Marktstammdatenregister Ordnungswidrigkeit

  • Wie geht Ihr Guerilleros eigentlich mit dem Marktstammdatenregister-Monstrum um? VNB ist ja eine Sache, aber jetzt werden ja bei Nichteintragung im MaStR Stafen von bis zu 50000€ angedroht. Drohungen vom VNB sind eine Sache, Drohungen vom Staat eine andere ....


    Jede popelige Balkon-Anlage muss da ja auch hinterlegt werden - es gibt keine Untergrenze.


    Ich hatte mal kurzfristig drüber nachgedacht meine Guerilla-Anlage im MaStR zu hinterlegen (die dann nur noch eine halbe Guerilla-Anlage ist) - bis ich gesehen habe, dass dann mal eben alle Daten auch an den VNB gehen - was IMHO ein absolutes Unding in Zeiten von DSGVO & Co. ist. Aber das scheint keinen aufzuregen.


    BTW: Jedes mal wenn ich hier im Forum intensiv anfange zu lesen, weiss ich nachher weniger wie vorher. Für die eine Fraktion steht man mit einem Bein im Knast, wenn man nicht anmeldet, der anderen Fraktion ist alles egal. Faktisch ist der Betrieb einer Solaranlage, welche primär den Eigenbedarf decken soll, in D-Land ein riesiges Problem - vor allem wenn man so eine Anlage selber in Betrieb nehmen will (ohne Elektriker geht beim VNB nix, aber jeder Affe kann seinen 5€-China-Wasserkocher in die Steckdose stecken) .

  • Ist es nicht ohnehin so, dass alle Anlagen zu melden waren? (also auch die Guerilla, Pv-Plug etc.

    Ich erinnere mich an so eine Diskussion letztes Jahr hier im Forum. Da wurden dann auch Solartaschrechner und Gartenlampen gemeldet ^^

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW
    Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3
    Ausrichtung: 90°, +60° SSW

    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Mitglied im SFV


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

  • Ja, jede netzparallele Erzeugungsanlage (also nix Taschenrechner)... Und seit April die Anlagen <600W nach vereinfachtem Verfahren beim VNB. Theoretisch...


    Und natürlich gleicht der das dann mit dem MaStR ab... Also muss er sogar soweit ich weiß.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • dass dann mal eben alle Daten auch an den VNB gehen - was IMHO ein absolutes ...

    auto zulassen stadt -> meldung KBA... krankenkasse -> meldung FA... gnade der späten geburt... :-)


    stelle mir gerade einen zur hälfte rasierten gorilla vor... ach ne, war ja guerilla... :-)

  • Anmeldung und Registrierung gilt nur für Anlagen mit Festanschluss. Anlagen mit Schukostecker haben den Vorteil das man sie bei Bedarf an bzw abstecken kann.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • ....in D-Land ein riesiges Problem - vor allem wenn man so eine Anlage selber in Betrieb nehmen will (ohne Elektriker geht beim VNB nix, aber jeder Affe kann seinen 5€-China-Wasserkocher in die Steckdose stecken) .

    Alle privaten Energieerzeuger sind in unserem Land Verbrecher (Stromverbrecher) und werden auch so behandelt!


    Danke liebe Energieversorgerlobby und Politiker.


    Für mich wird es immer Einfacher mich auf den falschen Weg der Energie weiter zu bewegen.


    Die Aufforderung sich selbst an zu zeigen (Marktstammdatenregister) ist an Bürgerschickane fast nicht mehr zu überbieten.


    Traue dem Staat nie, vor allem nicht wenn du Subventionen beziehst.

  • Ach ja,

    Selbst Notstromagreggate, USV's, feststehende Stromspeicher die als Netzersatzanlagen dienen, müssen gemeldet werden.


    Bei uns gibt es eine Spedition die ein großes Ligistik- Umschlagszentrum betreibt.

    Etwa 85 Stapler (Flurförderzeuge) mit Bleiakkus sind da im Schichtbetrieb im Einsatz.


    Die PV Anlage auf dem rießigem dach erzeugt den Strom für die Förderzeuge. Da nucht alle Förderzeuge täglich im Einsatz sind, dienen diese als Speicher und geben die Energie Nachts oder bei weniger Sonnenschein zurück ins Hausnetz ohne Einspeisung.


    Nun ist es so, dass gerne das Flurförderzeug geladen werden darf mit PV Strom. Hier muss nur die PV Anlage gemeldet werden.


    Wenn nun aber ein Flurförderzeug Strom wieder ins Hausnetz zurückspeist, wechselt das Flurförderzeug seine Bestimmung und wird zu einen stationären Stromspeicher.


    Nun müsste dieses Flurförderzeug beim Marktstammdatenregister als stationärer Stromspeicher registriert werden.


    Betonung auf Müsste.


    Kenne privat den Prokuristen.

    Der hat seit 4 Wochen Kontakt mit der Bundesnetzargentur. Leider gibt es für solch "zeitweise genutzten Stromspeicher im Netzparallelbetrieb" noch keine Regelung laut Bundesnetzargentur.


    Der Prokuriest schüttelt seither den Kopf den für die Installation der Lade- und Rückspeiseregelung gab es Fördergelder von Land.


    Warten wirs ab was da noch rauskommt, ich bleib dran...

  • Anmeldung und Registrierung gilt nur für Anlagen mit Festanschluss. Anlagen mit Schukostecker haben den Vorteil das man sie bei Bedarf an bzw abstecken kann.

    Hast du dafür eine Quelle?


    In den FAQs steht:

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)