Planung PVA Eigenheim (SO+SW Dach sowie ggf. weitere)

  • Problem ist nur, dass der besonders hohe Gewinnanteil vor allem aus der Eigenverbrauchseinsparung kommt, ergo... Je mehr kWp auf dem Dach desto stärker sinkt grundsätzlich die "Gesamtrendite" (

    Problem? Verstreh ich nicht - der Eigenverbrauch steigt tendentiell noch an und die Anlage sichert dich (teilweise) gegen die vermutlich steigenden Strompreise.

    Darüberhinaus: eine kleine Anlage stellt gar nicht die nötige Leistung für den Eigenverbrauch (bei schlechtwetter/Übergangszeit) zur Verfügung...

    Ich will damit sagen, dass anfangs die Ersparnis durch den Eigenbedarfsanteil stark ansteigt und nach evtl. 40% Autarkie nur noch minimal erhöht werden kann. Sprich pro neuem kWp kann immer immer weniger Ersparnis durch Eigenbedarf generiert werden, d.h. der Anteil am Erlös wird immer stärker durch die EEG-Einnahmen bestimmt. Daraus resultiert dann natürlich eine schlechtere Gesamtrendite. Das sollte jedoch besonders bei billig geliehenem Geld egal sein.


    Einfach ausgedrückt:

    5 kWp-Anlage mit 0% Eigenbedarf = 100 % EEG-Vergütung --> ca. 500€

    5 kWp-Anlage mit 50% Eigenbedarf = 50 % EEG-Vergütung --> ca. 750€ Ersparnis EB und ca. 250€ EEG

  • damit entfallen auch logistische Probleme (DC Kabel zum Haus ziehen)

    EZ beachten!


    Rendite ist klar, absolute Zahlen sind aber spannender als relative.

    Höhere Autarkie in der dunklen Zeit müsste auch berechnet werden um das genau zu betrachten. Relatives Maximum usw.

    Dabei müssen doch aber alle Randbedingungen gleich sein (sprich Modulzahl, Winkel, etc).

    Nö, in erster Linie die Spannung. Bei DN 24° kannst du locker parallel schalten.

    bisher hatten alle Solarteure von ca. 20-30 cm Abstand von Giebelseiten gesprochen

    Hab selbst auf der Wetterseite seit fast 10 Jahren fast auf Kante in Windlastzone 2. 30 cm sind dagegen üppig. Imho kann es auch weniger sein wenn die Sparren passen.

  • Warum?

    Warum nicht NO=20 Module?


    Wenn du die Garage mit dem Haus verstringst und einen 3P WR für alles nehmen willst würde ich auch NO mit 20 belegen.

    Du brauchst dann aber 3 MPPTs (Kostal Piko 17).


    Wenn du die Garage mit 20 Modulen belegst sind das ~6,4kWp = also reicht der 4,7kVA WR (der 1 phasig max. möglich ist) nicht mal mehr für "hart" aus. Deine beiden Ost/Weststrings sind nur 10 Module lang, du hast was von Baum über der Garage gesagt... die kurzen Strings ermöglichen so gut wie klein Schattenmanagement am WR.

    Dreiphasige Anbingung der Garage macht aber ggf für EV oder Werkstatt dennoch Sinn.


    Bei soviel freiem Platz auf der Garage (vermutlich aus Angst vor dem Schatten) würde ich eher 15 Module weich nach SSW (30°) aufgeständert prüfen! (PVSOL) Das geht noch 1 Phasig und relativiert ggf den NO Schatten.


    BAU NICHT ZU KLEIN -du wirst dich ärgern und es vermutlich nie mehr ändern (neuer/zusätzlicher WR etc)


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Dreiphasige Anbingung der Garage

    Sowieso, alles andere ist im Hinblick auf Elektromobilät absurd. Meist braucht man die Leistung nicht aber es kommt der Tag da flucht man wenn man nur Klingeldrähte dorthin legt.


    Kabuflex oder KG-Rohr anständigen Durchmessers zur allen Nebengebäuden legen! Selbst wenn man da ein paar EUR verbuddelt, spätestens die nächste Generation freut sich über die Trasse!

  • Warum?

    Warum nicht NO=20 Module?

    weil ich 1. davon ausging, dass gleiche Anzahl auf NW/NO ein SOLL bis MUSS ist :S wieviel Prozent mehr man auf die "schwache" Seite machen kann, weiß ich nicht.

    Aber 2. Ist die -150 NO Seite das ertragsmäßig miserableste was geht... Da auch die NO-Baumreihe, welche Richtung SO läuft, eine freie Einstrahlung erst ab ca. 10:30 Uhr ermöglicht.


    In Summe wollte ich daher die NO-haus Belegung auf das notwendigste Für eine 70%hart Variante mit SW-haus beschränken.


    Fällt mir gerade ein, ob das Sinn macht, wenn SO-haus alleine am 2. Mppt des selben WR hängt? :S


    BTW: parallelverstringung von N/S genauso verlustfrei möglich wie O/W?? Jmd Erfahrungen damit?

  • Ergänzung:

    Angenommen die Verschattung der Lärchen sorgt bis etwa 10:00/10:30 Uhr für geringste Sonneneinstrahlung auf NO-Dach Haus und die Einstrahlung ist etwa proportional zum Ertrag der Module, würde sich der Ertrag der NO-Dachfläche (DN24°) ja nochmals drastisch reduzieren, oder!? Ich würde sogar mal sagen... HALBIEREN :S ...sprich, von ca. 695 kWh/kWp blieben vtl. noch ca. 350 kWh/kWp übrig! "völlig freie Schätzung "

    --> somit wäre die Wirtschaftlichkeit in DIESEM MEINEN Fall für die NO-Hausdachseite doch nochmals stark zu hinterfragen bzw. zu verneinen.


    Für die Garage wäre es u.U. nicht so tragisch, da mit 10 oder 15° der Aufstellwinkel wesentlich geringer ist. Andere Meinungen dazu?


  • Ergänzung:

    Angenommen Verschattung bis etwa 10:00/10:30 Uhr ... würde sich der Ertrag ja nochmals drastisch reduzieren... sogar HALBIEREN ...sprich, von ca. 695 kWh/kWp blieben vtl. noch ca. 350 kWh/kWp übrig! "völlig freie Schätzung "

    --> somit Wirtschaftlichkeit in DIESEM MEINEN Fall für die NO-Hausdachseite

    1) nicht annehmen sondern messen/simulieren

    2)nein die Hauptenergie wird mittags gewonnen - verschattungen am Morgen sind (auch nicht auf nem Ostdach!) bei weitem nicht so dramatisch (wie dargestellt) oder geht bei euch um 14uhr die Sonne unter?

    Langsam musst du dich entscheiden oder neue Infos bringen - orakeln ist nicht meine Stärke.


    Du brauchst für 70 hart gar kein N Dach belegen - SW+SO geht hart - selbst ein DN35 0° Süd “verliert“ hart nur ca 5% Jahresertrag - zumal man die “weich“ mögliche Überschussleistung auch nutzen muss.


    Du hast eine Wärmepumpe geplant - darüber haben wir gesprochen - ich habe dir maximale Fläche empfolen und hätte am ehesten auf NO verzichtet - du willst NW (ohne Schatten?! Und ltd pvgis deutlich besser) aus optischen gründen nicht - bitte.

    Ich empfehle nichts hinter dem ich nicht stehe, das wären

    A) nur die kleinen Dachflächen sw und so belegen

    B) garage zu 2/3 ost/west belegen

    C) weichreglung die sich in der gegeben konstellation nicht rechnet


    Was ist also mit den Bäumen? Wem gehören die? Können die weg/kleiner?

    Du hast alle Tips die bis hier hin nötig sind erhalten - neue Infos? Her damit...

    Pvsol könntest du dich selbst einarbeiten?

    Ehrliche Fragen immer - aber nicht die bequemen Antworten erwarten! 😉


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Hallo mal wieder,

    Mein WE hat mich leider etwas verhindert😂 ...und deine Aussage finde ich gut... Ehrliche Antworten und nicht die bequemen...


    Zu meiner oben erwähnten Schätzung: ich habe schon mal pvgis und den Sonnenverlauf bemüht. Ergebnis:

    NO ist bis ca. 10uhr komplett verschüttet (zumindest im Sommer mit Blättern drauf. Dazu noch die Auswertung des 24h-Verlaufs der solaren strahlungsenergie und ich komme im Sommer auf 50% und im Winter auf 80% des Ertrages von pvgis. Mag schon sein das meine kalkulierten Sicherheiten ein wenig groß sind, aber für einen groben Abgleich sicher ausreichend.


    Zu den Bäumen... JA und nein. Alle Buchen sind Inhalt des Bebauungsplan. Drei der 8 Lärchen, welche genau östlich von Haus stehen, gehören uns und kommen weg. Heißt aber, die restlichen müssen wohl bleiben. Wäre somit alles keine richtige Verbesserung.


    Welche Fakten haben wir bisher:

    1. SO Dach - 16 x 320 Wp

    2. SW Dach - 12 x 320 Wp

    3. Garage - 10 x SO und 10 x NW á 320 Wp

    (aufgeständert 15%)


    Summe: 15,36 kWp


    Alternative zu 3. wäre eine? NO/SW Kombination, wobei NW/SO besser finde.


    Zum Thema "weich" vs "hart": Da ich mich gern mit meiner Anlage und den Zahlen beschäftigen möchte, benötige ich ja definitiv eine Steuerung wie zB SMA, richtig?


    Zum Thema pvsol. Gibt hierzu gute Tutorialvideos? Mein erste kurzer Versuch war sehr nervig und ich hab die Lust verloren;(

  • du kannst dir den sunnyhome manager von sma mal ansehen.


    Zur Garage: 2x10 müsstest du an einem 1 phasigeb WR (nur für die Garage) führen da die Strings einfach zu kurz sind.

    Oder steht Solaredge fest?


    Warum machst du die Garage nicht voll? Sind die übrigen 2m (mittags!) so beschattet? Zumindest wäre es dann 2x15er Strings.

    Alternative wäre die Module entlang der SW Kante aufzuständern - 15 sollten drauf gehen (3Reihen) insgesamt weniger kWp aber mehr kWh/kWp ;)


    NO klingt echt zum vergessen.


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Hehe :P ...schon verstanden^^

    Nein, ich denke ne NW/SO-Bündelung aufm Dach wäre dem Eigenverbrauch schon ganz zuträglich. Eigentlich wollte ich 25 Module in 5 Reihen á 5 Hochkant aufgeständerte Module drauf machen, aber meine letzter Solarteur meinte, es passen nur 20 drauf :S

    Ich kann nicht so richtig einschätzen, wie viel Fläche ich mit einer 15°-Aufständerung brauch, sprich, welche Abstände müssen untereinander eingehalten werden bzw. welche Durchgangsbreiten etc.


    SE ist nicht geplant, SMA wäre schon ganz nett.