Mit der inselanlage ein e Auto laden

  • Hi ich bräuchte eure hilfe ich habe eine solarinselanlagen 12 volt system mit 4x 100watt und 1x 130 Watt eine Batterie mit 100 ah und eine mit 70ah (Batterien werden noch erweitert) und einem wechselrichter reine sinuswelle 1500/3000 Watt könnte ich damit ein e Auto laden einen renault Zoe bzw kangoo (bin mir noch unsicher was für einen ich mir hole) oder hat meine insrlanlage zuwenig Leistung was nebenher laufen muss ist noch der teich Filter mit 50 watt

  • Markus1080

    Hat den Titel des Themas von „Mit der insrlanlage ein e Auto laden“ zu „Mit der inselanlage ein e Auto laden“ geändert.
  • Rechne am besten zunächst mal aus:

    • wie viel Energie deine Module an guten/schlechten Tagen produzieren können,
    • wie viel Energie deine Batterien speichern können (bei Entladung bis z.b. 50 % DOD),
    • wie viel Energie dein Teichfilter braucht, wenn er 1/6/12/24 Stunden pro Tag läuft,
    • wie viel Energie der Wechselrichter im Leerlauf pro Tag verbraucht,
    • wie hoch der Strom ist, den die Akkus liefern müssen, wenn der Wechselrichter 3000 Watt liefern soll,
    • wie viel Energie in den Akku eines E-Autos hinein passt.

    Dann stellst du alle Zahlen gegenüber. So wirst du ziemlich schnell feststellen, dass es nicht funktionieren kann.


    Der Einfachheit halber:

    • Volt * Ampere = Watt
    • Watt : Volt = Ampere
    • Watt * Stunden = Wattstunden
  • Nein, mit 500 Wp kannst Du kein Elektroauto laden.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Wenn du dem ZOE einstellen kannst, dass er nur mit 6A (1380W) oder besser noch weniger! läd, wird der Wechselrichter zumindest (hoffentlich) nicht sofort mit Überlast abschalten.

    Die 500W Anlage ist insgesamt viel zu klein, um das E-Auto nennenswert aufzuladen. Deine Solar-Batterien haben insgesamt 2kWh Kapazität, davon 50% nutzbar.

    Dein ZOE wird mindestens 20kWh Batteriekapazität haben.

    Bei 6A Ladestrom und voller Sonneneinstrahlung wird der Wechselrichter nach weniger als 1h wegen leeren Solar-Batterien abschalten. Die ZOE-Batterie wurde dabei um weniger als 5% aufgeladen.


    Die Solaranlage hilft dir also höchstens, das Auto nach Hause (zur Netz-Steckdose) zu bekommen, wenn der Akku völlig leer ist. Besser wäre es, das Auto zuhause zu lassen und zum Garten zu laufen.


    Gruß Markus

  • Der Garten ist 20 km weit weg das wird leider nix mit heimlaufen das e Auto wird 22 kwh haben bei der inselanlage sind noch 2x 100 Watt panele geplant so wie 2-3 100 ah Batterien ich möchte auch das Auto da drüber nicht voll laden das hauptladen bleibt zuhause (nur ein wenig die stromkosten senken) das Ladegerät kann man einstellen das es nur 10 Ampere zieht

  • Dann lade doch am besten zu Hause und lass die Inselanlage für den Teichfilter arbeiten. 2x 20 km sollten ja locker drin sein :thumbup:

  • Oder ein E-Bike kaufen und das über die PV dann laden. Mit dem kommt auch die 40 Km locker. ;)

    LG. Mario


    Standort: HU

    540Wp | Victron MTTP 100/30 | 12V Banner Energybull 230Ah

    SmartLog: Raspberry Pi Debian 9.5 MQTT & Node Red

    Standort : AT

    Mini-Solar-Anlage | 2x 275 Trina Solar Module | AEConversion 90/500

    Testumgebung:

    100Wp | Victron MPTT 75/15 | 12V Batterie 110Ah

  • Hi.

    10A sind dann auch noch 2,3kW, + Wechselrichterverluste von 10-15% = 2,6kW


    Wenn 500W vom Modul kommen, wird der Akku mit 175A belastet.

    Das ist für die 170Ah eine Vergewaltigung, da ist über 1C

    Da hast dann vielleicht noch 80-100Ah bei den Entladestrom, wovon eben nur 50% genutzt werden können/sollten.


    Armdicke Kabel mit 50-70mm² von Akku zu Wechselrichter braucht auch bei einen 12V System.
    Da brachst schon 2kWp und ein 24V/48V System mit einen großen Akku.


    Mit einen Akku den anderen Akku zu laden, rentiert sich nicht.

    Das meinen die Leute immer, da kommt man teurer als mit den EVU Strom.

    (mit einer gebrauchten PZS/OPZS kann man billiger kommen wen man Glück hat)

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Für das laden mit 10A ist die Anlage dann endgültig zu klein dimensioniert.

    Das funktioniert nicht mal kurzzeitig, da der Wechselrichter nur 1500W Dauerleistung kann.

    Dass der Solarertrag für eine nennenswerte Ladung nicht ausreicht, hatte ich dir ja schon vorher vorgerechnet.

    Wenn du das Auto im Garten mit 10A Laden willst, brauchst du mindestens 2000Wp Solarpanel und einen 3000VA Wechselrichter.


    Gruß Markus

  • Fazit: PV und Akku verzehnfachen, dann könnte man vorsichtig anfangen, darüber nachzudenken :thumbup: