Einspeisen vor Einspeisezusage?

  • Hallo zusammen,


    durch einen ärgerlichen Irrtum habe ich im April ein Einspeisebegehren an den falschen VNB geschickt. Leider hat dieser ganze 8 Wochen gebraucht um mir mitzuteilen, dass ich mich an einen anderen VNB wenden muss. Der entsprechende Brief erreichte mich quasi am Abend vor Montagebeginn, heute ist die PV-Anlage fertig auf dem Dach und den Wetterbericht für die nächsten Tage kennt ihr...


    Das man bei Fertigstellung Zählerstand notieren und einschalten kann wurde hier im Forum ja schon mehrfach diskutiert, aber wie verhält es sich jetzt wenn der VNB noch keine Einspeisezusage erteilt hat? Theoretisch könnte er die Anlage ja noch komplett ablehnen (unwahrscheinlich, aber möglich). Zu allem Überfluss besteht mein richtiger VNB auf eine Voranfrage bei Anlagen >15kWp und meine Anlage ist minmal größer.


    Wie soll ich vorgehen? Abwarten bis wenigstens die Voranfrage positiv durch ist? Einschalten, hoffen das die Voranfrage durchgeht? Anlage auf 15kWp begrenzen (im WR? 1-2Module abklemmen?).


    Im Marktstammdatenregister habe ich die Anlage übrigens schon erfasst und werde sie auch heute fertigmelden um wenigstens die Vergütung zu sichern.

  • Als Erstes beim "richtigen" Netzbetreiber die Anfrage stellen, damit der offizielle Prozess ins Laufen kommt.

    Dann die Anlage beim Netzbetreiber anmelden, mit dem ganzen Formularkram den der dazu haben möchte, und dabei die Zählerstände mitteilen.

    Dann würde ich die Anlage laufen lassen.


    Offensichtlich liegen hier noch mehr ärgerliche Irrtümer vor. Zum Beispiel kann der Netzbetreiber die Anlage nicht "komplett ablehnen", er ist gesetzlich verpflichtet sie anzuschließen und den Strom abzunehmen. Auch gibt es keine Grenze bei 15 kWp ab der sich da irgendwas ändern würde.


    Was du jetzt machst, liegt bei dir. Ändern kannst du nichts mehr, wenn die Anlage schon montiert ist. Wenn du jetzt einschaltest, wird auch nichts passieren, außer vieleicht daß ein Mitarbeiter des Netzbetreibers einen roten Kopf kriegt und zum Rumpelstilzchen wird. Wenn deine Empathieschwelle so beschaffen ist daß dich das entscheidend tangiert, dann lass halt ausgeschaltet, und ärgere dich selbst stattdessen.

  • Da wir nur diese Erde haben kann es nur eine Antwort geben. Laufen lassen. Sofort.

    Ball flach halten, den normalen Weg gehen, Netzanschlussbegehren, über 15 kWp ist wie über 0,94736 kWp. Schikanen wegen mehr als 15 kWp darf es nicht geben.

  • Ne offizielle Einspeisegenehmigung (reserviert) würde ich schon abwarten, denn wenn das Netz die Anlage nicht verkraftet hast Du den ggf. entsprechenden Schaden zu verantworten (meine Meinung).

    Gemäß EEG muss der Netzbetreiber zwar sein Netz unverzüglich optimieren/ausbauen, aber das weißt Du ja jetzt noch nicht...


    Was die Anmeldung bzw. die oft gewünschte Abnahme des VNB angeht: die dürfen sich die Anlage gerne ansehen (wenn sie sich mal dazu bequemen), aber davon würde ich den Einschaltzeitpunkt nicht festmachen. Sobald der Elektriker die Anlage ordnungsgemäß angeschlossen und eingerichtet hat (70% hart/weich, Blindleistung, Schutzvorkehrungen, usw.) - also die Anlage gemäß EEG und VDE Normen betriebsbereit ist - nicht zögern, einschalten!


    Der Rest wurde ja schon geschrieben.