Lohnt sich ein Ohmpilot?

  • @ Sprudelkiste

    Gib uns doch mal bitte noch ein paar Zusatzinformationen:

    - Wie groß ist der vorhandenen WW-Boiler?

    - Machst DU dein WW sonst auch elektrisch?

    - Hast Du schon einen el.Heizstab oder musst Du noch einen einbauen?

    - Wieviel Warmwasser brauchst Du täglich?

    - Was ist deine Veranlassung (Geld sparen, den Strom oberhalb der 7KW nutzen, möglichst hoher Eigenverbrauch?

    - Wo ist deine finanzielle Schmerzgrenze?

    - Willst Du einen Zusatznutzen erreichen (z.B. Trocknung des feuchten Kellers bei Verwendung einer Brauchwasserwärmepumpe)?


    Muss es ein Ohmpilot sein? Oder reicht z.B. auch ein energy-manager von Westtech? Manchmal muss man einfach ein bisschen querdenken...


    Gruß,

    Holger73

  • Hallo zusammen,


    hier ein paar Antworten.


    - Wie groß ist der vorhandenen WW-Boiler?

    Wir haben einen Vaillant VIH R 150/5. Sollten also 150 Liter sein.


    - Machst DU dein WW sonst auch elektrisch?

    Nein, WW wird via Gastherme erzeugt.


    - Hast Du schon einen el.Heizstab oder musst Du noch einen einbauen?

    Keine Ahnung, ich denke der muss noch angeschafft werden.


    - Wieviel Warmwasser brauchst Du täglich?

    Kann ich nur schwer schätzen. Wir verbrauchen in den warmen Monaten ca. 18 m³ Gas im Monat. Das wird für das warme Wasser benötigt, die Heizung ist ausgeschaltet. Unser durchschnittlicher Wasserverbrauch pro Tag liegt bei ca. 300 Liter. Ich schätze mal so 150 - 200 Liter am Tag benötigen wir warmes Wasser. Hauptsächlich für duschen und ab und zu mal für die Kids wenn es in die Badewanne geht.


    - Was ist deine Veranlassung (Geld sparen, den Strom oberhalb der 7KW nutzen, möglichst hoher Eigenverbrauch?

    Oberhalb der 70%-Grenze.


    - Wo ist deine finanzielle Schmerzgrenze?

    Keine Ahnung, habe ich mir so keine Gedanken gemacht. Ich habe gesehen das der Ohmpilot ca. 700 Euro kostet. Denke so 1000 Euro wäre gut angelegt. Sollte sich irgenwie rechnen über die Jahre.


    - Willst Du einen Zusatznutzen erreichen (z.B. Trocknung des feuchten Kellers bei Verwendung einer Brauchwasserwärmepumpe)?

    Nein.


    - Muss es ein Ohmpilot sein?

    Nein, habe den lediglich auf der Fronius-Seite gefunden. Alternativen habe ich mir noch nicht angeschaut. Sollte kompatible mit meiner Anlage sein.


    Gruß,

    Sprudelkiste


    PS: Ich weiß nicht mal ob mein Boiler einen Heizstab unterstützt. Ggf. wäre es aber eine Option für die Zukunft. Die Heizung ist nun auch schon 15 Jahre alt. Wobei ich auch nicht weiß ob überhaupt ein Boiler getauscht werden muss oder ob nur die Therme getauscht wird.

  • Danke, fand die Idee einfach nur verführerisch den nicht einzuspeisenden Strom doch noch irgendwie zu verarbeiten. Aber, die Investitionskosten sind einfach zu hoch dafür.


    Dann muss ich einfach noch mehr kochen, backen, waschen und Staub saugen. :-)

    Hallo Sprudelkiste,

    kochen, backen, waschen und Staubsaugen zur Überschusszeit machen ist vermutlich rentabler. :)

    Grüße
    Didi

  • Ich frage dann auch nochmal.

    Hat der Vaillant unten ein Handloch zum Reinigen?

    Wenn ja, prima. Wenn nein, Haken dran.

    Das Handloch sitzt meist unter einer Beule oder einem Dom den man abnehmen kann.

    Ganz am Start des threads hatte ich schon gefragt: Hat der Wechselrichter einen Schaltkontakt?


    18m³ ist wenig, das sind 10€ im Monat oder 50€ die man übers Jahr einsparen kann.

    Dafür verlierst trotz peak shaving rund 25€ an Einspeisevergütung.

    Macht also im Jahr nur 25€ Ersparnis, in 20 Jahren 500€.

    Lohnt nur für einen Selbermacher.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Hat der Vaillant unten ein Handloch zum Reinigen?

    Habe gerade mal in die Anleitung geschaut, hat er nicht.


    Hat der Wechselrichter einen Schaltkontakt?

    Ähh, keine Ahnung. Ist ein Standard 7er von Fronius.

    22 x Q CELLS Q.PEAK DUO BLK-G5 315 (6,93 kWp)
    Fronius Symo 7.0-3-M mit Smart Meter 63A-3
    Azimut SSO (-30°) mit 43% Dachneigung
    Installiert 11/2018

  • Mmhmmhmmh - einfach ist was anderes...


    Also gut, fangen wir mal von vorne an:

    - Deine 18cbm passen gut zu meinen Werten. Mit Frau und zwei Kindern (13 & 9) liegen wir täglich bei ca. 200 L Wasser, davon 100L WW.

    - Wenn Du nur Deinen Überschuss oberhalb vom 7KW verbrauchen willst, kannst Du mit den nach Beitrag #8 angesetzten 350kWh nur ca. 35 cbm Gas ersetzen, Kostenpunkt 350x 6ct (ca.) = 21€... Mit einer wirtschaftlichen Amortisation brauchen wir hier wohl gar nicht mehr anzufangen!


    Das einzige, was mir hier noch einfällt, wäre eine kleine Brauchwasserwärmepumpe (AristonNuos mit 80L-Tank, kostet ca, 750,- € & braucht ca. 250W) welche Du vor Deinen WW-Tank einschleifst (dann wird das kalte Wasser vorgewärmt). Oder Du schleifst sie hinter Deinen WW-Tank ein und heizt das mit Gas vorgewärmte Wasser auf 55 Grad weiter auf. Tendenziell würde ich auf die erste Variante setzen (niedrigere Vorlauftemperaturen, das WW wird wie bisher weiter gebraucht).

    Kannst Du auslesen, gegen wieviel Uhr und wie lange Deine Begrenzung immer einsetzt? Schalte in diesem Zeitfenster die Programmierung der Ariston ein (z.B. über den Mittag, bis zu 4 Stunden) So kannst Du den Überschuss wohl am besten nutzen...


    Ansonsten: Verpass Deinem Tiefkühlschrank eine Zeitschaltuhr, so dass dieser sich zu dem o.g. Zeitfenster einschaltet und z.B. 12 Stunden nachholen will. Wenn Du dann noch ein paar Salwasserpacks reinlegst, geht's noch besser!


    Gruß,

    Holger73

  • Es wäre der Überschuss über 4,9kW. Von diesen max. 2kW wird ggf. bereits ein Teil genutzt bei EV durch die 70%-Weich.


    Das müsste man dann auch von den oben vorgerechneten 21€ Ersparnis abziehen.

    (Wirkungsgrad/Verluste bei Gas berücksichtigt brächten auch kein deutlich besseres Ergebnis.)


    Eine WP mit einer x-fachen Vergrößerung der kWh bringt vermutlich mehr wenn man diese nicht nur für den Überschuss einsetzt.

    Grüße
    Didi