Der Versuch der Anmeldung einer Mini-PV-Anlage

  • Hey hey,

    ich möchte in unserer Ferienwohnung in Nordhessen eine Mini-PV-Anlage installieren (300 Watt, da einige Verbraucher das ganze Jahr laufen) und habe dazu bereits etliche Telefonate geführt. Ich habe genau beschrieben, dass eine Wieland-Steckdose verbaut wird und ich mich an alle Vorschriften usw. halten möchte. Aktuell ist leider ein alter Stromzähler ohne Rücklaufsperre verbaut. Auf meine Anfrage beim Netzbetreiber, wie ich als Laie einen solchen „neuen“ Zähler beantragen kann, kam die klare „schriftliche“ Antwort, gar nicht, dass muss ein ins Verzeichnis eingetragener Elektriker machen, sonst Pech. Auf meine Frage wie ich als Laie im weiteren Verlauf die mini PV-Anlage anmelden kann kam ebenfalls die Aussage gar nicht...

    Ich war dann so frech und habe einfach mal eine E-Mail aufgesetzt und vorgegeben, dass ich bereits mehrere Anlagen an das Netz angeschlossen habe und den Wechsel der Zähler beantragt. Daraufhin habe ich folgende E-Mail erhalten (Achtung, kann auch zur Belustigung dienen :-)):


    Wie soll ich da am Besten drauf reagieren? Noch ist keine Mini-Anlage gekauft oder online...

    Soll ich eine Mail hinterher schicken und schreiben, dass ich gerade drei weitere Anlagen eingesteckt habe? (Wahrscheinlich auch nicht weiter dienlich...)8o, wobei so drei Tage Beugehaft wären bestimmt mal lustig...


    Für mich ist die Mini-PV Anlage nur nice to have aber irgendwie würde ich auch gern in den Ferien zur dezentralen Energiewende beitragen. Ich finde es sehr schade, dass einem solche Steine in den Weg gelegt werden und bin gerade etwas angepinselt?


    Nochmal deutlich:

    Ich will nichts böses oder illegales und auch niemanden verärgern. Ich möchte nur ein paar 100€ auf den Balkon stellen und meiner kleinen Tochter erzählen, dass die Welt sich ändern muss und wir dabei helfen!

    Warum ich am Telefon fast schon beschimpft werde und mir in Mails mit Anzeige und Haftung gedroht wird erschließt sich mir leider nicht!;)


    Was meint Ihr?

  • wer fragt, bekommt halt auch Antworten, die man nicht hören möchte...

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 2*17 LG360 Süd, 2*17 G5 Duo Nord, und 12 Sharp NU-SC 360 auf WiGa und Garage nach Süd

    an Fronius Symo 12,5 & Solis RHI 4,6

  • Die Errichtung der Mini-PV Anlage ist leider in der Straße ziemlich offensichtlich (jeder der vorbei fährt würde es sehen...), deswegen möchte ich eigentlich den offiziellen Weg gehen...


    Vielleicht beschränken wir uns bei der Diskussion auf diesen Abschnitt:


    Wir möchten Sie nochmals darauf hinweisen, dass das Einstecken einer Erzeugungsanlage nicht mit dem Einstecken eines elektrischen Verbrauchsgerätes in eine herkömmliche Steckdose zu vergleichen und nur unter bestimmten Bedingungen mit einer speziellen Energiesteckvorrichtung (z. B. nach Vornorm VDE V 06281) zulässig ist. Diese Bedingungen sind in der Vornorm DIN VDE V 0100-551-1 aufgeführt. Für das Anmeldeverfahren beim Netzbetreiber gibt es gemäß der technischen Anschlussregeln (VDE AR-N 4105) für steckerfertige PV-Anlagen kein vereinfachtes Verfahren ohne eingetragenen Installateur. Einzige Sonderregelung gemäß Kapitel 5.5.3 der genannten Anschlussregel ist der Verzicht der Unterschrift des Anlagenerrichters auf dem Inbetriebsetzungsprotokoll. Der normativ (Vornorm DIN VDE V 0100-551-1) geforderte Austausch der Haushaltssteckdose (Schutzkontaktsteckdose) gegen eine spezielle Energiesteckdose, aber auch eine feste Installation muss ohnehin durch eine Elektrofachkraft ausgeführt werden.




    <— stimmt das alles so oder kann man das irgendwie entkräften?

  • bin mal gespannt wie Du aus der nummer wieder heraus kommst... || hast Dir ja ´ne ziemliche grube ausgehoben durch Deine als wahr erklärten aber ausgedachten tatausführungen... hoffe die nehmen Dich nicht ernst... :huh:

  • Auf meine Anfrage beim Netzbetreiber, wie ich als Laie einen solchen „neuen“ Zähler beantragen kann, kam die klare „schriftliche“ Antwort, gar nicht, dass muss ein ins Verzeichnis eingetragener Elektriker machen, sonst Pech.


    Genau, dann ist das Pech des VNB oder schlicht gallopierende Dummheit.


    Warum tust Du Dir so einen Scheiß an?

    Warum anmelden?

    Was bringt dir das und wozu soll der Firlefanz mit VNB und angedrohtem Elektriker gut sein?


    Bau da gleich 620Wp hin und hänge die an einen EVT560 oder entsprechenden AEConversion WR.

    Dir geht es um kontinuierliche Grundlast ... selbst wenn der VNB irgendwann mal auf die Idee kommen sollte, den rückwärts laufenden Ferraris Zähler gegen einen digitalen Zähler mit Rücklaufsperre zu tauschen, macht die Aktion immer noch Sinn; die Mehrkosten für ein Modul mehr sind überschaubar und es sorgt länger für DV.


    Ich kann diese Obrigkeitshörigkeit und treudeutsche Gefolgsamkeit einfach nicht mehr ertragen.


    Lass sie die 4 fiktiven Anlage doch suchen. :lol:


    Diese Macht der VNB muss beendet werden und das schafft man nur mit Guerilla und immer mehr dieser Anlagen.

    Die endgültige Legalisierung ist bereits voll im Gange, es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch Wieland und die ominöse Elektrofachkraft umfallen.


    Die Schäden können Sie auch behalten, dafür gibt es Ärzte und Psychologen.


    Stromdiebstahl kennt das StGb übrigens nicht und Stromsteuer auf selbst erzeugten Strom gibbet auch nicht.


    Das sind die letzten verzweifelten Versuche der Dinosaurier.

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für VB 210,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Selbst wenn... ist ja aktuell weder was gekauft noch installiert. Da bin ich absolut entspannt. Mir zeigt es, dass die Herrschaften mit aller Macht versuchen die mini-PV Anlagen zu verbieten oder solch eine Verunsicherung zu erzeugen, dass sich niemand mehr ran traut.

  • Ich bin davon ausgegangen, dass der Netzbetreiber nachweisen muss, dass ich Strom „klaue“. Durch die nicht ortsfeste Anlage, welche natürlich nur angeschlossen wird, wenn es die Grundlast zulässt, vermeide ich ja IMMER, dass der Zähler rückwärts läuft! Außerdem kann ich ja belegen, dass ich mehrmals mit dem Netzbetreiber Kontakt hatte für den Tausch des Zählers. Die Wielandsteckdose lasse ich vom Elektriker auf Rechnung setzen... Hab ich noch was vergessen?


    Ach und wie sie auf vier Anlagen kommen weiß ich übrigens gar nicht. Es ging um eine Anlage mit Max. 2 Panel < 600 Watt...