Klein PV (10 Module) ohne Vergütung so machbar?

  • Hallo,


    ich würde gerne mit einer klein PV einen Teil unseres Verbrauches selbst erzeugen.


    Hier kurz die Eckdaten:


    Ausrichtung, Ziegeldachgauben: Südwest, Dachneigung ca. 20°, 3 Gauben,

    2x4,1m / 1x 3,8m (mitte). Einfamilienhaus, Dach gut ohne Absturzsicherung, Rüstung zugänglich.


    Ich habe gut zugänglich eine Luftwärmeppumpe mit einem Anschluss 3x4mm² über RCD und 16A LS + Hutschienenzähler, könnte diese Leitung (neben der Versorgung der Wärmepumpe) als Netzanschluss dienen?


    Ich dachte an ein Komplettpaket z.B. Greenakku 3,1kWp Beispielpaket, 100% Eigenfinanziert.


    Montage: 4-2-4 Module horizontal, keine Verschattung.


    Ja, der Zähler hat keine Rücklaufsperre... und ich möchte alles selbst montieren.


    Hier die Fragen:


    Würde das technisch, insbesondere der Anschluss über die WP Leitung so gehen?


    Was passiert, wenn der Netzbetreiber die PV auf Satelitenbilderen sieht? Der Jahresgesamtverbrauch (geschätzt 7 MWh) wird sich da Klimafunktion der WP und eAuto hinzukommen nicht veränderen und netto bei ca. 5MWh bleiben.


    Taugt das Greenakku Paket? Preis Leistung scheint nicht optimal, gibt es bessere Angebote / Modul -WR Kombis? Auf die drei Gauben passen 4-3-4 Module.


    Vielen Dank für eure Hilfe!


    Mono oder Polykristalin?


    Gruß Paul

  • Hallo Paul,

    hast du nicht mehr Platz als für die 10 Module?


    Mit 3,1kWp kann man durchaus 3000 kWh pro Jahr erzeugen, aber die 800€ Ersparnis die bei dem Paket-Angebot angegeben ist, erreichst Du niemals pro Jahr weil du vermutlich keine 50% selbst nutzen kannst. Ob du damit >1500kWh verschenken willst weil du nichts mit dem FA zutun haben willst sowie 19%MWST aus dem Kaufpreis kannst Du dir daher nochmals überlegen.


    Jegliche PV-Anlage die mit dem Netz verbunden ist muss im Marktstammdatenregister gemeldet werden. Damit kriegt der VNB auf alle Fälle Wind davon. Zähler mit Rücklaufsperre ist notwendig für einen ordentlichen Meßstellenbetrieb der auch vorgeschrieben ist. ;)


    Der VNB intressiert sich normalerweise nicht für deinen Verbrauch, denn meldet dieser nur an dein EVU weiter.

    EVU und VNB müssen lt. EEG bis auf wenige Ausnahmen getrennt sein.


    PV ist auch Papierkram aber bei weitem nicht die Welt, wenn man es pragmatisch erledigt. 8)

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • Smart Meter wird es merken und dich verpfeifen.

    Der wird melden, dass da cirka 3000 kwh produziert und eingespeist werden und dann kommt Johnny Controlletti vorbei...,.

    0,6 kwp + X ohne EEG;)

  • Ich habe kein Smart Meter und Johnny Controletti? Nie gehört... Der Netzbetreiber merkt auch ohne Smartmeter eine Einspeisung?


    Es wäre wirklich schön, wenn jemand auf meine Fragen eingehen würde.


    Wie würde man elf Module, alle gleich ausgerichtet und unverschattet am besten Verschalten?


    Welcher einphasige WR wäre geeignet?


    Mir ist der ganze bürokratische und technische Aufwand (Abnahme und Anschluss durch Elektriker), Zählerwechsel, Anmeldung, Finanzamt etc. für so eine kleine Anlage einfach nicht wert.


    Eine größere wäre von der Dachfläche möglich, bringt aber nicht den monätären Vorteil. Ich, weiß ROI nach ca. 9 Jahren. Müsste ich komplett eigenfinanzieren. Kredit lehnen wir ab.

  • Oh, gut zu wissen. Wir hatte bisher die letzten Jahre immer so um die 5MWh p.a. Wie gesagt jetzt mit eAuto und Klima wird das so um die 7 MWh p.a. Wird die Wärmepumpe stärker zum Heizen genutzt und weniger Holz, könnten es auch 8-9 MWh p.a. werden.


    Evtl. sollten wir doch eine 9,9 kWp PV draufmachen...grübel.


    Das mit dem greenakku Paket wäre halt so einfach...

  • Oh, gut zu wissen. Wir hatte bisher die letzten Jahre immer so um die 5MWh p.a. Wie gesagt jetzt mit eAuto und Klima wird das so um die 7 MWh p.a. Wird die Wärmepumpe stärker zum Heizen genutz und weniger Holz, könnten es auch 8-9 MWh p.a. werden.


    Evtl. sollten wir doch eine 9,9 kWp PV draufmachen...grübel.


    Das mit dem greenakku Paket wäre halt so einfach...

    Genau, 9.9 kWp oder mehr, falls es die Fläche hergibt, auf's Dach nageln, anmelden und a Ruh is!

    Ist doch gar nicht so schwierig!

  • Naja, 9,9kWp sind ca. 10k€. Die müssen ja erst mal bar auf den Tisch, Kredit kommt nicht in Frage.


    Mit der Guerilla PV hätten wir das Geld in 4 Jahren wieder.


    Haben sich die PV Preise verteuert? Ich hatte mal die Hausnummer von 700€ / kWp (nur Hardware) im Kopf...

  • Damit kommt man hin wenn man ca 10kW baut.

    Mit JA Solar und Huawei sogar 6.300€ Brutto.

    Wenn ein neuer Zählerschrank dazu kommt, nochmal 1.500€ einrechnen.

  • Damit kommt man hin wenn man ca 10kW baut.

    Ohne Zählerschrank und mit JA Solar und Huawei sogar Brutto.

    Sorry! Womit? 1000 oder 700€/ kWp?