noch ein paar andere Lampen rumher. Sicherlich kommt das recht selten vor.


    Ja, das Dach ist groß genug und könnte ohne Probleme noch weitere Module aufnehmen.


    Die Elektrik ist noch aus DDR Zeiten und wird dann teilweise auch noch erneuert. Da soll dann auch ein RCD eingebaut werden.

  • Ich würde alles tun um von der Lichtmaschinenbastelei wegzukommen. Braucht viel Sprit, laut, ggf schlecht für die Batterie wegen vielleicht zu viel Stromstärke, Regelung nicht trivial, da der Benzinmotor nachgeführt werden muss je nach Last oder es sonst enttäuschend läuft.


    Überleg was der Bau kostet plus einen Kasten Bier pro Mannstunde Bauzeit und stelle dies den verschiedenen Möglichkeiten gegenüber, auch mit Folgekosten: (ich weiss auch nicht, ob man heutzutage einfach noch jede Lima nehmen kann. Die werden ja heute vom Motorsteuergerät geregelt. Hinterher ist alles fertig und die betreffende Lima gibt nur Vollgas oder macht gar nix)


    Honda EX6 (wohlgemerkt) Generator, kein Inverterding obwohl die auch super sind aber viel teurer, unter 0,5 Liter pro Stunde bei Volllast von 600VA, dazu mit der leiseste Generator auf dem Markt (bei Volllast), Geht Dir sonst eh auf die Eier wenn da son Knatterding hektisch bei 3000Umdr werkelt. Dazu ( 3 Stufen) Ladegerät mit 24V und einstellbar 20 bis 30A. Altes einstellbares Werkstattgerät, Victron Skylla gebraucht, Victron BluePower neu, anscheinend kann Dein Kombigerät auch laden. Mein Victron Multi 3000 ist bis auf 20W der Nennleistung des Generators eingestellt (Ladestrom einstellbar), er braucht dann 0,46Liter pro Bh, da kommt son Industriemotor bei so hoher Drehzahl nicht ran. Durch unterschiedliche Übersetzungen verbesserbar aber macht man dann ja eh nicht mehr oder teurer als die fertige Lösung


    Alternativ geht auch zB laden mit DCDC Lader von jedem normalen Auto

    https://www.victronenergy.de/d…nverters-12v-24v-48v-110v

    12 24 20 Orion mit langen Kabeln und Starterkabelklemmen im trockenen schon vorbereitet, muss man nur rausziehen, wenn man bis 7m an die Batterien ran kommt und dann nach dem starten einmal aufs Gaspedal treten, damit die volle Spannung produziert werden kann (alte Autos). Ganz harte sparen sich den Orion und laden die Batterien einzeln in dem sie die 12V Blöcke nacheinander an das Auto mittels Starthilfekabel hängen. Dann würde ich noch einen Balancer für 25Eur dazwischenhängen, damit alles wieder gleichmässig ist wenn das Solarsystem wieder übernimmt.


    Ein altes nur mechanisches Werkstattladegerät funktioniert sicher auch an eurem alten Moppel. Da dann einfach so lange den Ladestrom hochdrehen bis er in der Drehzahl hörbar einbricht und dann wieder eine Stufe zurück. Oder ein 12V Ladegerät für jede Batterie und dann die Quittungen aufbewahren ;)