Weg vom Netz mit gerade neu aufgebauten PV System (Machbarkeit/Einkaufsliste benötigt)

  • Hallo ihr Lieben,


    da dies mein erster Beitrag ist, möchte ich mich erst einmal vorstellen - ich bin René und komme aus NRW. Hatte mir im Vorfeld hier schon einige Informationen hier geholt und seitdem einen kleinen Plan gehabt - um erst einmal eine kleine Anlage zum testen zu bauen. Da ich schon in der Kindheit viel mit Gleichstrom zu tun hatte, sah ich auch keine Schwierigkeit in meinen Fähigkeiten der DC Seite und habe fleißig auf Schnäppchen gewartet.


    Ich experementiere mit diesem Thema, weil ich einfach finde, dass die Zeit reif ist durch selbst hergestellte Energie zum Klimaschutz beizutragen, gleichzeitig was gegen den Lobbyismus und Kapitalismus zu tun, aber auch eigene Kostenersparnisse zu haben.


    Nun darf ich mich als stolzer Besitzer folgender Komponenten bekannt geben:


    12 Deutsche Solarfabrik Premium L Solar Panel mit je 265W

    Solax Air 2.5 mit Solax Wifi

    I-Tec Flachdachaufständerung 10°, plus die 10° vom Carport ist die Neigung schon recht okay
    Alles ordnungsgemäß mit Solarkabel, MC 4 Steckern, Wieland Dose verkabelt, geerdet usw.


    Die Anlage fängt bereits um 07:00 an zu produzieren und geht bis ca. 20:00. Tagesmaximum waren bisher 18kwh, Tagesminimum 6,6kwh, der Durchschnitt der letzten 22 Tage sind 13,55kwh. Die Anlage ist von 10:00 bis 17:00 Schattenfrei. Ich weiß das ich die Module überdimensioniert habe, war mir aber sicher, damit den Ertrag bei diffusem Licht oder bei Wolken zu erhöhen, und das ist ja nicht so selten (auch wenn wir gerade auf das nächste Hoch zulaufen :) Ich bin mit den Werten super zufrieden und sie erfüllen alle meine Erwartungen.

    Bei voller Sonneneinstrahlung schafft die Anlage laut Solaxcloud 2720 WP und 2519 kw. Das ist der Moment wo meine Frau spätestens die Wasch- oder Spülmaschine anmacht und es nix kostet :)

    Aber zumindest meine Frau, möchte sich nicht gerne vorschreiben lassen, wann sie waschen soll :)


    Also bedeutet es jetzt schon das nächste Level einzuberufen und jetzt kommt ihr ins Spiel: ich brauche Hilfe, weil das jetzt alles AC Seitig ist, und ich nicht so die Ahnung davon habe. Ein Elektroingeniuer habe ich zur Verfügung, der kann auch wunderbar elektrische Arbeiten durchführen, denkt aber in Anlagenbaudimensionen. Der hat auch niemals geglaubt, dass so eine kleine Anlage so einfach aufzubauen und anzuschließen war. Der hatte im Kopf irgendwelche komplizierten Verschaltungen, Phasenaufteilungen/Trennungen und was weiß ich alles. (Zumal er selber vor einigen Jahren einen Energieberater von EON dahatte und der so schlecht über Solarenergie geredet hat, dass er auch die Meinung bekam, dass es keine gute Idee ist, sich detaillierter mit dem Thema zu beschäftigen)


    So, ich sage mal was ich im Kopf habe:


    ich möchte eine einfache Batterielösung, diese muss nicht 3 phasig sein, da wir auch außschließlich nur einphasige Geräte haben. Den WR von Solax möchte ich gerne behalten, da er gut arbeitet, draußen hängen kann,gut aussieht, die Onlinefunktionalität mir gut gefällt und er eben schon meiner ist :)

    Diese sollte erst mal recht klein und günstig sein. Und für die WIntermonate wo diese kleine und günstige Batterielösung nicht mehr aussreicht, einen Netzumschalter.


    So jetzt gehen aber die Probleme los (und ich möchte mich eigentlich nicht von dem WR trennen)


    1. Der WR braucht Netz damit er überhaupt arbeitet. WIe simuliere ich das?

    2. Wie schließe ich nun eine Batterie dazwischen? Brauche einen Laderegler den ich parallel zum DC Eingang meines WR schalte? Wie begrenze und verteile ich den Strom aus der PV Anlage.

    3. WIe geht der STrom aus der Batterie nun wieder durch den WR in mein Hausnetz und woher weiß das System das?

    4. Gibt es einen Netzumschalter, der bei knapper Batterie automatisch auf Netz umschaltet?


    Ich habe keine sehr kritischen Geräte im Betrieb die nicht auch mal ein zwei Stunden ohne Strom auskommen könnten, deshalb will ich gerne mit der kleinen Anlage testen.


    Ich will da nicht wie wild basteln und gerade im 230V Bereich irgendwas gefährliches schaffen, aber ich kann finanziell auch keine vielen tausend Euro ausgeben. Und ein fertiger Stromspeicher mit Cloudtarif ist mir eben durch einen Vertrag wieder nicht "frei" genug.


    Mir fallen auch keine wirklichen Suchbegriffe für mein Gesamtpaket ein. Deshalb:

    VIelen Dank fürs Durchlesen und für Ratschläge.


    René

  • Der Victron Multiplus 2 mit 3000VA, einem Pylontech Speicher jeweils ab 2,4 kWh, und später ggf um endlos weitere Bausteine erweiterbar erfüllt die Anforderungen.


