Wallbox/Überschussladung mit Plenticore Plus

  • Leider findet man im Internet und in den Plenticore Broschüren nichts zum Thema Wallboxen und vor allem zum Thema intelligente/Überschussladung. Es wird zwar auf die Technologiepartner innogy, Hardy Barth, Mennekes hingewiesen aber konkrete Szenarien oder kompatible Wallboxen werden nicht genannt.


    Bevor ich also bei meinem Installateur oder Elektriker aufschlage und mir was vom Pferd erzählen lasse, würde ich gerne im Vorfeld wissen was mit dem Plenticore möglich ist. Ich würde nämlich gerne vor allem automatisch mit Überschuss aus der PV und natürlich nicht oder nur in Ausnahmen aus dem Batteriespeicher laden.


    Also eigentlich das was eine E3DC Anlage kann . Gibt es kompatible Wallboxen mit welchen sich sowas in Zusammenspiel mit einem Plenticore Plus abbilden lässt?

  • Zum Thema "konkrete Wallboxen" kann ich was zu denen von Hardy Barth sagen, da meine grade auf dem Weg zu mir ist:

    Alle Boxen von Hardy Barth (echarge) können mit Kostal kombiniert werden. Voraussetzung ist wohl ein Energy Monitor (bspw. KSEM oder EM-300LR) in deiner Installation, und ein Smart Meter auf Seiten der Wallbox (ECB1-LR).


    Kostal hat auch ein mehrseitiges PDF zur Integration von den Hardy Barth Wallboxen - je nach Antwortgeber bei Kostal bekommt man sie manchmal per Mail geschickt, und manchmal nur die schwammige Antwort mit den Technologie-Partnern die du auch erhalten hast.


    Die Wallboxen können dann laut Anleitung wahlweise "volle Power egal was die PV liefert", "nur was die PV liefert aber Ladevorgang nicht abbrechen" oder "wirklich nur was die PV liefert". "nicht abbrechen" bedeutet, dass die nach Typ2 definierte Mindestlast von 6A pro Phase nicht unterschritten wird, auch wenn dazu Strom aus dem Netz bezogen werden muss.

    Ein vorhandener Speicher wird berücksichtigt, ich habe aber bislang nicht rausgefunden wie das im Detail aussieht.

    Kommunikation zwischen den Komponenten geht über Modbus/TCP, man verbindet sie also über Ethernet.


    Da ich die Info auch nur auf Nachfrage bekommen habe und nicht in der Doku fand: das eCB1-LR bringt auch eine relativ umfangreiche JSON/REST-API mit. Mit entsprechender Fachkenntnis kann man das also in bestehende Smart-Home-Szenarien einbinden.

  • Ich hab den Plenticore mit dem EM 300 LR.

    Wenn ich nach ECB1-LR google, schaut das Bild der Hardware doch dem EM 300 LR SEHR ähnlich...

    Falls er wirklich baugleich mit dem EM 300 LR ist - hab ich euch unten das Skript verlinkt, das die JSON Api anzapft..

    Skript zum Auslesen des B-Control Energy Manager EM300


    netzkind -würde mich interessieren, ob Dir das weiterhilft ;) bzw. es wäre nett, wenn Du einen kleinen Test machen könntest...

    PV: 9,4Kwp, LG 335, Kostal Plenticore, BYD 6,4

  • kruki


    Danke, aber das Gerät hat eine vollkommen andere Software/Firmware und damit API als die anderen "optisch baugleichen" Geräte. Ist ja auch logisch, die Aufgaben sind ganz anders (Steuerung/Abfrage eines Ladevorgangs, Umschaltung des Lademodus etc).

    Echarge hat eine umfassende Swagger-Spezifikation dafür erstellt, die bekommt man auch auf Nachfrage.


    Ich plane bei mir eine kontinuierliche Erfassung der ganzen Werte um sie in InfluxDB abzulegen, und mglw. ein simples Alexa-Skill um den Lademodus auf Zuruf zu starten/stoppen/umzuschalten. Dazu muss die Wallbox aber erst mal installiert sein, danach kann ich ja berichten falls Interesse besteht. Am notwendigen Know-how wird es nicht scheitern, das ist was bei mir das Brot auf den Tisch bringt.

  • Da man - meiner Meinung nach - noch zu wenige Information zu den Boxen findet, würde ich hier einfach ergänzen.

    Meine ist heute angekommen, schaut erst mal von innen so aus:



    Was man sieht: ich habe einen cPH1 2T22, also zwei 22 kW-Anschlüsse in einem Gerät. Deshalb ist fast alles doppelt. Beim Zähler ist ein ECB1 für den ersten Anschluss und die Steuerung, und ein normaler (günstiger) MID-Zähler für den zweiten Anschluss. Den ersten Anschluss habe ich als Kabel mit Stecker ausgeführt, den zweiten als "Steckdose" (Buchse).


    Soweit ich das das verstanden habe, hat die Box ein internes Lastmanagement, um mit beiden Anschlüssen in Summe nicht über 22 kW zu kommen, dadurch reicht eine Zuleitung mit 32A.


    Material macht einen wertigen Eindruck, mal schauen wann ich sie an die Wand bekomme.

  • Am Montag wurde meine Wallbox installiert, heute war ich mal bei Sonnenschein daheim und konnte testen:

    Überschuss-Laden hat gut geklappt, nachdem die Einstellungen stimmten.


    Ladevorgang:


    Erzeugung:


    Wichtig zu Überlegen beim Überschuss-Laden: Gemäß Spezifikation hat Typ 2 Laden eine Mindeststromstärke von 6 A pro Phase. Da kann auch die Wallbox nicht drunter gehen, weil es das Protokoll garnicht hergibt. Alternativ kann sie nur den Ladevorgang komplett abschalten. Bei schlechtem Wetter zieht man also den "Grundbedarf' entweder aus dem Netz/Speicher, oder lädt garnicht.


    Und hier noch mal die Box von außen:


  • Ich habe absolut keine Ahnung von Elektrotechnik, daher mal dumm gefragt. Wohin kommt denn die Zuleitung für die Wallbox? Die hängt ja nicht am Wechselrichter oder? Wer (also welche Komponente) entscheidet denn nun woher die Wallbox ihren Strom bekommt? Also ob Netz, Netz "Zuspeißung" (um die 6A zu erreichen) oder nur aus der PV? Macht das der EM300? Der hat doch kein Relais um Ein/Ausgänge zusteuern oder?

  • Die Wallbox hängt ganz normal als Verbraucher in deinem Stromnetz, nicht anders als dein Herd, Backofen, Licht, und verbraucht Strom aus diesem Netz, egal wer ihn erzeugt hat.


    Was sie anders macht: sie ist über Netzwerk mit deinem Plenticore verbunden, und erfährt von ihm, ob du gerade Überschuss erzeugst den du einspeist.

    Die Wallbox versucht dann nur genau die Menge zu verbrauchen, die du grade als Überschuss ins Netz einspeisen würdest. Dadurch ist der Verbrauch "vom Haus" dann wieder genau so hoch dass du in dem Moment nicht mehr einspeist. (es sei denn du erzeugst weniger als die Mindestlast von 6A pro Phase, dann zieht die Wallbox trotzdem diese 6A, und das was du nicht selbst erzeugst kommt stattdessen aus dem Netz).


    Der EM300 (oder neuer der KSEM) ist wichtig für den Plenticore, damit der bilanzieren kann ob aktuell Überschuss besteht.