    Da er AC gekoppelt wird, kann die bestehende Anlage problemlos weiter bestehen. Beispielpaket:

  • Hallo,


    Frage:

    Ist die Anlage denn Angemeldet?

    Was für einen Stromzähler hast du?

    Warum der Wielandstecker?

    Hat die Anlage eine eigene Sicherung?


    Wir reden hier von einer 3,2 kWp Anlage und

    nicht von einer mit 600W Plug and Play Anlage...


    Gruß aus Luoyang

    Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de

  • Die technische Lösung eine 3 kWp Anlge mit Speicher zu versehen hat erst mal nichts mit der Frage zu tun, ob die Anlage angemeldet oder als Guerilla Anlage läuft.


    Wir haben sicherlich eine 4 stellige Anzahl von Kunden, die eine solche Anlage teilweise seit einigen Jahren als Guerilla Anlage an einem analogen Zähler ohne Rücklaufsperre betreiben.


    Unabhängig von der Frage ob dies legal oder illegal ist, stellt sich spätestens bei Tausch zu einem digitalen Zähler die Frage ob die Anlage:


    1. als EEG Einspeiseanlage angemeldet oder

    2. mit einem Speicher der überschüssige Strom selbst genutzt werden kann.

  • Du solltest die Potenz deiner kleinen PV nicht überbewerten und von netzautaker Versorgung träumen - dafür muss die Anlage VIEL größer sein (Winterertrag <1kWh/kWp/d). Ich würde eher Richtung netzparallelem Batteriewechselrichter denken.

    Der Vorschlag mit dem Victron WR finde ich sehr gut (alles legal mit netzumschaltung oder netzparallel machbar).


    Vorstellbar wäre, mit mehr bastelei, auch der “Forenspeicher“. Der ist aber nicht anmeldbar da z.B die WR nicht die nötigen Konformitätszertifikate besitzen.

    (z.B. EVA Log als Steuerung mit Pylontec oder Eigenbau Akku - gekoppelt mit ~1kW BatterieWR und stufenloser Überschussladung =Ausbaustufe “L3“


    Gruß Flo

  • ranger1801

    wie die vorredner bereits gesagt haben weg vom netz mit 3,2kwp ist nicht wirklich machbar

    es sei denn du verzichtest im winter auf alles und lebst in der steinzeit


    von sma gibt es den sunny island der kann das was du benötigst

    soviel wie möglich aus der eigenen anlage beziehen aber bei unzureichendem sonnenschein aufs netz ausweichen


    wird aber teuer

    der bleiakku speicher wird auch nicht günstig


    wie hoch ist denn dein budget?

    Nein zur EEG!

  • Mit deiner jetzigen Anlage kannst du Kosten sparen, wenn du sie als EEG Anlage angemeldet bekommst wird sie sogar Gewinn abwerfen.

    Mit einem Speicher vernichtest du eher Geld. Im Vergleich zur EEG Anlage auf jeden Fall. Im Vergleich zu deiner jetzigen Situation (Einspeisen ohne Vergütung) wird die kwh aus dem Speicher ungefähr genauso teuer werden wie die kwh aus dem Netz.


    Die beiden vorgeschlagenen Systeme (Multiplus II + Pylontech oder Sunny Island + Blei?Akku) sind beide geeignet. Ich Persönlich würde nicht mehr in Blei investieren (schlechter Ladewirkungsgrad, schwer, höhere Anforderungen an den Aufstellort). Der Sunny Island kann aber auch Lithium.

    Ich verwende das von FelzenSolar genannte Set bei mir als Speichersystem. Grundsätzlich macht das System einen guten Job, allerdings ist die Entladeleistung im ESS-Betrieb (netzparalleler Speicher) stark begrenzt. Laut Datenblatt werden 25A Entladestrom versprochen, tatsächlich sind es eher 17-18A. Macht bei 48V eher 800W als 1200W Entladeleistung. Im Umkehrschluss braucht man zur Versorgung der Waschmaschine (2kW) dann drei statt nur zwei Batterien.

    Im Inselbetrieb hat man keine Begrenzung, allerdings gelten die 10 Jahre Garantie bei Pylontech nur bei Registrierung und im ESS-Betrieb.


    Aus ökologischer Sicht ist ein Inselnetz abzulehnen. Deine reichlich vorhandene Überschuss-Energie ist im Netz viel besser aufgehoben, als wenn sie bei voller Batterie abgeregelt wird.

    Ob sich die Kombination Solax Air 2.5 und Victron Multiplus II im Inselbetrieb vernünftig betreiben lässt, muss man ausprobieren. Dafür müsste sich der Solax Air 2.5 durch den Multiplus II abregeln lassen. Theoretisch sollte das mittels Frequenzanhebung funktionieren. Praktisch musste ich feststellen, dass zumindest manche Modulwechselrichter (bei mir: EVT560) nicht an die Norm halten. Generell ist der Multiplus II in der 3kVA Ausführung für ein Inselnetz mit Waschmaschine usw. grenzwertig klein. Da müsste man schon eher zum 5kVA Gerät greifen (und selbst da müsste Frau aufpassen...).


    Sinnvoller wäre daher ein netzparalleles Speichersystem, wo der Restbedarf aus dem Netz bezogen wird.


    Gruß Markus

  • Dächer vorstellen und voll belegen, siehe meine FAQ.